LG 47LX9500
Überragende Ausstattung, tolles Design. - LG 47LX9500 LCD / LED Fernseher

Erhältlich in: 1 Shop

Produkttyp: LG Electronics Fernseher

Überragende Ausstattung, tolles Design.
LG 47LX9500

Eckido66

Name des Mitglieds: Eckido66

Produkt:

LG 47LX9500

Datum: 21.11.10, geändert am 14.12.11 (412 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Ausstattung, Design, flache Bauweise, Bildqualität, Klang, Stromverbrauch, Menüführung.

Nachteile: Magic Motion FB, leiseste Ton-Stufe, Teile der Fernbedienung, Ausfall einer LED-Reihe

Momentan nutze ich einen 3D-Fernseher aus dem Hause LG. Dieser wurde mir, zum Zwecke eines Produkttests, zur Verfügung gestellt. In diesem Bericht möchte ich euch nun den...


...LG INFINIA LX9500...


...vorstellen. Um euch einen besseren Überblick zu ermöglichen, werde ich zunächst eine Gliederung einbringen.


DIE GLIEDERUNG

1. Der Hersteller
2. Die Bezugsquelle und der Preis
3. Der Lieferumfang
4. Die Verpackung
5. Der Fernseher, dessen Aufbau und die ersten Schritte
5.1 Die Optik
5.2 Die Maße und das Gewicht
5.3 Die Anschlüsse
5.4 Die Highlights / Die Funktionen
5.5 Das Menü, die Menüführung und die Programmwahl
5.6 Die Energie
5.7 Das Bild
5.8 Der Klang
5.9 Die Fernbedienung und die Motion-Fernbedienung
5.10 Die Reinigung
5.11 Sonstiges
5.12 Die 3D-Brillen
6. Nutzung des 3D-Blu-ray Player LG HR570S
7. Nutzung der Playstation 3
8. Eigene Erfahrungen / Zusammenfassung


1. DER HERSTELLER

Dieses Fernsehgerät wurde von der Firma LG in Polen zusammengebaut. Die deutsche Vertretung des Herstellers erreicht man auf folgenden Wegen:

LG Electronics Deutschland GmbH
Jakob-Kaiser-Str. 12
47877 Willich

TELEFON: 01805 / 473784 (für 0,14 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; Mobilfunkpreise max. 0,42 Euro pro Minute)

TELEFAX: 02154 / 428799

INTERNET: http://www.lg.com/de

MAIL: info@lge.de


2. DIE BEZUGSQUELLE UND DER PREIS

Der Fernseher wurde mir von LG zur Verfügung gestellt. Er diente dem Test des 3D-Blu-ray-Players LG HR570S. Nach Abschluss des Tests muss ich ihn leider wieder zurück geben. Ich habe es mir nicht nehmen lassen, einen Preisvergleich zu starten. Im Internet liegt die Preisspanne derzeit zwischen 1819 Euro (www.ce24.de) und 2799 Euro (www.hifishop24.de). Da fällt mir glatt der Werbeslogan von "Multipolster" ein... ;-). Hier ist also eine maximale Ersparnis von 980 Euro drin. Wow! Wer nicht vergleicht, verschenkt hier glatt eine Reise oder andere tolle Dinge.

Auch OFFLINE lohnt sich ein Preisvergleich. Bei Saturn habe ich das Gerät für etwa 2500 Euro gesehen. Auch diesen Preis finde ich oberfrech. Es ist ja so, dass das Angebot und die Nachfrage den Preis bestimmen. Wenn ich nun den Preis dieses Fernsehers und vieler anderer Produkte betrachte, komme ich zu der Erkenntnis, dass hier etwas nicht stimmen kann. Entweder ist das Angebot riesig und alle wollen das Gerät haben oder es sind nur wenige vorhanden und keiner will sie. ;-)


3. DER LIEFERUMFANG

Beim auspacken des Kartons kamen folgende Elemente zum Vorschein:

- 1 Fernseher LG LX9500
- 1 Fernbedienung
- 1 Benutzerhandbuch
- 1 ausführliche Bedienungsanleitung auf CD-ROM
- 2 Batterien (AAA)
- 2 Batterien (AA)
- 1 Motion-Fernbedienung
- 1 Schlaufe für Motion Fernbedienung
- 2 3D-Brillen (LG AG-S100)
- 1 schwenkbarer Standfuss, inkl. 2 x 4 Schrauben für die Montage und hinterer Standfussverkleidung
- 1 Kabelhalter
- 2 Komponenten-Kabel (AV-Kabel)
- 1 Reinigungstuch
- 1 CD-ROM Nero Media Home 4 Essentials

Die Menge an Zubehör hat mich wirklich beeindruckt. Lobenswert finde ich, dass auch ein Reinigungstuch, eine Motion-Fernbedienung und ein Halteband mitgeliefert werden.


4. DIE VERPACKUNG

Der Fernseher war sehr gut verpackt. Der stabile Karton schützte den Inhalt sehr gut. Drinnen umgab den Fernseher eine dicke "Folie", die ihn zusätzlich schützte. Für ordentlichen Halt sorgten mehrere Styropor-Elemente. Das Auspacken an sich war nicht sonderlich schwierig.


5. DER FERNSEHER, DESSEN AUFBAU UND DIE ERSTEN SCHRITTE

Bereits beim Tragen des Paketes fiel mir das enorme Gewicht des Gerätes auf. Der nette Postbote half mir dabei, das Gerät ins Wohnzimmer zu tragen. Allein wäre das kaum möglich gewesen. Das liegt zum Einen an der Größe des Kartons und zum anderen an der Treppe, die es zu überwinden galt.

Nachdem der Postbote die Wohnung verlassen hatte, begann ich sofort mit dem Auspacken. Ich legte alle Teile vor mir ab und las in der Anleitung nach, wie man diese wo befestigt. Zwar hätte ich das sicher auch ohne diese Anleitung hin bekommen, da es aber ein Leihgerät ist, wollte ich ganz sicher gehen, dass ich nichts verkehrt mache. ;-)

Ich habe also zuerst den Standfuss aufgestellt und das Gegenstück am Fernseher befestigt. Genau 8 Schrauben, welche sich im Lieferumfang befanden, mussten hierzu verschraubt werden. Vier gehören ins Fernsehgerät und 4 in den Standfuss. Ein kleiner Kreuzschlitz-Schraubendreher sollte zu diesem Zwecke vorhanden sein.

Nun galt es, das Gerät an seinen bestimmungsgemäßen Ort zu verfrachten. Wir haben das zu zweit getan, was ich dringend empfehlen kann. Nachdem der Fernseher einen festen Stand hatte, wurden alle Kabel gelegt und angeschlossen. Nun habe ich ihn allerdings nicht gleich eingeschaltet, um Schäden am Gerät zu vermeiden, da er noch recht kalt war. In der Zwischenzeit habe ich mir einen Kaffee gegönnt und dabei die Bedienungsanleitung studiert. Ich werde darauf etwas später noch eingehen.

Knapp 1 Stunde später habe ich das Gerät eingeschaltet und den Sendersuchlauf gestartet. Dies dauerte nur wenige Minuten und war, dank der leicht verständlichen Menüführung, auch ohne Vorkenntnisse problemlos machbar.

Nun habe ich mich im Menü umgesehen. Mir gefällt dessen Aufbau sehr gut. Genaueres werde ich später erläutern. Ich habe nun noch ein Update gestartet, um das Gerät auf den aktuellen Stand zu bringen. Dank des angeschlossenen Netzwerk-Kabels und der Menüführung war dies ein Kinderspiel.

Auch das Einstellen der Uhrzeit und das Anpassen der Senderposition an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse war völlig "unschwierig".

Auf alle weiteren Merkmale werde ich nun ausführlich eingehen.


5.1. Die Optik

Der 47" - Fernseher ist von allen bisher bewunderten Geräten der Edelste. Besonders gut gefällt mir der sichtbare schwarze Rand, der mit nur 2,2 cm recht schmal ist. Der äußere Rand des Fernsehers ist transparent. Seine Breite beträgt auf der rechten und linken Seite des Gerätes etwa 0,6 cm. Auf der Oberseite beträgt dessen Höhe ebenfalls 0,6 cm. Der untere Rand ist mit etwa 1 cm geringfügig höher, was aber der tollen Gesamtoptik nicht nachteilig anzurechnen ist. Dank seiner hochglänzenden Eigenschaft fügt sich der Fernseher wunderbar in nahezu jede Umgebung ein.

Vor dem Kauf sollte man beachten, dass die in den Geschäften ausgestellten Geräte vergleichsweise klein wirken. Man sollte den zukünftigen Aufstellort des Fernsehers daher zuvor vermessen und die Maße dann mit denen des ausgestellten Produktes vergleichen bzw. zum Vergleich die Produktdaten lesen. Ich habe mir vorhin in einem Media-Markt diesen Fernseher angeschaut und war verwundert, wie klein er doch in diesen großen Räumlichkeiten wirkte. Zu Hause hingegen erachte ich ihn als eine Nummer zu groß, jedenfalls was das normale fern sehen angeht. Im 3D-Modus erachte ich ihn als genau richtig oder gar geringfügig zu klein. Natürlich kann ich mich nur bezüglich der bei uns vorzufindenden Gegebenheiten äußern. Zum Vergleich: wir sitzen etwa 320 cm weit vom Fernseher entfernt. Ich denke, nun könnt ihr euch ein besseres Bild machen.

Übrigens: wem 47" zu klein sind, der kann dieses Gerät auch in der 55" - Variante erwerben.

Der Bildschirm ist ebenso glänzend wie der eines Plasma-Gerätes. Um Spiegelungen zu vermeiden, sollte man also sämtliche Lichtquellen, die sich hinter den Zuschauern befinden, abschalten, umstellen oder zumindest dimmen.

Schaltet man den Fernseher ein, so erscheinen das LG-Logo und der LG-Schriftzug im unteren Bereich der Frontseite. Zuvor sieht man keine Modell-Bezeichnung.

Der schwarze, drehbare Glas-Standfuss hat ebenfalls eine glänzende Oberfläche. Seine Optik passt perfekt zu der des Fernsehgerätes, was wohl auch die Absicht des Herstellers war, als er ihn designte.

Ergänzend möchte ich erwähnen, dass der Fernseher seine ganze Schönheit erst entfaltet, wenn er Full HD-Bilder wieder gibt oder gar im 3D-Modus genutzt wird.


5.2. Die Maße und das Gewicht

Ich werde das Gerät nun vermessen und die Angaben in Form einer Übersicht einfügen. Beachtet bitte, dass es die eigens gemessenen Werte sind. Möglicherweise stimmen sie nicht auf den Millimeter, aber zumindest annähernd ;-) .

- Höhe des Fernsehers: 65,5 cm
- Höhe inkl. des Standfusses: 71,2 cm

- Breite des Fernsehers: 108,7 cm
- Breite des Standfusses: 55 cm
- Breite des sichtbaren Randes: 2,2 cm

- Tiefe des Gerätes: 4,5 cm (wie bereits erwähnt)
- Tiefe des Fernsehers, inkl. des Standfusses: 25,5 cm

- Diagonale des Gerätes: 126,5 cm
- Diagonale des sichtbaren Bildes: 119 cm

Wie bereits erwähnt, ist das Gerät recht groß. Toll finde ich, dass der sichtbare Rand sehr schmal ist. Das sieht zum Einen besser aus und zum anderen spart es beim Putzen Zeit. *grins*

Das Gewicht des Fernsehers habe ich aufgrund der fehlenden Möglichkeiten nicht selbst festgestellt. Ich habe mich diesbezüglich im Internet belesen und dabei erfahren, dass dieser Fernseher ein stattliches Gewicht von 22,7 Kilogramm auf die Waage bringt. Vor dem Anbringen an eine Wand sollte man also unbedingt die zur Beschaffenheit der Wand passenden Dübel und Schrauben besorgen.  Das Gesamtgewicht (Fernseher und Standfuss) beträgt 26,4 Kg.


5.3 Die Anschlüsse...

...befinden sich auf der Rückseite des Gerätes. Einige davon sind von der linken Seite aus zugänglich.
Ich werde nun alle Anschlüsse nennen.

An der linken Seite befinden sich:

- 2 USB 2.0 Eingänge
- 1 HDMI-Anschluss
- 1 PCMCIA - Kartenschlitz (Personal Computer Memory CardInternational Association
- 1 Audio-Video-Eingang
- 1 Komponenten-Eingang (Audio / Y PB PR)

Die Anschlüsse befinden sich recht nah am Gerät, sodass man sie nicht so gut erreichen kann. Es war eine Fummelei, den USB-Stick in die USB-Buchse hinein zu bekommen. Sie ist etwa 0,5 cm von der Geräterückseite entfernt untergebracht. Hinzu kommt eine Kante, die sich ca. 4,5 cm weit von den Buchsen entfernt befindet. Ansonsten finde ich die Möglichkeit, seitliche Buchsen nutzen zu können, sehr gut.

Alle anderen Anschlüsse findet man an der Geräterückseite. Das sind folgende:

- 1 Anschlussbuchse für das Stromkabel
- 3 HDMI-Anschlüsse (1.4)
- 1 LAN-Anschluss
- 1 "Optical Digital Audio Out"
- 1 RGB/DVI-Audio-Eingang
- 1 Euro-Scart-Anschluss (AV1)
- 1 Komponenten-Eingang (zum Anschluss eines Komponent-Video oder Audio-Geräts)
- 3 HDMI/DVI IN-Buchsen
- 1 RRGB IN -Eingang
- 1 RS-232C-Eingang (zur Steuerung und Wartung, wird meist zu Service-Zwecken verwendet)
- 1 Wireless-Control (zur Steuerung externer Geräte mittels eines wirelessfähigen "Dongles")
- 1 Audio/Video-Eingang
- 1 Antennen-Eingang

So, das sollten alle Anschlüsse gewesen sein. Aufgrund der Größe des Fernsehers besteht trotz der Vielzahl der Anschlüsse nur ein geringer Teil der Rückseite aus Anschlüssen ;-).

Alle Buchsen können gut erreicht werden. Zum Teil sind sie etwas schwergängig, wie z.B. die USB-Buchsen. Allerdings finde ich das immer noch besser als einen zu lockeren Sitz der Stecker.

Übrigens können am Fernseher Kabelhalter befestigt werden. Diese wurden ebenfalls vom Hersteller geliefert. Hat man die Kabel verlegt, so kann man sie damit bündeln. Das finde ich nicht unpraktisch.


5.4 Die Highlights / Die Funktionen

Und nun möchte ich euch einen Einblick geben, wozu der Fernseher fähig ist. Hierzu nenne ich die Ausstattungsmerkmale und kommentiere sie.

LED

Dank der LED-Technologie und der hohen Hertz-Zahl, kann sich selbst analoges Fernsehprogramm sehen lassen. Zudem spart man bei der Verwendung eines LED-Fernsehers Strom. Die Stromspar-Taste dieses Gerätes hilft dabei, zusätzlich zu sparen, indem die Helligkeit des Bildschirms gedimmt wird. Gerade am Abend finde ich es sehr angenehm, ein etwas dunkleres Bild zu betrachten.

3D

Der LG LX9500 kann 3D-Bilder darstellen. Hierzu ist es jedoch erforderlich, dass man ihm Bilder in 3D "vorwirft". Das kann z.B. mittels eines LG HR570S geschehen, einem 3D-Blu-ray Player. Zudem ist eine 3D-Blu-ray-Disc (3D-BD) erforderlich. Manche 2D BDs können auch in 3D genutzt werden, jedoch ist dieses Bild meiner Meinung nach nicht mit dem einer 3D-BD vergleichbar.

Allein das Bild einer Blu-ray-Disc ist auf diesem Fernseher ein Genuss. Spielt man jedoch eine 3D-Blu-ray ab, setzt dies dem Ganzen noch die Krone auf. Die gestochen scharfen, lebendigen Bilder bleiben danach ganz sicher in Erinnerung. Man kann dies mit den Filmen vergleichen, die in 3D-Kinos laufen. Allerdings mit dem Unterschied, dass der Fernseher aufgrund seiner, im Vergleich zur Leinwand, geringeren Größe den Genuss minimal trübt.

Die 3D-Brillen erachte ich auch als Genusskiller. Sie sitzen nicht perfekt, was zu Druckstellen an Kopf und Nase kam. Das stört mit der Zeit schon etwas. Möglicherweise gibt es diese Brillen auch in anderen Größen ;-). Ich habe nur jene ausprobiert, die sich im Lieferumfang befanden.

TruMotion 400Hz...

...erzeugt hervorragende Bilder, und zwar in 3D. Um dieses Bild gewährleisten zu können, sind höhere Frequenzen als beim Normalbild notwendig. Herkömmliche Fernseher können 3D Bilder daher nicht flimmerfrei wiedergeben.

FULL LED SLIM

LG hat bei diesem Modell eine direkte LED-Hintergrundbeleuchtung mit der extrem flachen Bauweise des Fernsehers kombiniert. Man muss sich also nicht mehr entscheiden, ob man einen extrem flachen Fernseher möchte oder ob man Wert auf LED-Technologie legt, die hohe Kontraste bietet.

FULL HD

Was ist FullHD? FullHD meint die höchste Stufe der im Moment angebotenen HD-Auflösung. In ein paar Jahren sieht das möglicherweise anders aus.

Um einen FullHD-Fernseher sinnvoll nutzen zu können, sollte man über ein Gerät verfügen, welches entsprechende Medien (Blu-ray) abspielen kann oder einen HD-Sender (z.B. über den Kabelanbieter) hinzu buchen. Erst dann sieht man deutlich den Unterschied zu einem analogen Fernsehbild, welches auf einem Bildröhren-Fernseher wiedergegeben wird.

Der LG LX9500 ist in der Lage, ein atemberaubendes Fernsehbild, in der vollen HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln, darzustellen. Ich habe mir mehrere Blu-rays angesehen und war begeistert. Selbst schnelle Bewegungen wurden im "Film" sehr scharf dargestellt. Das gefällt mir sehr gut. Einzelheiten zum BILD werde ich später nieder schreiben.

LAN / WLan

Mit diesem Fernseher kann man direkt ins Internet gehen. Dank LAN-Anschluss ist dies möglich. Zudem kann ein WLan Dongle angeschlossen werden, der das drahtlose Internet unterstützt. Das LAN-Kabel fällt also auf Wunsch auch noch weg, was den Einsatz des Gerätes flexibler gestaltet.

INTERNET

NetCast führt den Nutzer direkt ins Internet. Ob Skype, Yahoo TV Widgets, Youtube, Picasa Bilderalben, Accu Weather - vieles ist möglich und nutzbar. Besonders gut gefiel mir die Möglichkeit, Youtube-Videos auf diesem großen Monitor zu betrachten. Auch Accu Weather finde ich nützlich, da man damit schnell alle nötigen Wetter-Informationen der gewünschten Stadt auf einen Blick darstellen kann.

Maxdome rundet das Angebot ab. Man meldet sich bei maxdome an und kann im Anschluss daran Maxdome auf dem Fernseher genießen. Dort gibt es viele Gratis-Filme, aber auch jede Menge Blockbuster und Serien. Für jeden Geschmack dürfte etwas dabei sein. Sollten die vielen Sender also mal wieder nicht das passende Filmchen ausstrahlen, so hat man seine Videothek nun direkt "im Fernseher". ;-)

MEDIA PLAYER

An den USB-Anschluss ist ein Media Player zum Abspielen von JPEG, MPEG4 und DiVX HD gekoppelt. Man kann seine Bilder also direkt auf dem Fernseher betrachten.

DLNA (Digital Living Network Alliance)...

...erlaubt es unterschiedlichen Geräten der Unterhaltungselektronik, sich ohne aufwändige Konfiguration miteinander zu vernetzen, und dabei Bilder, Filme und Musik abzuspielen.

KONTRAST 1:10 MILLIONEN

Das dynamische Kontrastverhältnis gibt LG mit 1:10 Millionen an. Ich erinnere mich nicht daran, diesen Wert je bei einem anderen Hersteller gelesen zu haben. Das Kontrastverhältnis meint übrigens das Verhältnis zwischen der hellsten und der dunkelsten darstellbaren Farbe. Ein niedriges Kontrastverhältnis stellt das Schwarz eher in einem Grau und das Weiß eher als Beige dar. Je höher dieses Verhältnis ist, umso genauer sind diese Töne und umso besser wirkt meiner Meinung nach das Fernsehbild. Andere mögen ein sehr helles Weiß als künstlich erachten. Ich find´s gut. ;-) Wissen muss man bezüglich des Kontrastverhältnisses, dass die verschiedenen Hersteller verschiedene Verfahren nutzen, um diesen Wert zu ermitteln. Aus diesem Grunde ist ein wirklicher Vergleich verschiedener Geräte kaum möglich. Man sollte sich hier also eher auf seine Augen verlassen.

MAGIC MOTION REMOTE

Dabei handelt es sich um eine Bewegungssensitive Fernbedienung, mit der man die wichtigsten Funktionen des Fernsehers bedienen kann. Zudem kann man mit ihr Spiele steuern, die bereits auf dem Fernseher vorinstalliert sind. Mehr dazu verrate ich später.

WIRELESS AV LINK READY...

...macht eine komfortable und kabellose Verbindung zwischen dem Fernseher und externer Geräte, wie einem Blu-ray Player, dem Festplattenrekorder oder der Heimkinoanlage möglich, und zwar in HD-Qualität. Dadurch fallen, bei einer Montage des Gerätes an der Wand, auf Wunsch einige Kabel weg.

CI-Slot / CI Plus Slot

Das Gerät kann auf Wunsch DVB-T und Pay TV empfangen. Beides erfordert jedoch zusätzliche Anschaffungen, wie die einer Antenne oder einer Pay-TV-Karte.

24p REAL CINEMA

Kinofilme werden mit 24 Bildern pro Sekunde aufgenommen. Der Fernseher ist in der Lage, diese Bilder wieder zu geben. Auch schnelle Bewegungen werden dadurch scharf wiedergegeben.

ENERGIEEFFIZIENZ - Smart Energy Saving Plus

Das Gerät spart Energie, und zwar ohne merkliche Einbußen bezüglich der Bildqualität. Man kann also beeindruckende Bilder betrachten und Geld sparen, das gefällt mir. Dank der LG Smart Energy Saving Technologie wird die Helligkeit des Bildes, in Anlehnung an die aktuelle Beleuchtungssituation in der Umgebung, angepasst. Je nach der aktuellen Beleuchtungsstärke verändert der intelligente Sensor die Leuchtkraft des LG-Fernsehers und das reduziert zeitgleich den Stromverbrauch. Genial, oder? Man kann die Helligkeit auch manuell regeln. Hierzu drückt man auf der Fernbedienung das grüne Knöpfchen mit der Bezeichnung "Energy Saving" und gelangt in der Folge zu den entsprechenden Einstellungen. Hier kann man zwischen

- Video stumm
- Automatisch
- Aus
- Minimum
- Mittel
- Maximum

wählen. Nach der Wahl der Einstellung "Video stumm" hat man 3 Sekunden Zeit, ehe das Bild ausgeschaltet wird. Der Ton läuft weiter. Ich finde, da kann man das Gerät ja gleich komplett ausschalten und spart noch mehr Strom ;-) . Alle anderen Varianten sind selbsterklärend. Wir haben uns für den automatischen Modus entschieden. Das hat den Vorteil, dass man sich nicht weiter darum kümmern muss. Die Automatic-Funktion stellt uns vollkommen zufrieden.

DIE TUNER

Der LG LX9500 verfügt über einen analogen Tuner und einen DVB-T - Tuner. Das finden wir völlig ausreichend.

MPEG4 HD (Freeview, TNT, TDT HD)

MPEG4 ist ein Standard, der Videos derart komprimiert, dass Videos nicht nur auf dem Fernseher sondern auch mobil wiedergegeben werden können. Dieser Standard wird als hocheffizient erachtet, weil die Datenmenge bei gleicher Qualität des Filmes stark verringert wird.

TNT ist in etwa vergleichbar mit dem DVB-T. Es handelt sich dabei um einen Standard, der die HD-Übertragung ermöglicht. TNT ist in Frankreich verbreitet.


5.5 DAS MENÜ, DIE MENÜFÜHRUNG UND DIE PROGRAMMWAHL

Durch das Drücken der Taste "Menü" gelangt man in genau dieses. Der Hersteller hat das Menü sehr übersichtlich und gut strukturiert angelegt. Symbole erleichtern dem Nutzer den Überblick. Eine zusätzliche Erklärung ergänzt das Ganze sinnvoll. Navigiert wird mittels der 4-Wege-Tasten und der mittig befindlichen "Enter"-Taste der Fernbedienung. Das klappt sehr gut. Alle erforderlichen Einstellungen sind im Menü leicht zu finden. Auch das finde ich lobenswert.

Das Drücken eines der 10 dargestellten Buttons führt jeweils zu einem Untermenü. Hier kann man dann alle erforderlichen Einstellungen vornehmen. Das Menü ist deutschsprachig, vorausgesetzt man hat den Fernseher richtig eingestellt.


5.6 Die Energie

Dass man mit diesem Teil auch Energie sparen kann, hatte ich bereits erwähnt. Der Stromverbrauch liegt im Betrieb bei 117 Watt (IEC62087 Edition 2) und im Standby bei lediglich 0,2 Watt. Das nenne ich sparsam. Die Angaben fand ich auf der Internetseite von LG. Prüfen kann ich sie momentan nicht, da ich derzeit kein Testgerät im Haus habe. Dank der Energiespar-Taste findet man die entsprechende Einstellung schnell. Wer nicht ständig wählen möchte, stellt den Modus auf "automatisch".


5.7 Das Bild

Das Gesamtbild, welches bei der Wiedergabe einer Blu-ray-Disc (1080p) entsteht, haben wir als überwältigend eingestuft. Die Farben sind intensiv, bei manchen Blu-rays leider etwas zu intensiv. Man sollte hier das Bild nachregulieren. Schnelle Bewegungen werden "scharf" dargestellt.

Manche Filme wirken bei voller Auflösung leicht künstlich. So haben wir uns Casino Royale angesehen und einige Szenen als zu detailreich empfunden. An manchen Stellen flackerten zudem senkrechte Linien, wie beispielsweise ein Türrahmen. Zwar war das Flimmern gering, man konnte es dennoch wahrnehmen.

Avatar war auf diesem Gerät ein Genuss. Hier war es aber auch wichtig, dass die Farben "knallig sind".

Selbst analoges Fernsehprogramm kann sich auf diesem Fernseher sehen lassen. Auch wenn man recht nah an den Bildschirm heran rückt, sind keine oder nur geringe Unschärfen zu erkennen. Schaut man sich das Programm aus einer Entfernung von etwas mehr als 3 Metern an, so sieht man alles in einer überzeugenden Schärfe und Detailgenauigkeit.

Für dieses tolle Bild sorgen mehrere integrierte Techniken. Dazu zählen die 400 Hz, 24p, Full HD, Full LED, eine Reaktionszeit von nur 2,2 Millisekunden und das, zumindest rechnerische, Kontrastverhältnis von 1:10 Millionen. Auf diese bin ich bereits eingegangen.

Wenn man sich einen 3D-Film ansieht, werden das leuchtende LG-Logo und der leuchtende LG-Schriftzug ausgeblendet. Das ist insofern nützlich, da sich zumindest diese störende Lichtquelle nicht mehr im Bild befindet. Lichtquellen, die sich hinter dem Zuschauer befinden, sollten ebenfalls abgestellt werden, da diese sich in der 3D-Brille und im Fernseher spiegeln.

Äußerst hilfreich finde ich die 8 Bildmodi. Das sind:

- 16:9
- Just Scan
- Original
- Full Wide
- 4:3
- 14:9
- Zoom
- Cinema Zoom

Hier sollte jeder den für sich und das abzuspielende Format passenden Bildmodus finden.

Folgende Eingangssignale kann der Fernseher verarbeiten: PAL/SECAM/NTSC/HDTV (480i, 480p, 576i, 576p, 720p, 1.080i, 1.080p, 24fps, 50fps, 30fps, 60fps, VGA~SXGA).

TruMotion soll das "normale" Fernsehbild verbessern. Ob es das tut, weiß ich nicht, denn ich habe kein Vergleichsgerät. Bei Blu-ray kann es in der Regel nicht zu einer Bildverbesserung beitragen.

LED / LCD

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem LCD und einem LED-Fernseher? Genau genommen handelt es sich bei einem LED-Fernseher ebenfalls um ein LCD-Gerät. Beim LED-Gerät kommt lediglich eine andere Technik für die Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz. Hierbei unterscheidet man zwischen zwei Arten, den Edge-LED und dem Full-LED. Während sich beim Edge-LED die Hintergrundbeleuchtung nur im Display-Rahmen befindet, sind diese LEDs beim Full-LED-Gerät hinter der gesamten Display-Fläche gleichmäßig verteilt. Dabei kann jede LED separat angesteuert werden, alle LEDs sind auch einzeln dimmbar. Hierbei wird, durch die Möglichkeit der separaten Regelung, ein Bild erzeugt in dem jede LED in ihrer Leuchtstärke geregelt oder sogar abgeschaltet werden kann. Die Vorteile von FULL-LED sind bessere Kontrastwerte und der bessere Schwarz-Wert sowie eine bessere Bildausleuchtung. Der Nachteil ist ein erhöhter Energieverbrauch und theoretisch eine etwas größere Bautiefe als bei Edge-LED-Geräten. Wieso theoretisch? Weil LG dieses Plus an Bautiefe mit der Verwendung besonders kleiner LEDs etwas ausgleicht und so nah an ein EDGE-LED-Gerät heran reicht.

Im "Bildassistenten" kann man die Farbgebung einstellen. Auch das kann zu einer Verbesserung des Bildes führen.

Die 3D Blu-ray-Bilder können sich sehen lassen. Das Bild ist tatsächlich lebendig und kontrastreich. Unschärfen und andere Bildfehler haben wir nicht feststellen können. Gleiches gilt für die Wiedergabe einer Blu-ray-Disc.


5.8 Der Klang

Dank der integrierten 2x10 Watt Lautsprecher und des unsichtbar integrierten Subwoofers wird ein hinnehmbarer Ton erreicht. Der Subwoofer schafft keine knallenden Bässe, doch steigert er den Klang merklich. Die Lautsprecher befinden sich auf der Geräte-Rückseite. Sie strahlen die Töne aus nach hinten aus, was beachtlich gut klingt.

Bezüglich des Klangs lassen sich auch einige Einstellungen vornehmen. So kann man im Menü, unter "Audio" seinen gewünschten Ton-Modus einstellen. Hier kann man zwischen "Standard", "Musik", "Kino", "Sport" und "Spiel" wählen. Der Ton ändert sich entsprechend, was mir gut gefällt. Einen Kinofilm im "Kino-Modus" zu "hören", ist deutlich besser als in einem der anderen Modi. Er kommt so besser zur Geltung.

Höhen und Bässe können zusätzlich geregelt werden. Auch die Einstellung "Klare Stimme II" halte ich für sinnvoll. Hier kommt die Sprache im Film besser zur Geltung, wenn Hintergrundgeräusche deren Wahrnehmung trüben. Sie wird einfach mehr in den Vordergrund gebracht.

Als Vorteilhaft erachte ich auch die Funktion "automatische Lautstärke". Hierdurch wird der Unterschied zwischen der Spielfilm-Lautstärke und der oft enorm gesteigerten Lautstärke der Werbung oder der Filmmusik gemindert. Das klappt sehr gut.

Leider konnten wir dieses Gerät nicht an einer Dolby-Anlage testen, weshalb mir hier die Erfahrungen fehlen. Die Möglichkeit des Anschlusses ist jedoch gegeben, was wohl mittlerweile Standard sein sollte. Man kann hier auf Wunsch eine Dolby 5.1 Anlage oder auch eine 7.1. Anlage anschließen, was ich, trotz der guten internen Boxen, als sinnvoll erachte.

Eines störte mich aber auch am Klang: wenn man die niedrigste Lautstärke-Stufe einstellt, so empfinde ich den Ton in dieser Stufe zu laut. Wenn man den Fernseher nachts nutzt, fehlen ja im Normalfall sämtliche "tagestypische" Geräusche, kurz: die Umgebung ist recht still. Und genau in diesem Ambiente sollte der Ton auf der Stufe 1 etwas dezenter wieder gegeben werden.


5.9 Die Fernbedienung und die Motion-Fernbedienung

Die Fernbedienung ist optisch recht gut gelungen. Sie liegt, auch aufgrund der mittig auf der Rückseite befindlichen Einkerbung, sehr gut in der Hand. Die im oberen und unteren Bereich der ca. 23,5 cm langen Fernbedienung befindlichen Tasten kann man, ohne umzugreifen, nicht erreichen. Das störte mich allerdings nur geringfügig. Die Höhe liegt übrigens bei ca. 2,2 cm und die Breite bei etwa 4,7 cm. Die Angaben meinen je die breiteste bzw. die höchste Stelle.

Toll finde ich, dass LG dieser Fernbedienung eine Beleuchtung geschenkt hat. Selbst bei Dämmerung oder in der Dunkelheit kann man die Tasten also recht gut erkennen.

Alle Einstellungen, die den Fernseher betreffen, können an der Fernbedienung geregelt werden. Auf Wunsch kann man das Gerät aber auch über dessen, an der Rückseite befindliche, Knöpfe bedienen.

Das Umschalten dauert mit ca. 1,60 Sekunden etwas zu lange. Da ist unser alter Fernseher schneller.

Der Druckpunkt der Tasten ist sehr gut. Die Einschalt-Taste ist überdurchschnittlich groß, was ich gut finde. Sie befindet sich in der linken oberen Ecke, was dem Daumen eine gute Erreichbarkeit ermöglicht. Die kombinierten Ziffern- und Buchstaben-Tasten sind recht groß, die Ziffern sind sehr gut erkennbar und zwischen den Tasten befindet sich eine ca. 2,5 mm breite Unterbrechung. Somit wird das versehentliche Drücken der falschen Taste erschwert.

Was ich jedoch als störend erachte, ist die Tatsache, dass sich die 4-Wege-Tasten, die Enter-Taste, die "Menü"-, die "Q.Menü"-, die "Back"-, die "Guide"- und die "Exit"-Taste fast auf einer Ebene befinden. Es ist daher schwierig, diese Tasten "blind" zu nutzen. Die Gefahr, dass man die falsche Taste erwischt, ist dabei recht hoch.

Eine Magic Motion Fernbedienung befindet sich ebenfalls im Lieferumfang. Diese soll den Nutzer u.a. beim Spielen unterstützen. Eine "Stumm"-Taste, Tasten für die Lautstärke-Regelung und für die Programmwahl sowie ein Ein-/Aus-Schalter befinden sich auch auf dieser Fernbedienung. Zudem ist mittig eine "OK" - Taste zu finden, die gleichzeitig als HOME-Taste dient. Wie sieht diese Fernbedienung aus? Sie ist etwa 19,4 x 2,7 x 2,9 cm groß (LxHxB) und mit rund ... Gramm nicht wirklich schwer. Sie liegt sehr gut in der Hand. Aber kann man sie tatsächlich gebrauchen? Wir haben diese Fernbedienung mit Hilfe der vorinstallierten Spiele getestet. Hierbei schnitt sie sehr schlecht ab. Ständig stockte der Cursor. Feine Bewegungen sind mit dieser Motion-Fernbedienung kaum möglich. Nach wenigen Minuten der Nutzung schmerzen die Gelenke und die Muskeln, weil man sich regelrecht verkrampft. An mangelnder Batterieleistung, an einer zu hohen Entfernung und an einem falschen Winkel zum Fernseher kann es nicht gelegen haben. Das Spielen macht mit diesem Hilfsmittel absolut keinen Spaß, weshalb wir sie frühzeitig bei Seite gelegt haben.


5.10 Die Reinigung

Dank des im Lieferumfang enthaltenen, recht großen Reinigungstuches hat man das passende "Hilfsmittel" gleich vor Ort. Die Reinigung ist nicht wirklich schwierig. Sollte jemand damit überfordert sein, so kann er sicher die eigene Partnerin oder eine Nachbarin um Rat bitten. ;-)


5.11 Sonstiges

Nachdem ich ein Update durchgeführt hatte, was bei bestehender Internetverbindung ein Kinderspiel ist, waren weitere Programme auf dem Fernseher verfügbar. Es gibt nun folgende Programme

- AccuWeather
- "Google Maps"
- "Picasa"
- "vTuner" (Internetradio)
- "accedo"
- "twitter"
- "Facebook"
- "viewster"
- "YouTube"
- "MLB.tv"
- "maxdome"

Ich denke, hier dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Vor allem, weil man sich die Zeit, im Falle eines schlechten Fernsehprogramms, "sinnvoll" vertreiben kann.

Ich möchte es nicht versäumen, auch einige übliche Ausstattungsmerkmale zu erwähnen. Der Fernseher verfügt über eine Kindersicherung, einen Sleeptimer und natürlich auch über eine Videotext-Funktion. Auch den Programm Guide, welcher über laufende und folgende Sendungen informiert, finde ich sehr hilfreich.

Acht Mini-Spiele findet man im Fernseher. Diese sind an sich recht unterhaltsam und auch für Kinder geeignet. Zur Bedienung benötigt man die Motion Fernbedienung.


5.12 Die 3D-Brillen

Bei den beiden, im Lieferumfang befindlichen, Brillen handelt es sich je um das Modell AG-S100, aus dem Hause LG. Diese wurden in China gefertigt. Sonnen- und UV-Schutz bieten sie nicht, auch wenn man dies aufgrund der getönten Gläser vermuten könnte. Der Aufdruck, welcher auf dem Brillenbügel darauf hinweist, ist also gar nicht so abwegig.

Ich finde das Styling der Brillen okay, was heißen soll, dass ich sie nicht mag, aber sie akzeptierte. Mich stört an ihnen, dass sie so klobig sind und dass die Optik nicht wirklich ansprechend ist. Zudem sind die Brillen, welche online und pro Stück derzeit zwischen 78 Euro (www.screenmaxx.com) und 135,94 Euro (www.Otto.de) kosten, einfach zu teuer. Mal angenommen, man veranstaltet einen 3D-Blu-ray-Abend.Man lädt sich Freunde ein, die in der Regel keinen 3D-Fernseher besitzen und schon hat man ein Problem: es sind nicht genügend Brillen da. Ohne Brille gucken ist nicht wirklich der Bringer und weitere Brillen für den Fall der Fälle zu erwerben ist auch irgendwie unlogisch. Also verzichtet man auf den Genuss und schaut den Film auf dem guten 3D-Fernseher in 2D. Toll!

Genau aus diesem Grunde habe ich mich noch nicht für einen solchen 3D-Fernseher entschieden. Irgendwann haben vielleicht alle ein 3D-Gerät und sie können dann ihre eigenen Brillen mitbringen ;-).

Aber es gibt weitere Argumente, die gegen diese Brillen sprechen. Zum Einen ist das die Tatsache, dass sämtliche Lichtquellen, die sich hinter dem Brillenträger befinden, spiegeln. Das nervt mit der Zeit wirklich sehr, denn man sieht am Rand der Brillengläser immer diese Lichtquelle.

Die Brillen machen zudem das Fernsehbild dunkler. Weiß erhält einen Gelbstich. Zum Beispiel werden dadurch Rottöne noch etwas knalliger dargestellt. Der eine mag´s, der andere nicht.

Der Tragekomfort der 3D-Brille ist nicht der, den ist erwartet hätte. Sie drückt auf der Nase und die Bügelspanne ist zu gering, weshalb sie auch oberhalb der Ohren leicht drückt. Mit der Zeit verliert man die Lust am 3D-Genuss. Ich weiß nun nicht, ob es auch andere Größen gibt, aber die im Lieferumfang befindliche Brille geht gar nicht.

Der Filmgenuss ist, mal abgesehen von den eben beschriebenen Nachteilen, wirklich toll. Die Kombination 3D-Brille und 3D-Fernseher bringen das 3D-Kinoerlebnis tatsächlich ins eigene Wohnzimmer. Aufgrund der geringeren Größe der "Leinwand" ist der Genuss allerdings geringfügig getrübt. Wer keinen Surround-Sound im Hause hat, muss weitere Abstriche machen.


6. Nutzung des 3D-Blu-ray Players LG HR570S

Nur mit einem solchen Gerät können 3D-Blu-rays genutzt werden. Die Anschaffungskosten sollte man also einplanen. Für einen LG-HR570S zahlt man derzeit etwa 450 Euro. Das Erlebnis, welches den Betrachter dann widerfährt, ist diese Anschaffung aber allemal wert. Der Anschluss des Players war einfach. Lediglich ein HDMI-Kabel (ich nutze die Version 1.4) musste als Verbindung zwischen Fernseher und Player gelegt werden.


7. Nutzung der Playstation 3 (2D und 3D-Modus)

Ich habe auch eine PS3 an diesen Fernseher angeschlossen. Die Spiele werden dadurch regelrecht aufgewertet. Die Farbgebung und die Kontraste haben mich überzeugt. Auch schnelle Bewegungen wurden sehr scharf dargestellt, was ich wichtig finde.

Als ich das "Call of Duty - Black Ops" einlegte, schaltete der Fernseher selbständig in den 3D-Modus, was mich mit der Zeit doch enorm störte, denn man will ja die Brille nicht bei jedem Spiel nutzen. Also stellt man den 3D Modus jedes Mal manuell auf 2D um. Zwar sieht das Spiel in 3D noch einen Tick besser aus, doch nervt die Brille beim Spielen nicht nur unerheblich, weil diese recht schwer und klobig ist und sie zudem am Kopf und auf der, zumindest geringfügig, Nase drückt. Nach ein paar Minuten des Testens schaltete ich also wieder in den 2D-Modus zurück. Auch hier konnte sich das Bild sehen lassen und der Spielkomfort empfand ich, verglichen mit unserem großen Röhren-Fernseher, als deutlich höher.


8. Eigene Erfahrungen / Zusammenfassung

Ich habe nun seitenweise Erfahrungen eingebracht und werde an dieser Stelle daher nur eine Zusammenfassung liefern.

Der Fernseher ist ein echter Hingucker. Die glänzende Optik gefällt uns sehr gut und auch der Glasrand sorgt für eine Steigerung des Wohlgefühls. Dazu passend lag im Karton ein drehbarer Glas-Standfuss. Das Design beider Elemente ist LG tatsächlich gelungen.

Lobend erwähnen möchte ich die flache Bauweise und den sehr schmalen Rand. Faszinierender finde ich, was alles in einen so kleinen Fernseher passt. Die Ausstattung ist wirklich üppig und es bleibt kaum ein Wunsch offen. Lediglich zur Nutzung von WLan benötigt man einen WLan Dongle (LG).

Nennenswerte finde ich, dass man auf diesem Fernseher die in einem separaten Gerät abgespielten 3D-Blu-rays ansehen kann. Das ist Filmgenuss vom Feinsten. Die Objekte verlassen den Bildschirm und bewegen sich irgendwo im Raum. Auch normale Blu-rays und andere HD-Medien überzeugten uns fast auf ganzer Linie. Negativ nennen möchte ich, dass einige Details, z.B. in Casino Royale unscharf wirkten bzw. flimmerten. Zudem fand ich manchmal die Farbgebung etwas zu übertrieben, aber das kann man ja einstellen. 3D-Formate hat der Fernseher zufriedenstellend abgespielt. Beim analogen Fernsehen waren hin und wieder leichte "Unreinheiten" zu erkennen.

Der hohe Kontrast von 1:10 Mio ist genial. Weiß empfand ich als Weiß und Schwarz als Schwarz. So sollte es sein.

Die spiegelnde Front verlangt nach der Abstellung von Lichtquellen, die sich im Bildbereich befinden. Ansonsten wird der Fernsehgenuss etwas getrübt. Gleiches gilt für die 3D-Brillen, in denen ich ebenfalls Lichtquellen spiegeln.

Positiv finde ich, dass man den Fernseher auch direkt am Gerät bedienen kann. Die entsprechenden Knöpfchen findet man, gut zugänglich, auf der Rückseite, im rechten Bereich.

Die integrierten Lautsprecher und der "unsichtbare" Subwoofer schaffen einen recht guten Klang. Dieser wird nach hinten ausgegeben, was ich nicht als Nachteil erachte. Die Bässe und die Höhen können angepasst werden, was ich gleich zu Beginn des Tests getan habe. Einen Nachteil gibt es dennoch: die niedrigste Stufe des Tons empfinde ich als geringfügig zu laut. Eine leisere Einstiegsstufe wäre angebracht.

Der Fernseher verfügt über jede Menge Anschlüsse, die die Nutzung aller erdenklichen Medien ermöglichen. Die meisten Anschlüsse befinden sich, gut erreichbar, auf der Geräte-Rückseite. Einige sind an der Seite zu finden. Hier möchte ich die USB-Buchsen nennen, die recht nah am Gerät liegen und dadurch nicht ganz zu bequem zugänglich sind.

Die Fernbedienung ist logisch aufgebaut und sie liegt sehr gut in der Hand. Die Tasten reagieren gut und sie sind vernünftig angeordnet. Lediglich der Bereich der 4-Wege-Wippe und die daran angrenzenden Tasten sind, aufgrund der fast gleichen Höhe, kaum fühlbar. Eine blinde / instinktive Bedienung ist hier nur schwer möglich. Auch positiv: egal in welche Richtung man sie hält, sie führt die Befehle zur vollsten Zufriedenheit aus. Auch bei einer Entfernung von etwa 6 Metern zum Fernseher. Eine größere Entfernung ist wahrscheinlich möglich, das habe ich aber nicht probiert. Die Umschaltzeit zwischen den Programmen finde ich mit ca. 1,6 Sekunden geringfügig zu lang.

Die Motion-Fernbedienung ist nicht der Bringer. Sie reagiert nur stockend und versaute uns dadurch das Spielen der ansonsten recht witzigen Mini-Spiele, die im Fernseher bereits vorinstalliert sind.

Die Menüführung ist lobenswert. Sie ist sinnvoll aufgebaut. Selbst Laien finden sich, aufgrund der Verwendung von Symbolen, schnell zurecht. Wer den Fernseher richtig eingestellt hat, findet ein deutsches Menü vor. Auch das ist wichtig.

Die Ausstattung ist üppig. Hier gibt es Zugang zum Internet, Dank LAN oder, nach der Anschaffung eines WLan Dongles, auch WLan. Somit ist die Nutzung verschiedener Dienste, wie YouTube, Facebook, Maxdome, AccuWeather (Wetterdaten), google Maps, um nur einige zu nennen, möglich. Zudem kann man 10, bereits vorinstallierte, Mini-Spiele spielen. Diese sind kindgerecht aufgebaut, machen aber auch Erwachsenen Spaß, so die Motion Fernbedienung funktioniert. Dies ist allerdings nicht so. Der Cursor schafft nur selten fließende Bewegungen, was den Spaß am Spielen schnell verdirbt.

DLNA ermöglicht die Nutzung unterschiedlicher Geräte der Unterhaltungselektronik. Diese können ohne großen Aufwand miteinander vernetzt werden. In der Folge können Filme, Bilder und Musik abgespielt werden.

Der CI / CI+ - Slot ermöglicht den Zugriff auf PayTV-Sender. Man muss hierzu also kein separates Gerät aufstellen.

Der Stromverbrauch ist erträglich. Lediglich 117 Watt im Betrieb und 0,2 Watt im Standby benötigt er für seine Dienste. Dank einer Energiesparfunktion, die die Helligkeit regelt, kann Energie eingespart werden. Wir nutzen die Automatik-Funktion, was uns das ständige Ändern der Helligkeit erspart.

Negativ erwähnen möchte ich, dass nach etwa 2 Wochen der Nutzung eine senkrechte Reihe der LEDs ausgefallen ist. Man sieht auf dem Bild dann einen dunklen Streifen. Dass dadurch das TV-Erlebnis arg getrübt wird, kann sich wohl jeder denken. Da ich bisher, jedenfalls was dieses Modell betrifft, von keinem ähnlichen Fall gelesen oder gehört habe, gehe ich momentan von einem Einzelfall, und nicht von einer fehlerhaften Produktreihe, aus.

Aufgrund der enorm überwiegenden Vorteile, erachte ich die Wertung mit 4 Sternen als angemessen.


Der Bericht erschien auch auf einer anderen Plattform.

Fazit: Liebe ist käuflich!

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Installation:    
Bildqualität:    
Klangqualität: