Best Western Hotel Reykjavik (Reykjavik)
Guter Ausgangspunkt, um Reykjavik zu erkunden - Best Western Hotel Reykjavik (Reykjavik) Hotels international

Neuester Testbericht: ... war mit Laminat ausgelegt. Auf mich wirkte der Raum zweckmäßig und eher schmucklos, an den Tapeten und teilweise auch am Mobiliar gab es Ab... mehr

Guter Ausgangspunkt, um Reykjavik zu erkunden
Best Western Hotel Reykjavik (Reykjavik)

oexel

Name des Mitglieds: oexel

Produkt:

Best Western Hotel Reykjavik (Reykjavik)

Datum: 22.02.17

Bewertung:

Vorteile: gute Lage, Frühstück, positive Atmosphäre

Nachteile: unterschiedliche Zimmer, etwas teuer

Innenstadt-Lage und gutes Frühstück

Im Rahmen einer Island-Rundreise mit Berge & Meer war ich für insgesamt vier Nächte im Best Western Hotel BW Reykjavik, einem Drei-Sterne-Haus nahe der Innenstadt. Das Hotel hat eine gute Lage: In nur wenigen Gehminuten ist man in der Haupt-Einkaufsstraße, der Lugavegur, die teilweise Fußgängerzone ist und viele Geschäfte, Kneipen, Restaurants, usw. beherbergt. Von außen macht das in einer Seitenstraße liegende Hotel einen eher einfachen Eindruck, doch innen gibt es den bekannten Best-Western-Standard. Das Hotel verfügt über 79 Zimmer, darunter auch ein paar Suiten und Familien-Räume für mehr als zwei Gäste. Alle Räume sind ausgestattet mit Dusche oder Bad, Minibar, Telefon, TV, Wifi, Radio und Coffee-Maker.

Meine Eindrücke von zwei Zimmern

Während meiner Rundreise war ich am Anfang und am Ende der Reise für jeweils zwei Nächte in dem Hotel in zwei unterschiedliche Zimmer-Kategorien, die schon einen deutlichen Standard-Unterschied aufzeigen. Hier die Beschreibung für die beiden Zimmer-Typen, in denen ich genächtigt habe.

a) Zimmer 411 im vierten (von vier) Stockwerken

Der Raum war rund 20 qm groß und machte einen gepflegten, doch etwas beengten Eindruck. In ihm standen zwei Betten (je nur 80 cm breit und mit mittelmäßigen, weil für meine Begriffe etwas zu weichen Matratzen), ein kleiner Schreibtisch, Nachttisch, ein Stuhl, ein Sessel, eine Kofferablage, Schrank und einem kleinen Flachbild-Fernseher, der an der Wand hängend befestigt war. Der Fußboden war mit Laminat ausgelegt. Auf mich wirkte der Raum zweckmäßig und eher schmucklos, an den Tapeten und teilweise auch am Mobiliar gab es Abnutzungsspuren. Der Raum hatte eine gute Fenster-Abdunklung zum Innenhof hin. Es war dort ruhig und sauber.

Im zum Raum 411 gehörenden kleinen Bad gab es eine Dusche (Marke Camping-Einbaubadekabine), Toilette und ein keines Waschbecken mit viel zu wenig Platz zum Abstellen des Kulturbeutels. Shampoo sowie Seife lagen bereit. In der Duschzelle war es schwierig, die richtige Wassertemperatur einzustellen. Entweder kam zu heißes oder zu kaltes Wasser. Auch fiel mir die optisch (und wohl auch handwerklich) schlechte Verarbeitung der Übergänge zwischen Deckenverkleidung und Tapete auf. Aber das Bad war sauber.
Zwischen-Fazit: Für ein oder zwei Nächte OK, aber mehr nicht.

b) Was für ein Unterschied: Zimmer 224

Am Ende der Rundreise bekam ich dann für zwei weitere Nächte im Hotel Reykjavik den Raum 224 im zweiten Stock zugeteilt - ein deutlich besseres Zimmer. Nicht nur, dass es mit insgesamt 33 qm (25 der Raum und 8 das abgetrennte Bad) deutlich größer war, auch die Einrichtung war entschieden besser als die von Raum 411. Es gab dort einen größeren Schreibtisch mit zwei Stühlen, Safe, einen halbwegs guten Flachbild-Fernseher, zwei Koffer-Ablagen, Doppelbett (180 cm), gute Matratze sowie eine passende Beleuchtung. Dieser Raum wirkte auf mich ansprechend - Urlaub halt. Das Bad hatte eine Badewanne inkl. Dusche, eine bessere Ablage für den Kulturbeutel und war gefliest sowie sauber.
Übernachtung mit FR 180 bis 200 Euro...

Die Übernachtung in dem Hotel war bei mir mit im Rundreisepreis (7 Tage Rundreise, Flug, 7 Übernachtungen FR für 1499 Euro) drin. Bei Trivago habe ich gegoogelt und einen Preis zwischen 184 und 203 Euro pro Doppelzimmer mit Frühstück gefunden. Das erscheint mir reichlich überteuert, zumindest für Raum 411. Sicherlich wird Berge&Meer da einen anderen Preis ausgehandelt haben. Aber als Individual-Reisender hätte ich das nicht gezahlt, sondern ein anderes Hotel mit einem besseren Preis-/Leistungsverhältnis gesucht.

Frühstück mit Fisch

Echt gut und ansprechend empfand ich das Frühstück, welches täglich von 7 bis 10 Uhr als Buffet im Restaurant des Hotels im Erdgeschoss aufgebaut ist. Man hat dort einen Blick auf die (wenig befahrene) Straße. Geboten wurden täglich: Verschiedene kleine Brötchen und leckere Brote, (Schoko-)Croissants, Cornflakes, Kaffee, Tee, zwei Säfte (Apfelsaft recht wässrig, O-Saft gut), Rührei und gekochte Eier, zwei Sorte Scheibenkäse, 4 Sorten Wurst, Marmeladen, Honig, Joghurt, Quark, Dosen-Früchte, Hüttenkäse und eingelegte kleine Hering-Filets (echt lecker). In dem Raum fand man meistens Platz, nur wenn eine Bus-Ladung Touristen (wie wir) um 9 Uhr Abfahrt hatte, dann gab es zwischen 8 und 8.45 Uhr schon etwas Gedränge. Fazit: Von allem reichlich, aber auch nichts Besonderes, die Heringe mal ausgenommen.

Internet in einer Ecke

Auf dem Zimmern ist kostenfrei Wifi zu nutzen. Im Erdgeschoss gibt es gegenüber der Rezeption in einer kleinen Ecke auch einen fest installierten Internet-Platz, der ebenfalls kostenfrei nutzbar ist. Das war ohne Anmeldung machbar und nutzbar, wenn gerade der Platz frei war.

Was mir sonst noch auffiel

- Die Rezeption ist rund-um-die-Uhr besetzt mit hilfreichen Mitarbeitern. Dort werden auf Nachfrage Infos gegeben und auch ein kleiner Orientierungs-Stadtplan bereit gehalten.
- Im Haus herrscht eine ungezwungene, freundliche Atmosphäre.
- In nur 5 Gehminuten ist man in der Einkaufsstraße Laugavegur, in der das Bummeln richtig Spaß macht. Doch Achtung: Die Preise sind dort - wie überall auf Island - gesalzen.
- Eine Bushaltestelle befindet sich in der Nähe, wenn man z.B. noch näher als Zentrum fahren will (Linie 11)
- Es gibt im und vor dem Haus kostenlose Parkplätze
- Das Leitungswasser im Hotel ist trinkbar. Achtung: Nur das kalte Wasser. Aus dem Hahn kommt zum einen warmes Quellwasser (ungefiltert und mit zu viel gelösten Mineralien) sowie auch kaltes Quellwasser (deutsche Qualität). Wer das kalte Wasser als Trinkwasser nutzen möchte, sollte zunächst nach genutztem Warmwasser ein paar Liter durch die Leitung laufen lassen.
- Ein Freibad sowie ein Hallenbad sind in fußläufiger Nähe (gut 10 Minuten).
- An der Rezeption wird Geldwechsel angeboten (etwas schlechterer Kurs als bei den Banken in der Innenstadt). Kreditkartenzahlung ist möglich.

Kontakt: Best Western Hotel Reykjavik, Raudarárstíg 37, 105 Reykjavik, Island, Tel.: 354514 7000, Email: reservations@best-western-reykjavik.is ; Gratis-Tel-Nr aus dem Land: 800-9389

(ähnlicher Bericht von mir auch auf ciao.de veröffentlicht)

Fazit: Ganz Ok, aber etwas teuer

Weitere Angebote