Panasonic TX L37EW5S
ein richtig guter Zweitfernseher - Panasonic TX L37EW5S LED-Fernseher

Produkttyp: Panasonic Fernseher

Neuester Testbericht: ... Bedienungsanleitung in Papierform ist heut zu Tage selten noch zu finden, aber Panasonic lässt sich auch hier nicht lumpen und legt ein ... mehr

ein richtig guter Zweitfernseher
Panasonic TX L37EW5S

Eierkuchen70

Name des Mitglieds: Eierkuchen70

Produkt:

Panasonic TX L37EW5S

Datum: 29.12.13, geändert am 12.04.15 (154 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Preis, Leistung, Ausstattung

Nachteile: bis jetzt noch nichts

Ohne Fernsehen und die mediale Vielfalt wäre doch die Welt nur halb so schön. So lag mir meine Schwiegermutter schon eine ganze Weile in den Ohren, ihren Fernseher wieder mal so einzustellen, dass sie die ganze Bildfläche nutzen könnte. Es war nur einer alten Frau recht schwer zu erklären, das ihr alter Röhrenfernseher der zwar erst 8 Jahre alt war nicht mehr mit den neuen Bildformaten zurechtkam. Mit einem Bildformat von 4:3 war nicht mehr viel zu machen. Entweder kann man mit dicken schwarzen Streifen an der unter und Oberseite des Fernsehers leben oder man beschneidet das Bild an den Seiten. Alles war aber nicht so im Sinne meine Schwiegermutter. So kam uns der Gedanke, zum nächsten Geburtstag gibt es einen neuen Fernseher. Schnell war der Platz in der Schrankwand ausgemessen und ein 38 Zoll Flachbildschirm als richtiges Größenformat ermittelt.

==DER KAUF==

Mit gewissen Vorstellungen machte ich mich auf die Suche nach einem neuen Fernseher und musste feststellen, die Preise hatten sich in den letzten 2 Jahren stark verändert. So kosteten vor gut 2 Jahren gut ausgestattete 38 Zoll Fernseher so zwischen 1000 und 1500Euro. Zurzeit legt man aber in etwa nur noch die Hälfte dafür auf die Ladentheke. Ich machte mich bei Media Markt, Pro Markt, Medi Max und Saturn kundig. Preise vergleichen war aber sehr schlecht möglich, denn keiner der Anbieter konnte mit identischen Geräten aufwarten. So viel mir die Entscheidung echt sehr schwer.

Ein no Name Gerät aus fern Ost kam für mich nicht in Frage, auch von Phillips Geräten halte ich nicht viel. So kam für mich nur ein Sony, Samsung, LG oder Panasonic Gerät in Frage. Leicht bedienbar sollte er sein und einen HDMI und einen USB Anschluss besitzen. So trennte sich schnell die Spreu vom Weizen und es kamen nur noch eine Hand voll Geräte in Frage. Bei allen Geschäften lagen die Preise außer für Sony Geräte(etwa 200Euro teurer) so um die 600Euro plus minus 50Euro. Bei Medi Max gab es aber gerade eine Aktion, in der man sein Altgerät für 50Euro gegenrechnen konnte. Dort gab es auch einen Panasonic Fernseher, der genau meinen Vorstellungen entsprach für 579Euro im Angebot. Da das Gerät fast identisch zu bedienen war wie mein Fernseher zu Hause, war klar, der muss es werden. Hier fiel es mir auch sicherlich am einfachsten alle Funktionen meiner Schwiegermutter am leichtesten zu erklären, denn hier wusste ich schon wie alles funktionierte. Also wanderten das neue Gerät für 529Euro über den Ladentisch und die alte Glotze war ich zudem auch gleich los.

==TECHNISCHE DATEN IN ZAHLEN==

Kaufort: Medi Max Jena
Preis: 579Euro minus 50Euro für die Inzahlungnahme unseres alten Fernsehers
Garantie: 2 Jahre
Das Gerät kommt aus dem Hause Panasonic und hört auf den klangvollen Namen TX-L37/EW5. Mit einem 37 Zoll Bildschirm bringt das Gerät 93 cm Bildschirmdiagonal zu Stande. Auf das Zeichen wo heute jeder zuerst hinschaut, ist das große A der Energieeffizienz. Der Panasonic kann hier mit einem Plus Punkte sammeln. Seine Durchschnittsleistungsaufnahme liegt bei 39W. In Stand By Modus zieht er 0,2W aus der Steckdose. Unter Höchstleistung fordert er bis zu 94W aus dem Stromnetz. Im Jahr soll er so einen Stromverbrauch von 54 kWh haben, das wären zurzeit so Kosten um die 15Euro. Seine Eck Maße mit Standfuß wären Höhe/Breite /Tiefe 87,4cm x 58,1cm x 23,8 cm. Dabei bringt er 13,5 Kg auf die Waage. Wer das Gerät an die Wand hängen will, muss eine zusätzliche Wandhalterung ordern, die nennt sich TY-WK3L2RW.


Im Fernsehgerät wurde ein IPS LED hinterleuchteter LCD Monitor verbaut. Der Betrachtungswinkel wird vom Hersteller mit 178 Grad angegeben. Er verfügt über einen Multituner und kann so digitale Signale ob terrestrisch von Kabel oder auch vom Satelliten empfangen und verarbeiten. Er verfügt über einen Teletext Empfang im 1000P Standard. Arbeiten tut er im HDMI Format mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln wobei er PC Formate XGA, WXGA und SXGA unterstützt. Im Gerät ist eine Lautsprecheranlage verbaut die bis zu 2x 10 Watt Leistung mobilisieren kann. Es sind 3 Soundmodis einstellbar, Musik, Sprache und benutzerdefinierend. Das System kann auch einen virtuellen Surround Effekt erzeugen.

==AUSSTATTUNG==

In Sachen Ausstattung lässt man sich bei Panasonic echt nicht lumpen, an jeder Ecke lassen sich hier Zusatzgeräte anschließen und betreiben. So besitzt das Gerät gleich 4 HDMI Anschlüsse, kann 2 USB Geräte gleichzeitig erkennen, einen SD Kartenslot gibt's auch noch dazu, über einen LAN Anschluss könnte man Verbindung mit dem Internet aufnehmen, zum WLAN betrieb bedarf es aber eines zusätzlichen Adapters. In Sachen Ton oder auch Bildübertragung der altbackenen Varianten gibt es noch einen Cinch Anschluss, eine Scart Buchse, einen Klinken Anschluss für Kopfhörer oder ähnliches sowie einen HDMI Adapterkabel. Mit einem optischen Tonausgang kann das Gerät aber auch mithalten.

==LIEFERUMFANG==

Das Gerät kommt in einen übergroßen Karton und ich war echt überrascht, das dort so manchen gut zu brauchende Zubehör vom Hersteller mit eingepackt wurde. Zur Flimmerkiste gibt es einen Standfuß dazu, ein Netzanschlusskabel und einige nützliche Adapter. Da das Gerät keinen direkten Scart Anschluss mehr besitzt, liegt dem Fernseher ein HDMI Adapter dafür bei, ein Audioadapter gibt es auch noch dazu, denn das Gerät besitzt nur einen Klinken Anschluss und ermöglich es mit dem Adapter auch Chinch Anschlüsse an dem Gerät anzustecken. Eine Bedienungsanleitung in Papierform ist heut zu Tage selten noch zu finden, aber Panasonic lässt sich auch hier nicht lumpen und legt ein dickes Büchlein mit in den Karton. Desweitern darf im Zubehör natürlich auch die Multifunktionsfernbedienung nicht fehlen. Zu der gibt es sogar noch einen Satz Batterien dazu.

==DAS ÄUSSERE==
Was soll ich sagen, der Panasonic TX-L37/EW5 ist ein dunkelgrauer eckiger Kasten, auch der Fuß ist nichts Besonderes und genauso flach und eckig. Die Bildfläche umgibt ein schmaler Kunststoffrahmen. Alles Wichtige verbirgt sich hinter der Front, Ob Lautsprecher, Bedienungsknöpfe oder Anschlüsse, nicht ist zu sehen, alles gut versteckt platziert. Wenn man aber weis wo man suchen muss, sind die Bedienungselemente und Anschlüsse gut zu erreichen

==INBETRIEBNAHME==

Der Aufbau des Fernsehers ging echt sehr schnell. Nach 10 Minuten war das Gerät ausgepackt, der Standfuß angeschraubt und das SAT Kabel angeschraubt. Nun noch für Stromgesorgt und die Batterien in die Fernbedienung und der Panasonic begrüßte uns mit dem ARD Programm auf Senderplatznummer 1, nachdem ein kurze Setup durchlaufen war. Da dem Gerät ein direkter Scart Anschluss fehlte und ich den DVD Player nicht über dem mitgelieferten Adapter betreiben wollte, besorgte ich am nächsten Tag noch ein HDMI Kabel und nun funktionierte auch das einzig angeschlossene Zusatzgerät.

Um das Gerät auch auf den neusten Stand zu bringen, machte ich ein Geräteupdate. Das der Fernseher nicht am Netzwerk hängt, dauerte die Sache mit einen Satellitendownload etwas länger, aber nach einer Stunde, war alles aktuell, eine neue Programmliste geladen und alle wichtigen Sende in eine andere Reihenfolge programmiert. Dazu musste ich nicht einmal die Bedienungsanleitung in die Hand nehmen, denn das Gerät besaß noch genau dieselbe Software und eine identische Fernbedienung wie mein schon fast 2 Jahre alter Panasonic Fernseher in meiner Stube.

==VIDEOTEXT==

Videotext das ist auch wieder eine Funktion, die meine Schwiegermutter eigentlich nicht braucht, die aber von mir ab und an mal genutzt wird. Die Bedienung geht wie sicherlich bekannt über die Fernbedienung. Der Seitenaufbau geht sehr schnell und dank der großen Bildfläche des Fernsehers und des guten Kontrasteffekts ist die Schrift sehr gut lesbar. Da muss ich nicht mal meine Lesebrille raus holen, wenn es aber doch mal zu klein wird gibt es och im Videotext eine Vergrößerungsoption.

==RECORDERFUNKTION==

Das Gerät verfügt über die Möglichkeit eine Festplatte über die USB Schnittstelle anzuschließen. Diese kann dann als Videorecorder umfunktioniert werden. Dazu ist aber eine Umformatierung der Festplatte von Nöten, bei der alle gespeicherten Daten verloren gehen. Neu Formatiert ist die Festplatte nur noch von dem gerät selbst les oder auch beschreibbar. Selbst die Festplatte, die an meinem alten Panasonic Fernseher diese Funktion erfüllt wird von dem neuen Gerät nicht als solche erkannt, das hat alles nur den Grund die Aufnahmen mit einem Kopierschutz zu versehen.
Ist die Festplatte einmal konfiguriert, lassen sich ganz einfach, einfach über die digitale Fernsehzeitung Sendungen programmieren. Ein manueller Aufnahmestart ist auch möglich. Der Fernseher ermöglich zudem ein gleichzeitiges aufnehmen und ein versetztes anschauen einer Aufnahme. Wenn man mal genau weis, man könnte eine Sendung verpassen, kann man diese aufnehmen und nach ein paar Minuten diese dann starten. Als Datenträger eignen sich aber nur USB Festplatten. Das konfigurieren eines USB Sticks ist leider nicht möglich. Will man die Festplatte aber nun wieder an einem Computer betreiben, muss erst der gesamte Inhalt wieder gelöscht und neu Formatiert werden, damit der Datenträger erneut vom Gerät erkannt wird. Es ist echt Wunderns wert, was sich die Industrie in Sachen Datenschutz so alles einfallen lässt.

==USB SCHNITTSTELLE==

Zum Glück gibt es ja zwei USB Schnittstellen am Fernseher. Ist eine bereits durch die Recorder Festplatte belegt kann man an der anderen alle anderen USB Datenträger betreiben. Hier werden USB Sticks, spezielle WLAN Adapter auf jeden Fall schnell erkannt. Da der Fernseher mit fast jedem Datenformat zurechtkommt, sind Filme, Bilder und Musik kein Problem.

==SD Karte==

Er schnell mal seine Urlaubsbilder an großem Bildschirm betrachten will ohne sie vorher auf USB Medien zu speichern oder Anschlusskabel für seine Kamera raus suchen zu müssen, kann auch gleich seine SD Karte im Kartenslot des Fernsehers versenken. Dieser ist auf dem neusten Stand und so auch SDHC Kartenfähig und kann alles das was er von einem USB Gerät lesen kann auch von einer SD Karte entnehmen. Leider kann man Fotos nicht bearbeiten am Gerät und bekommt bei einigen Bildern, denn die Kamera sie nicht gedreht hat leicht mal ein wenig Genickstarre, das macht aber nichts.

==AUDIOAUSGANG==

Der Fernseher besitzt zwar jede Menge Möglichkeiten, externe Audiogeräte anzuschließen um den nicht gerade bestechenden Klang der eigenen Lautsprecher zu verstärken, um dem brillantem Bild des Gerätes die richtige Akustik zu verpassen, doch auf so was legt meine Schwiegermutter keinen Wert. Alle Möglichkeiten, die das Gerät zu bieten hat bleiben so ungenutzt.

==DIE DIGITALE TV ZEITUNG==

Der Panasonic verfügt über eine digitale Programmzeitschrift, wenn man diese lädt, werden alle aktuellen Sendungen alles Sender, die das unterstützen angezeigt. Nun kann man mit ein paar Tastenklicks direkt zur gewünschten Sendung springen oder diese zum Aufzeichnen programmieren. Ich finde das echt sehr praktisch. Meine Schwiegermutter zieht es aber lieber vor in der Zeitung zu lesen, was am Abend in der Glotze läuft. Ab und an bin ich aber mal Chef der Fernbedienung bei gelegentlichen abendlichen Treffen und so kommt auch dieser Gig ab und an zum Einsatz.

==INTERNET==

In Sachen Internetanschluss kann ich nur sagen, dieser bleibt bei dem Gerät auf jeden Fall erst einmal ungenutzt. Ein Netzwerkkabel habe ich in dem Raum noch nicht verlegt und ein WLAN Adapter lohnt sich auch nicht, wenn man es genau nimmt, wüsste meine Schwiegermutter mit Twitter oder gar Facebook auch nichts anzufangen. Da ich aber immer neugierig bin ob es auch funktioniert, habe ich es natürlich auch einmal ausprobiert und dazu den WLAN Adapter von meinem Panasonic Fernseher mal probeweise angesteckt. Der Stick wurde auch gleich vom Fernseher erkannt. Nach Eingabe meines WLAN Passwortes, hatte auch schon Zugriff auf das World Wide Web. Leider besitzt das Gerät keinen eigenen Browser sondern erlaubt nur Zugriffe auf bestimmte von Panasonic freigegebene Seiten. Die wichtigsten wie Twitter, Facebook, You Tube und ein paar Internetfernsehprogramme sind aber möglich. Zur Nutzung werden hier immer mal wieder wie beim Handy ein paar APPS sprich Zusatzprogramme via Satellit dazu geladen.

==NUTZUNG==

Es ist schon schlimm wie schnelllebig unsere Zeit heute so ist und können da die Alten wirklich noch mithalten? Nein das können sie nicht. Ein Beispiel dafür ist auch wieder mal meine Schwiegermutter. Mit ihren 76 Lenzen hat sie schon viel erlebt in Ihrem Leben, doch stand sie von je her schon immer auf Kriegsfuß mit ausgefallener Technik. Hat es mich schon so einigen Nerv gekostet ihr vor ein paar Jahren zu erklären, das ein Fernseher nicht mehr mit Antenne funktioniert und nun ein Receiver zum Satellitenempfang braucht wird, um nur einige Zeit später zu sagen, der analoge Receiver der so schön funktioniert, ist nun wieder reif für den Schrottplatz, weil alle Sender auf Digitalempfang umgestiegen sind und schon wieder ein neuer Receiver muss her. Jetzt Auf einmal hat sich auch noch die Bildgröße verändert und die Flimmerkiste zeigt nur noch schwarze Streifen. Ich hoffe mal mit dem neuen Fernseher ist jetzt erst einmal Ruhe in Sachen aufgezwungener Neuanschaffungen, denn jetzt haben wir wieder das richtige Bildformat, der SAT Receiver steckt nun wieder in der Flimmerkiste.

Der Fernseher hat seinen Platz in einer Wohnzimmerschrankwand gefunden und wird zum größten Teil von meiner Schwiegermutter genutzt. Hier läuft jeden Tag im Abendprogramm die öffentlich Rechtlichen ARD, ZDF und Co. Volksmusik ist hier meist angesagt. Na zum Glück erlauben die eingebauten Lautsprecher nur eine dezente Lautstärke, wenn Fischer und Berg in höchsten Tönen trällern. Der Fernseher lässt sich dabei sehr einfach und verständlich bedienen. Die wichtigsten Sender habe ich so auch auf die Speicherplätze 1 bis 10 sortiert. So braucht meine Schiegermutter nur dem Fernseher zu starten und kann mit der Programmtaste den richtigen Sender vorwählen.

Solche Funktionen wie digitale Programmzeitschrift und auch Videotext gibt's natürlich auch, doch schon als ich versuchte meiner Schiegermutter zu erklären, winkte sie nur ab, das brauche ich nicht. Hingegen die Nutzung von Multimedialen Sachen interessierte sie schon, Bilder anschauen ist ihre Welt. Aber auch hier winkte sie nur ab, das brauchst du mir nicht zu erklären, wenn dann bedienst du ja den Fernseher. Nach jeder großen Feier oder auch Urlaub kann sie nun mit meiner Hilfe und einem USB Stick, alle schönen Bilder schnell und einfach auf ihrem neuen Fernseher betrachten.
In Sachen Bildqualität wäre zu sagen, der Samsung macht gestochen scharfe Bilder, dank des hoch auflösenden Monitors kann man auch mal näher an die Bildfläche heranrücken, ohne gleich jeden Pixel zu erkennen. Da das Wohnzimmer meiner Schwiegermutter zwei große Fenster über Eck hat, ist auch interessant was das Gerät für Spiegeleffekte hat. Hier kann es bei Sonneneinstrahlung schon mal undeutlich werden. Zum Glück habe ich aber mit Jalousien vorgesorgt und da wird eben etwas abgedunkelt.

Wenn ich schon einmal beim Testen bin und freie Hand bekommen um ein paar Geräte auszuprobieren mache ich das natürlich auch gern. So habe ich als erstes Mal mein Tablet, ein Microsoft Surface via HDMI Anschluss mit dem Fernseher verbunden und diesen als Desktop verwendet. Sofort wird das Gerät vom Fernseher entdeckt und er schaltete automatisch in seiner Auflösung herunter und ich kann diesen direkt als Computerbildschirm nehmen. Nur leider habe ich dann versucht mit dem Finger auf den Fernseher zu drücken, lach der hatte aber gar kein Touchscreen. Dasselbe habe ich dann auch mit meinem Sony Xperia P probiert und hauch hier funktioniert das Gerät über den HDMI Anschluss als Display. Eine Datenübertragung von Bild und Ton war so auf jeden Fall gut umsetzbar. Alle von mir eingesteckten Speichermedien, USB Stick, SD Karte, tragbare Festplatte sowie mein MP3 Playerspeicher wurden auch erkannt und man konnte über die Fernsehersoftware auf Bild, Video und Tondateien zugreifen.

==SUPPORT==

Wenn mal wieder was nicht klappt wie es soll, könnte ich ja zu jeder Zeit die ersten zwei Jahre meinen Fernseher wieder zum Medi Max bringen, die würden sich ja um alle was einen Garantiefall entspräche kümmern. Manchmal sind es aber auch nur Kleinigkeiten. Hierzu hat Panasonic eine echt gute Homepage. Nur Modelbezeichnung in die Suchmaschine geben und man bekommt entsprechende Hilfe. Hier habe ich mir auch noch einmal das Handbuch runtergeladen und konnte so ganz einfach und bequem mit meinen Tablet in den erklärten Funktionsbeschreibungen nachlesen.

In Sachen Anschrift und Hotline wird in der Beschreibung leider gar keine angegeben, die passende findet man aber auf der Homepage dort gibt es auch Online Support und ein Kontakt Mailfenster.

==MECKERECKE==

Ja das sind meine Leser schon gewohnt, der Eierkuchen findet doch immer was zum Meckern, so gibt es ja auch seine Meckerecke. Ich muss aber gestehen. Der Panasonic tut nun schon fast ein halbes Jahr seine Arbeit und hat bis dato noch keine Zicken gemacht, Aussetzer oder gar Abstürze zu vermelden gehabt. Vielleich liegt das auch an der etwas einseitigen Nutzung und der nicht so hoch gesteckten Ansprüche meiner Schwiegermutter, sollte es aber was neues geben werdet ihr es auf jeden Fall erfahren.

==FAZIT==

Dann fassen wir mal zusammen, mit dem Panasonic Fernseher, bekommt man einen echt treuen Begleiter. Vom Äußeren ist er schlicht und einfach gehalten, ich aber als graue Maus zu bezeichnen, fände ich übertrieben, funktionell ist da eher der passende Ausdruck. Der Aufbau wie auch der Anschluss ging kinderleicht. Die Bedienung ist sehr einfach, obwohl das Gerät über eine Vielzahl von Funktionen verfügt, fühlt man sich in keiner Hinsicht mit der Bedienung überfordert. Man muss ja auch nicht alle Funktionen nutzen, wenn man nicht will. Selbst meine Schwiegermutter hatte schon nach kurzen die Bedienung im Griff. Ob sie aber mal solche Funktionen wie Internet oder digitale Fernsehzeitung nutzt oder mal einen USB Stick einstecken würde, wage ich zwar zu bezweifeln, dafür hat sie ja mich. Das Bild ist echt ein Traum und selbst bei geringem Abstand zum Fernseher ist das Bild echt klar und deutlich. Die Soundanlage ist zwar nicht die alles Beste aber für kleiner Räume voll ausreichend, wer mehr will kann ihr aber auch nach Belieben noch nachrüsten. Für meine Schwiegermutter hingegen ist es voll ausreichend. In Sachen Preis liegt man im guten Mittelfeld der Anbieter und bei dem gebotenem ist der Preis von 579Euro voll gerechtfertigt. Ich kann den Panasonic TX-L37/EW5 nur empfehlen und vergebe auch so mit gutem Gewissen volle Punktzahl.



Ich bedanke mich für eure Lesungen und freue mich natürlich über jede Bewertung. Ganz besonders liegen mir aber auch eure Kommentare am Herzen, denn nur durch diese erfahre ich, was ihr von meinem Bericht haltet und was ich noch verbessern könnte oder sogar vergessen habe. Ich muss gestehen, das war nun nicht mein erster Fernsehbericht und wird wohl auch nicht mein letzter sein. Ich bin einfach süchtig nach neuer innovativer Technik und gebe für so etwas auch öfters mal ein paar Euro mehr aus. (Diesmal steht das Gerät zwar in meinem Haus aber bezahlt habe ich nur einen Teil davon.) Dank Ciao kann ich mir das auch ab und an mal leisten, denn in Sachen Prämienfond konnte ich mich mit meinen Berichten noch nie beschweren, das habe ich aber auch ausschließlich meinen Lesern also Euch und Eurer positiven Reaktion zu verdanken.

Fazit: Schau mal an Ende des Berichtes

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Installation:    
Bildqualität:    
Klangqualität: