Hama Displex Protector 2.5"
Für Fans von Kratzern und Luftblasen - Hama Displex Protector 2.5 Foto Zubehör

Produkttyp: Hama Fotozubehör

Neuester Testbericht: ... schützen tut sie, das ist die Hauptsache. +++MEIN FAZIT+++ Nun, was soll ich sagen. Die Hama Displex Folie ist nicht optimal, so wie es ... mehr

Für Fans von Kratzern und Luftblasen
Hama Displex Protector 2.5"

The-Wishmaster

Name des Mitglieds: The-Wishmaster

Produkt:

Hama Displex Protector 2.5"

Datum: 13.03.12

Bewertung:

Vorteile: ...Preis...

Nachteile: ...ist schnell zerkratzt, Luftbläschen ließen sich kaum entfernen...

Hallo liebe Leserinnen und Leser!


Heute gibt es einen Bericht über ein Zubehör, welches wir uns für unser Navi besorgt hatten. Es handelt sich um die Hama Navi Display-Schutzfolie. Was davon genau zu halten ist, lest ihr aber am besten selbst...


|
| ° Hama
|

Vom Hersteller Hama sind etliche Produkte auf dem Markt, die sich allesamt mehr oder weniger mit dem Thema "Technik" befassen. Das reicht von allen möglichen Kabeln über Tastaturen und Mäuse bis hin zu CD-Cases und dergleichen mehr. Selbst im Bereich der Videospiele kann man Zubehörartikel von Hama käuflich erwerben. In der Regel bieten die Produkte von Hama dabei auch eine ordentliche Qualität, über die man sich nicht beschweren kann. Weitere Infos zum Hersteller erhält man übrigens hier:

Hama GmbH & Co KG
Dresdner Str. 9
86653 Monheim

www.hama.de


|
| ° Navi Display-Schutzfolie
|

Nachdem wir uns recht spontan im letzten Sommer ein neues Navi gekauft hatten, musste auch eine passende Schutzfolie her. Ich habe mir angewöhnt, dass ich mir für alle Elektrogeräte mit Touchscreen eine entsprechende Schutzfolie besorge, damit der Touchscreen einfach länger geschützt ist und nicht so schnell verkratzt. Das hat sich beim Nintendo DS sowie dem 3DS bisher genauso bewährt wie zuletzt bei meinem LG Optimus 3D Smartphone. Also dachte ich, dass ich auf für mein Navi mit der Display-Schutzfolie von Hama nichts verkehrt mache. Wir hatten die Folie zusammen mit dem Navi selbst sowie der Tasche im Media Markt mitgenommen. Die Schutzfolie selbst hatte dabei 4,95 Euro gekostet, wenn ich mich recht erinnern kann. Ich habe extra eine Folie von Hama genommen, da ich dachte, dort auch in Sachen Qualität nichts falsch zu machen. Da wir das Navi recht kurzfristig schon auf der Fahrt in den Urlaub kauften, haben wir die Display-Schutzfolie erst nach dem Urlaub daheim aufgebracht. Immerhin sollte sie ordentlich und ohne Luftblasen auf dem Display unseres TomTom landen.

Diese Arbeit habe ich bereits mehrfach verrichtet und dachte eigentlich, sie würde mit dieser Folie genauso einfach gehen. Doch das erste Problem stellte bereits dar, dass die Trägerfolie selbst in diesem Fall keinerlei Ecke hatte, von der aus man die Schutzfolie entsprechend leicht abziehen kann. Man muss also an einer der Ecken ein wenig friemeln, bis man die Folie vom Träger gelöst hat. Das ist etwas ärgerlich, da es die Arbeit unnötig kompliziert macht. Das zu beklebende Display sollte vorher natürlich entsprechend gereinigt und möglichst frei von Staub sein. Dann kann man damit beginnen die Folie aufzukleben. Da ich das wie gesagt bereits mehrfach bei anderen Geräten gemacht hatte, warf ich keinen Blick in die beiliegenden Zettelchen, die einem wohl das Aufkleben der Folie noch einmal erklären sollten. An sich hat das Kleben auch recht passabel funktioniert. Nur ein paar kleine Luftbläschen entstanden beim Aufkleben, was ich aber auch bei anderen Folien schon erlebt hatte. In der Regel ließen sich diese nach außen hin weg streichen. Bei besonders großen Luftblasen löste man einfach die Folie erneut. Hier war es allerdings so, dass sich die Bläschen kaum zum Rand hin schieben und somit entfernen ließen. Nachdem ich das Navi nicht jeden Tag benutze, wollte ich es dabei belassen. Ich versuchte zwar ein paar Minuten lang die Blasen komplett zu vermeiden und löste dafür die Schutzfolie noch einmal zum größeren Teil vom Display, wirklich gebessert hat sich das Ergebnis dadurch jedoch auch nicht.

Und wie verhält sich die Schutzfolie nun in der Praxis? Wir haben es anfangs so gemacht, dass wir einen Stylus für den Nintendo DS auf dem Touchscreen des Navis zum Einsatz brachten. Bereits nach den ersten paar Eingaben war aber zu sehen, dass die Display-Schutzfolie sehr schnell zerkratzte. Die Menüleiste war von einigen unschönen Streifen verziert, obwohl wir selbst nicht zu fest aufdrückten. Nachdem ich seit Jahren mit meinem Nintendo DS spiele und dort auch eine Schutzfolie angebracht ist, weiß ich, dass man dort erst nach längerer Benutzung Spuren sieht. Die Schutzfolie von Hama weiß aber wie gesagt bereits nach kürzester Zeit unschöne Kratzer auf. Zusammen mit den noch vorhandenen Luftbläschen störte mich das bald so sehr, dass ich die Folie wieder entfernte und entsorgte. Seitdem bedienen wir das Navi mit den Fingern, was dank recht großer Bedienelemente auch gut funktioniert. Die Schutzfolie selbst war somit als ein echter Reinfall zu bezeichnen und hat uns alles andere als zufrieden gestellt. Auf den Kauf einer neuer Schutzfolie haben wir danach verzichtet, weil die Bedienung wie gesagt auch mit dem Finger machbar ist.


|
| ° Fazit
|

Insgesamt gesehen ist die Hama Display-Schutzfolie somit leider ein echter Reinfall gewesen. Sie hat Luftbläschen hinterlassen, die sich kaum entfernen ließen. Zudem ist sie sehr schnell verkratzt, was nicht gerade schön aussah. Der Preis war zwar ok, aber aufgrund der anderen negativen Punkte kann ich hier nur zwei Sterne und keine Empfehlung vergeben.


In diesem Sinne...

Stay dark!

The-Master-of-the-Displayschutz


PS: Alle Freunde des schnellen Klicks sollen gekratzt werden... ;)

Shake Heads!

Fazit: Das Fazit schützt besser als die Folie.