LG HB620T
...und das erklärt dann bitte mal eurer versehentlich weggedrückten Mutter. - LG HB620T Handy

Produkttyp: LG Electronics Handys

Neuester Testbericht: ... genau der Reihenfolge. Sprich: Je nach Wohn- oder "nur" Aufenthaltsort variiert der TV-Empfang; was einerseits zwar logisch se... mehr

...und das erklärt dann bitte mal eurer versehentlich weggedrückten Mutter.
LG HB620T

Cosmay78

Name des Mitglieds: Cosmay78

Produkt:

LG HB620T

Datum: 02.09.14

Bewertung:

Vorteile: Preis/Leistungsverhältnis , sehr gute Bildqualität, drollige Spielereien

Nachteile: kleinere Patzer und Fehlermeldungen

***Der nachfolgende Bericht wurde im Februar 2011 verfasst ~ das Handy besitze und nutze ich de facto nach wie vor.***

Aufmerksam wurde ich persönlich auf das

===LG HB620T=== durch die rückseitige Werbeanzeige einer Ausgabe der "Einkauf aktuell". Interessiert war ich vorrangig aufgrund der Möglichkeit, Fotos zu fertigen ~ ein Umstand, den viele mittlerweile als Mindestvoraussetzung für ihr Handy ansehen; vor zwei Jahren hingegen noch lange nicht überall Gang und Gebe war.

Das mir angebotene spezielle Gesamtpaket (7,49Euro Grundgebühr/Monat, 100Euro bar, 50EuroGesprächsguthaben, 15 Frei-SMS/Monat, 15 Frei-Minuten/Monat, Zubehör-Paket, kein Anschlusspreis oder Mindestumsatz) klang nicht minder verlockend; obendrein gestehe ich, dass die Zeilen "kostenloses Fernsehen" ebenfalls meine Neugierde weckten ~ zumal ich mich vor meinem geistigen Auge bereits im Bette die spätnächtlichen Wiederholungen von "Law & Order" sehen sah.
Dass daraus nichts wurde... dazu später mehr.

Als das Handy bei mir eintraf war ich von Anfang an rehct angetan. Es handelt sich hier um ein sog. "Klapphandy", so dass das Produkt meiner Erfahrung nach robuster ist als die einfachen Ausgaben. Tatsächlich gehöre ich zu der Kategorie Mensch, die an einem einzigen Abend ihr Telefon gleich 3mal (versehentlich) auf den (Asphalt)Boden donnern lässt ~ somit kann ich immerhin sagen, dass mein LG keinerlei Schäden davongetragen hat, nichtmal ein einziger Kratzer zu sehen ist, während bei meinem vorherigen O2 Modell direkt eine winzige Ecke ab war.

Darüber hinaus liegt auf der Hand, dass das Tastenfeld somit besser geschützt ist; erst Recht dadurch, dass ich auch in diesem Fall die Folie immer noch dort gelassen habe, wo der Hersteller sie drauffriemeln lies. Somit sind die einzelnen Ziffern bzw. Buchstaben auf den Tasten nach wie vor deutlich erkennbar.
Dem ein oder anderen mag das "LG HB 620T" recht klotzig (55x89x18mm) erscheinen; mir hingegen ist es lieber, das ich so wenigstens höre, wenn es mal wieder aus der Hand fällt; ich es inmitten der meinigen chaotischen Wohnung eindeutig besser wiederfinde als jene streichholzgroßen Handys, die stetig vehementer auf den Markt geworfen werden. Selbst das Gewicht ist hier "höher": 110 Gramm trägt man hier mit sich herum, was ich persönlich ~ man lese und zweifle ~ sehr sehr gut finde. Oft habe ich mein Handy in der Jackentasche; so dass ich hier ebenfalls direkt bemerke, wenn es stattdessen entgegen meiner Annahme noch auf dem Couchtisch vor sich rumdümpelt.

===Im technischen Test=== hatte und habe ich insgesamt betrachtet kaum Schwierigkeiten.

===~Fotos~===
'''Die 2,0M Pixel Kamera schafft Fotos, mit denen ich für meinen eher privaten Gebrauch recht zufrieden bin'''. Natürlich ist es ein wenig schade, dass viele Motive unmittelbar vor der Linse sein müssen, um überhaupt auf dem Bild erkennbar zu sein. Sprich: insbesondere bei meinem Zoobesuch entstanden hier und dort unfreiwillige Suchbilder; eine Zoomfunktion gibt es bei der Aufnahmefertigung entgegen diverser Spielereimöglichkeiten nämlich nicht. Wählen kann man jedoch zwischen '''fünf unterschiedlichen Fotogrößen (1600x1200; 1280x960; 640x480; Hintergrund, Kontakt)''', was bezüglich ersterer drei Auswahlmöglichkeiten ohnehin erst nach der Übertragung auf dem PC erkennbar ist. Ein '''paar Feinheiten wie "Tageslicht", "Bewölkt", "Kunstlicht", Fluoreszierend" oder gar "Nacht"''' lassen sich ebenfalls einstellen; hierzu muss ich jedoch sagen, dass die letztere Möglichkeit beinahe völlig für den Ärmel ist. '''Obschon es meiner Ansicht nach noch gar nicht wirklich dunkel war, konnte ich auf dem Foto trotz der vorgenommenen "Nachteinstellung" rein gar nichts erkennen.''' Natürlich darf man von einem Handy nicht zu viel erwarten; doch wenn der Hersteller jene Auswahlmöglichkeiten schon kredenzt, dann sollten sie tatsächlich irgendwo einen Sinn machen.

Dadurch, dass man ebenfalls einen Rahmen oder ein paar andere Elemente einfügen kann, soll der Anwender vermutlich über das ein oder andere hinweggetröstet werden bzw. suggeriert bekommen, dass es hier umfangreiche goodies gäbe ~ doch wer die kleinen Funktionen einmal durchgespielt hat, der weiß, dass man diese kaum ernsthaft in Betracht ziehen wird. Auch die Möglichkeit der Serienbildfunktion ist lediglich auf den ersten Blick besonders hilfreich: dadurch, dass die Kamera ohnehin minimal verzögert auf den entsprechenden Knopfdruck und dessen "Knipsgeräusch" reagiert, ist das sich bewegende Motiv bereits beim ersten Bild auf und davon; während auch angewiesene Menschen kaum den richtigen Zeitpunkt zu erwischen schaffen.

'''Besonders hervorzuheben hingegen die Innen-Kamera''': Dank dieser Funktion kann man auch als Eremit ganze Fotoserien von sich selbst machen ~ sofern man keine Ganz- oder nur Halbkörperaufnahmen wünscht. Hier besteht überdies lediglich die Auswahlmöglichkeit zwischen "640x480", "Hintergrund" sowie "Kontaktfoto"; dafür lässt sich auch hier manuell "Standard", "Schwarzweiß", "Sepia" und "Segativ" einstellen ~ was nicht bedeuten soll, dass man bei erster Option unbedingt eine realistische Farbwiedergabe erwarten darf.

Dementgegen wieder umso erfreulicher, dass die Fotogröße nachträglich verändert werden kann. Wenngleich lediglich in die eine - kleinere - Richtung. Am PC hingegen kann man natürlich wieder nach Belieben Veränderungen vornehmen; so dass es durchaus Sinn macht, hin und wieder Fotos, die man unbedingt noch auf dem Handy behalten will, zu verkleinern, um den verbleibenden Speicherplatz hingegen zu vergrößern. A bisserl tragisch in diesem Zusammenhang lediglich der Aspekt, dass durch die Bild-Bearbeitung das Datum aktualisiert wird ~ der (mit Datum versehene) Dateiname bleibt zwar der selbe, doch innerhalb der Dateiinfo kann man den Tag der "nachträglichen Manipulation" erkennen. Somit rückt das "alte" Foto an erste Stelle; ein Aspekt, den ich für meinen Teil nicht sonderlich begrüße.
Einen kleinen Kampf stellte überdies die Installation der mitgelieferten CD zur Übertragung der Fotos, Videos, Flashinhalte oder gar der Nachrichten dar. Trotz automatischer Installation gelang es mir erst nach einer halben Stunde und drauf-los-Probieren, das Handy so zu konfigurieren, dass die Software einwandfrei arbeitet. Nach meinem kürzlichen PC-Absturz geht das ganze kurioserweise zwar nur noch auf englisch; aber immerhin. Löblich an dieser Stelle unabstreitbar die Einfachheit der Software ~ jenes Programm erklärt sich absolut von selbst; diverse Dateien lassen sich via Mausklick von PC auf Handy bzw. andersrum transportieren.

===~Videos~===
Die Größen 128x96; 176x144 sowie 320x240 sind möglich; sonstig gleichen sich die Kriterien mit denen der Fotos. Die Maximaldauer eines Videos beträgt 60min; ist natürlich jederzeit abbrechbar und sonstig unter die vorgegebenen Längen von 5, 2, 1 Minute bzw. 30 Sekunden im Vorfeld ansteuerbar. Auch eine MMS-Aufnahme ist möglich ~ was auch immer uns dies nun sagen soll.

===~Internetspielerein~===
Ja, es ist durchaus möglich, auch ohne Flatrate mit diesem Handy online zu gehen. Empfehlen würde ich dies jedoch nur sehr bedingt. Mails kann man zwar abrufen, doch je nach Datenmenge dauert es ganz schön lange ~ wer unbedingt meint, via Handy auf Facebook oder gar Ciao herumstöbern zu müssen, der wird rasch eines Besseren belehrt. Viele Anwendungen können nicht geöffnet werden, oftmals erscheint die Meldung "aktuelles Skript verlangsamt die Darstellung sehr stark". Trotz des Umstandes, dass die Geschwindigkeit durch die von mir (weil 1 Monat gratis) angetesteten Internet-Flatrate unbestreitbar zunimmt, lässt sich mit Leichtigkeit eine TV-Werbepause füllen, bis man beispielsweise im Ciao-Gästebuch gelandet ist.

Um zwischendurch kurz seine E-mails abzurufen reicht die Technik absolut; doch um zu antworten, kann man die Spracherkennung getrost vergessen. Diese funktioniert online nicht; sprich: jeder Buchstabe muss einzeln eingegeben werden.

Die Möglichkeit, gleich zwei Browserfenster offen zu halten, kann man nicht anders als "gut gemeint" bezeichnen.

Nicht zuletzt macht der fragliche Internetausflug dem Akku recht eindrucksvoll zu schaffen.

===~Tv- und Radio Empfang~===
Um es kurz zu machen: auch hier steckt nicht wirklich viel dahinter. Trotz der wahrlich erstaunlich scharfen Bildwiedergabe und dem nur wenig blechernden Ton auf dem 2Zoll großen Farbdisplay konnte ich in meinem vorherigen Wohnort lediglich die Regionalsender wie ARD, ZDF, WDR, 3Sat und hin und wieder ein paar (noch) uninteressantere Programme empfangen. Überdies startet das Handy, nachdem die Handy-Antenne herausgezogen wird, beinahe jedes Mal aufs Neue einen Sendersuchlauf ~ dieser absolviert sich zwar recht schnell, involviert nichtsdestotrotz immer wieder Überraschungen: vereinzelt empfängt man wahlweise gar nichts; oder aber freut sich über ein paar Sender, die man zuvor noch nicht begrüßen durfte. Sofern man sich über das französischsprachige Arte denn freuen kann.

Obschon es möglich ist, die Sender Dank der "Favoriten-Funktion" zu sortieren, bin ich nicht wirklich begeistert von dem Prozedere. Zum einen, weil es schlicht und ergreifend albern ist, im Bett auf dem Handy etwas zu gucken, was man einen Raum weiter auf dem 50cm TV-Gerät betrachten könnte (von Handy-TV-Gucken im freien fange ich jetzt gar nicht erst an); zum anderen, weil die Angabe "bis zu 2,5 Stunden Fernsehen" von mir persönlich nicht bestätigt werden kann. Aus nicht näher zu erläuternden Gründen versuchte ich einmal, mir ein Fußballspiel anzusehen ~ nicht nur der Akkustatus, sondern auch das Ergebnis jenes Ballspiels selbst war ernüchternder Natur.

Erwähnenswert trotzdessen der Umstand, dass ich in Krefeld über VIVA, Eurosport, Kabel1, N24, Pro7, Sat1, RTL, RTL2, SuperRTL, VOX, ZDF, 3Sat, ZDFinfokanal, neo/KIKA, MDR, NDS, SWR, WDR, arte, Phoenix, Einsfestival, ARD, CNN int, sowie Tele5 verfüge.
Und zwar in genau der Reihenfolge.
Sprich: Je nach Wohn- oder "nur" Aufenthaltsort variiert der TV-Empfang; was einerseits zwar logisch sein dürfte, andererseits bei dem ein oder anderen Käufer hingegen zur erlebten Enttäuschung führen könnte.
Das vermeintliche Erfolgserlebnis "Radioempfang" lässt allerdings nach wie vor auf sich warten.

===~Sonstige Spielereien~===
Wie es bei vermutlich jedem Handy der letzten Jahre der Fall sein dürfte, verfügt das LG HB620T über diverse Kleinigkeiten, die man durch die kinderleichten Menüführung steuern kann. Nett vor allem der Aspekt, bezüglich dessen ich in diversen Horrorfilmen bis dato lediglich irritiert war: '''jedem Anrufer seinen eigenen Klingelton zuzuweisen, ist _tatsächlich möglich.''' Logisch für viele, vor knapp 2 Jahren noch verblüffend für mich.

Wer gerne albern ist, kann somit den weniger beliebten aber doch immer wieder anrufenden Bekannten somit beispielsweise den Song "Verpiss dich" von Blutengel zuweisen ~ vorausgesetzt, man hat diesen erst auf den PC und sodann aufs Handy übertragen. Sofern der Speicherplatz dies mitmacht, kann man sich somit immerhin kurzzeitig selbst bespaßen und weiß ad hoc, um wem es sich bei dem Anrufer handelt.
'''Niedlich vor allem die Idee, den Kontakten entweder ein Foto zuzuweisen oder in Ermangelung dessen eine (mehr oder minder passende) Comicfigur zu designen.''' Muss man natürlich nicht, zumal es eigentlich nur im Ausnahmefall sein dürfte, dass die Zeichentrickfigur dem Original wahrlich ähnelt ~ aber drollig ist es trotzdem.

'''HandyGames''' werden hier nicht mitgeliefert ~ wer bei der Menüführung auf "Spiele und mehr" geht, der landet bei einem Link. Kostenpflichtig, versteht sich.

'''Wie bereits erwähnt, ist es möglich, sich ganze Songs auf das Handy zu laden''' ~ ich selbst habe 7 Musikstücke auf meinem Exemplar, löschte vor wenigen Tagen erst eines herunter, eben weil sonst kein Platz mehr für weitere Fotos vorhanden war. Dazu muss ich vermutlich sagen, dass ich hin und wieder vergesse, die Auflösung für jene herunterzusetzen, so dass einzelne Aufnahmen einen Speicherplatz von über 500kb betragen. Insgesamt befinden sich nunmehr knapp 450 Fotos auf meinem tragbaren Telefon; 15% freier Speicherplatz wird mir im weiteren Zusammenhang via Tastendruck angezeigt.

'''Telefonieren''' kann man - wer hätte es gedacht - mit dem Handy HB 620T konsequenterweise ebenfalls. Zu beanstanden gibt es diesbezüglich rein gar nichts ~ die Tasten sind schön groß, die Lautstärke des Gesprächs währenddessen regulierbar, was sich insbesondere bei knapp schwerhörigen Telefonpartnern als dankbare Erfindung bemerkbar macht. Der Empfang ist selbst bei dem berühmten Funkloch rund um den Bahnhof Horrem noch länger gewährleistet als bei meinem vorherigen bzw. noch-Zweithandy; darüber hinaus habe ich bis dato nur wenige Male erlebt, dass die Verbindung in sich zusammenbrach. Während bei Konkurrenzprodukten hin und wieder der Fall eintritt, dass urplötzlich das Gespräch beendet wird; hört man bei dem LG hingegen deutlich, wenn die Empfangsqualität schlechter wird. Nicht jeder steht auf dieses leise Knistern in der Leitung; nichtsdestotrotz kann man sich anhand diesem orientieren, in welche Richtung man sich während des Gespräches eher nicht bewegen "darf".
Sehr aufschlussreiche Details zu weiteren Funktionen des Handys liefert das leicht verständliche 170 Seiten (!!!) starke Benutzerhandbuch. Auf diverse Einstellungsmöglichkeiten des Handys gehe ich nicht weiter ein; eben weil jene Details meines Erachtens nach kaum zu einer Kaufentscheidung beitragen dürften.

===~Fehlerquote~===
Technik wäre keine Technik ~ und vor allem absolut gruselig ~ wenn sie hin und wieder Fehler machen würde. Vereinzelt kommt es vor, dass nach der Auswahl der Weckrufs (hier nehme ich gerne eine Songdatei) die Meldung "ungültige Datei" erscheint. Hier reicht es, das Handy einmal aus- und wieder anzuschalten; und schon ist alles gut.

Böse Missverständnisse gab es allerdings durch die (angebliche?) Möglichkeit, den Anrufton auf "stumm" zu schalten. Wer mich kennt, der weiß, dass ich beispielsweise während meines naturgegebenen Anschmachtverhaltens bzgl. Martin Rütter beim "V.I.P. Hundeprofi" keine Sprechzeit habe. Klingelt in diesem Moment das Handy, drücke ich frohen Mutes auf "stumm", um mich nicht "belästigt" zu fühlen. Dementgegen steht nun die Aussage eines Bekannten, ich hätte ihn "weggedrückt". Wahrlich erhalte ich vereinzelt nach der Betätigung der "Stumm" Taste eine SMS über einen "versuchten Anruf" ~ welche mich bis zuletzt ganz und gar nicht beunruhigte. Erst als mein Handy letzten Sonntag während "Die Küchenchefs" bimmelte (Martin-Rütter-Syndrom....) und ich auf "stumm" drückte, bemerkte ich erstmalig den darauf erfolgenden Handy-Hinweis "Anruf abgewiesen".
Und das, Freunde der TV-Unterhaltung, erklärt dann bitte mal eurer "weggedrückten" Mutter.

===Summa summarum=== bin ich persönlich mit dem "LG HB 620T" durchaus zufrieden. Ein paar Kleinigkeiten finde ich zwar wahrlich nicht absolut prickelnd; finde es vor allem wirklich ungut, dass man die bei Lieferung '''bereits vorinstallierten Fotos oder Töne nicht löschen kann''', habe aber schlussendlich nicht viel zu moppern.

Dadurch, dass sich das Handy jeweils beim Anschluss an den PC automatisch auflädt, darf man im Zweifelsfalle sogar das mitgelieferte Ladegerät verbummeln ~ ein Aspekt, der sicherlich hier und dort für Erleichterung sorgen wird.

Die Akku-Leistung überzeugt auf beinahe ganzer Linie; je nach Benutzung kann man sich hier bis zu 5 Tage "sicher" fühlen. Diverse kleinere Einstellungsmöglichkeiten testet man vermutlich in den ersten Wochen intensiver aus, während sie sodann rasch in beinahe völlige Vergessenheit geraten. Wie bereits angedeutet gibt es mannigfaltigen Schnickschnack, der meines Erachtens nach regelrecht überflüssig ist ~ hierzu gehört u.a. mal wieder der "Organizer", in dem man zwar beispielsweise diverse Termine eintragen kann, jene aber trotzdem verpasst, eben weil man schlichtweg nicht mehr hineinschaut.

Das versehentliche Durcheinander bei den bearbeiteten Fotos, die kleinen Patzer in der Ausführung (ich hab meine Mami wirklich nicht absichtlich verstört... ich hätte es vielmehr einfach klingeln lassen) sowie die nicht ganz so runde Ausführung im Aufnahmeverfahren und nicht zuletzt der Nicht-Witz, was den Empfang diverser Radiosender anbelangt könnte nun zu einem Punktabzug führen.
Tut es aber nicht.

Weil alles andere (insbesondere Preis/Leistungsverhältnis ohne zusätzlich persönlich ausgewählte oder aufgeschwatzte Tarife) so sehr stimmt, dass ich getrost darüber hinwegschauen kann. Wenn ich Profi-Fotos machen will, dann muss ich mir eben ne "richtige Kamera" kaufen.
So einfach ist das, und so entsteht auch mein altbackenes '''Ergo des Ergos''': fünf Sterne nebst damit suggeriert wird.

Fazit: Der Bericht wurde im Februar 2011 verfasst ~ das Handy besitze und nutze ich de facto nach wie vor.

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Klangqualität:    
Funktionsvielfalt:    
Akkulaufzeit: