Manfrotto 393
der einzige bezahlbare Gimbal Mount - Manfrotto 393 Foto Zubehör

Erhältlich in: 2 Shops

Produkttyp: Manfrotto Fotozubehör

Neuester Testbericht: ... Haufen Geld für die amerikanischen Produkte von Wimberley, Kirk und anderen aus, während der MA 393 für weniger als die Hälfte zu haben ist... mehr

der einzige bezahlbare Gimbal Mount
Manfrotto 393

Foto-Benny

Name des Mitglieds: Foto-Benny

Produkt:

Manfrotto 393

Datum: 28.02.08

Bewertung:

Vorteile: voll funktionaler Gimbal Mount zum kleinen Preis, robust, stabil, gut

Nachteile: umständliche Friktionseinstellung in Azimuth, keine Standard-Klemmplatte

Wer sich mit Naturfotografie intensiv beschäftigt und gerne lange Brennweiten verwendet (etwa um Vögel abzulichten), wird früher oder später über den Begriff "Gimbal Mount" stolpern. Gemeint sind kardanische Aufhängungen, die es erlauben, eine Kamera-Objektiv-Kombination so austariert zu befestigen, dass sie in jeder Position (nach Oben oder Unten gerichtet etc.) sicher stehenbleibt, nicht absackt oder gar anschlägt. So ein Gimbal Mount ist der MA 393 - auch wenn er nicht so heißt, sondern in der einfallslosen Manfrotto-Nomenklatur nur Teleobjektivbügel genannt wird.

Und weil die Bezeichnug so gräßlich ist, kennt ihn auch kaum jemand. So geben also die meisten Gimbal Mount-Suchenden einen irren Haufen Geld für die amerikanischen Produkte von Wimberley, Kirk und anderen aus, während der MA 393 für weniger als die Hälfte zu haben ist und genau das Gleiche tut!

Der MA 393 erlaubt also die Befestigung eines Objektivs mit Kamera, vorzugsweise Brennweiten ab 300 mm aufwärts auf einer verschiebbaren Montageplatte. Das ermöglicht ein Ausbalancieren, bis Vorder- und Rückseite des Fotogrätes im Gleichgewicht sind. Dann kann man die Kamera sehr leichtgängi und bequem in Azimut (horizontal) und Elevation (vertikal) verschwenken und z.B. fliegenden Vögeln oder rasenden Rennwagen sauber und ruckfrei nachführen. Alle Bewegungen sind von Anfang an sehr leichtgängig, ohne lästiges Anfangsruckeln oder Ruckeln beim langsamen Schwenken. Das spricht für sehr hochwertige und gut eingestellte Gleitlager.

Dieses saubere Nachführen ist die große Kunst. Denn Festklemmen, wie mit einem normalen Stativkopf, kann man die Kamera mit so einem Gimbal Mount nicht oder nur sehr begrenzt. Beim MA 393 lässt sich nur die Elevation klemmen, während der Azimut einen voreingestellte Friktion hat, die sich nur umständlich verstellen und gar nicht festklemmen lässt.

Gegenüber dem Mitziehen der Kamera mit der Hand gelingt dies mit dem MA 393 nicht nur viel leichter, sondern auch viel gleitender und ohne Wackeln. Bei richtig schweren Objektiven geht das aus der Hand sowieso nicht. Hier können 3D-Köpfe ein Behelf sein, Kugelköpfe eigenen sich überhaupt nicht, weil die Kamera einfach kippen könnte.

Der MA 393 ist ein tatsächlich konkurrenzloses Produkt, denn für vergleichbare Produkte Anderer zahlt man eben das zwei- bis vierfache. Er hat dafür sicher ein paar Kompromisse, die für mich als Gelegenheitsanwender aber erträglich sind, vor allem die umständliche Veränderung der Azimutfriktion. Im Gebrauch ist er allerdings tadellos und rundherum empfehlenswert, zumal er - Manfrotto-typisch - ausgezeichnet verarbeitet ist.

Fazit: Mehr für weniger Geld gibts nicht. Wer Mehr will muss noch viel Mehr zahlen