LG 42LB580V
Ich glotz TV - LG 42LB580V LED-Fernseher

Produkttyp: LG Electronics Fernseher

Neuester Testbericht: ... drücken, wenn mal der Router aus is oder ich das Kabel abgezogen hatte, das musste ich beim alten immer, der wollte immer ein neues Netzw... mehr

Ich glotz TV
LG 42LB580V

LittleSparko

Name des Mitglieds: LittleSparko

Produkt:

LG 42LB580V

Datum: 06.06.15, geändert am 10.12.16 (68 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: günstig, viel Technik, tolle Qualität

Nachteile: er kann kein 3D? ! ??

Ich Glückskind habn lieben Opi, der mir einen neuen Fernseher geschenkt hat :)

Schon seit einer Weile hatte ich mir etwas größeres gewünscht und am liebsten mit USB Recording und endlich einen, der Amazon Prime kann. Ich benutz das zwar eigentlich gar nicht, aber wenn ich es schon bezahle, dann will ich im Zweifelsfall auch endlich Zugriff über den Fernseher darauf haben.

Natürlich sollte er trotzdem kein Vermögen kosten und die Wunschgröße war 42". Hierzu gab es dann noch eine Herausforderung: ich brauchte unbedingt einen mit mittlerem Standfuß, da mein Schrank schmaler ist, als das Gerät und die neuartigen kleinen Füße an den Aussenseiten unbrauchbar wären.

Was anderes als LG kam mir gar nicht in die Tüte, bei anderen Herstellern sah ich nicht nach.

Da ich eh kein 3D guggen will, musste er das nicht können, somit sparte ich schon fast 100Euro am Modell. Übrig blieb nur einer, der den gewünschten Standfuß hatte, der

==LG 42LB580V==

den ich bei Amazon bestellte zu 375Euro und der mir nach 2 Tagen zugestellt wurde.

==Auspacken==

Mein Bruder war so nett, ihn mir nach oben zu tragen, zusammen mit meiner Mama hab ich das Monstrum dann ausgepackt. Schon samt Karton war der gefühlt leichter, als mein aktueller 32" - die Zahlen behaupten aber was anderes.

Aus der Kiste angelte ich zuerst eine Tüte mit Buch, Fernbedienung, Batterien, Schraubentütchen. Danach folgten zwei mehr oder minder Blechteile, die sich als Standfuß entpuppten.
Dann konnte man den in Vlies eingehüllten Fernseher im Styropor stecken sehen. Gemeinsam hoben wir das Konstrukt aus der Kiste, warfen selbige dabei um und legten das Monstrum darauf ab.

Sogleich wurde die Hülle entfernt und ich fetzte die Tüte auf, um in der Anleitung nachzusehen, wie der Fuss angebracht würde. Da fand ich leider nicht viel vor, nur 3 Grafiken, welche unterschiedlichen Füße bei den gefühlten 74858374 Modellen, die pro Anleitung abgehandelt werden, möglich sind.

Ich entfernte erstmal die Folien von den silbernen, blank polierten zwei Teilen und kramte die Schraubentüten hervor. Auf diesen waren freundlicherweise Grafiken aufgedruckt, welche Schrauben zu welchem Teil gehörten und auch, woran ich es schrauben musste. Alles klar, Schraubenzieher her und los gings.

Zuerst schraubte ich die beiden Fußteile zusammen, und anschliessend das fertige Produkt an die TV Rückseite. Das war ja einfach.

==Aufstellen==

Zwar ist die Glotze vergleichsweise leicht (9,5 kg), aber eben etwas arg groß, drum hoben Mama und ich das gute Stück gemeinsam auf den Schrank.
Dann steckte ich Strom und Antenne dran und mein CI++ Modul in den Schacht und angelte mein LAN Kabel hervor und steckte das auch dran. Das wars dann auch schon, mal abgesehen von DVD und BD Player, die ich dann später noch anschloss.

Als ich nebenbei die Fernbedienung mit Strom versorgen wollte, schmollte ich. Kein großes, gut in der Hand liegendes Gerät, wie meine alte, nein, ein kleines hyperleichtes Etwas aus Weichplastik. Nargs!
Meine Mama hatte sich vor einem halben Jahr einen 47" von LG gekauft, der hatte die große. Wir haben dann erstmal getauscht, da sie 99% über den T-Home steuert, bis ich mir eine große originale von LG nachkaufe.

==Optisch==

Kommen wir erstmal zum Ansehnlichen. Mein alter LG war komplett schwarz und hatte einen 3cm breiten Rahmen. Dieser hier ist zwar gut 25cm in der Diagonale größer, wirkt aber weniger brutal, da er nur einen fingerbreiten, silbergrauen Rahmen hat. Die RÜckseite ist ebenfalls grau.
Der Standfuß ist schön blankpoliert in silber gehalten, sehr schön, sieht man nicht mehr jeden Staubkrümel drauf.
Der TV ist deutlich flacher als mein alter, der im unteren Bereich ein vorstehenden Popser hatte fürs integrierte Netzteil. Das ist bei diesem Modell nicht mehr so.

Mittig am unteren Rahmen ist er ausgebeult, da findet sich die rote Betriebs-LED und das LG Logo aufgedruckt. Dahinter findet sich im Gehäuse versenkt ein Bedienungs-Joystick. Also keine hervorstehenden Tasten am unteren Rand, kein Touch-Panel im Rahmen, nur noch ein Knopf.

Im Rahmen unten, der 5cm breit ist, sind die Boxen erkennbar, die hier vergleichsweise viel Resonanzraum abbekommen, an meinem alten TV habe ich sie nicht mal ausfindig machen können.

==Einrichten==

Fiel die Einrichtung beim LG meiner Mutter nervig umständlich aus (weil er weder SAT, noch Antenne hat sondern eine über HDMI angeschlossene Set Top Box und dazu ein nerviges Erstmenü), ging es bei mir kikifax-leicht. Zuerst wählte ich Sprache, Standort und Betriebsart (Zuhause oder Geschäft - das ist der Vorführungsmodus mit Werbefilm) und danach konnte ich dann Kabel anklicken und er rannte los und belegte die Kanäle. Gefunden hatte er dann 302 digitale TV Kanäle, 102 digitale Radiokanäle und 30 analoge TV Kanäle. Natüüüüürlich waren die alle bunt durcheinandergewürfelt, da über KD ja verschiedene Pakete ausgeliefert werden, die ich nicht alle gebucht habe und dazu noch das komplette Sky-Angebot.

Da das umsortieren am Gerät grundsätzlich ein Krampf ist, hatte ich mich vor dem Kauf schon schlau gemacht, ob das nicht auch anders geht. Geht es:

An USB Port 2 einen Stick anstecken, die Taste SETTINGS 8sec lang drücken, bis der Infobalken erscheint, dann 1105, dann OK und es erscheint ein kleines Service-Menü. Hier kann ich die Kanalliste auf den USB schicken "Send to USB" und habe eine Liste, die ich anschliessend mit dem kostenfreien Programm '''ChanSort''' bearbeiten kann.
Gesagt, getan. Ich nahm meine alte Senderliste vor und schmiss erstmal alles raus, was ich gar nicht sehen kann. Netterweise spuckt ChanSort auch den Dienstanbieter aus. Bei meinen KD Sendern steht "Deutsche Telekom" und bei Sky "Beta-Technik". Also erstmal Sky komplett fort. Dann sortierte ich die Sender ein, die ich haben wollte. Suchte jeden einzeln bequem und vergab in Reihenfolge die Nummern, die ich vorher hatte. Die restlichen Sender löschte ich. Was will ich mir auf die Kanäle legen, was ich eh nicht guggen kann oder will?
Dann exportierte ich die Liste zurück auf den Stick, steckte ihn wieder in den TV und kam mit der gleichen Tastenkombi wieder ins Menü und wählte "Receive from USB" und er liess sich die gewählte Liste bestätigen. Fernseher schaltete sich aus, ich knipste wieder an - und hatte meine Sender in gewohnter Reihenfolge :)

Da die Menühführung im Groben mit meinem alten LG gleich ist, fand ich mich fix zurecht.

Über die Q-Menu Taste stellte ich die Energiesparfunktion ein - ist sie aus, ist mir das Ding einfach zu hell, ich stelle auf Mittel, das ist angenehm, bei Sonnenschein wie auch abends.
Dann stapfte ich durch das Einstellmenü - Settings - und drehte die Helligkeit noch von 100 auf 70 runter. Im Gegensatz zum alten ist dieser Fernseher komplett mit LED Backlight ausgestattet, was zur Folge hat, dass das Startbild mit dem Logo nicht schwarz ist, sondern eher matschgrau, weil die LED mordshell aufstrahlen.

'''CI++ Modul Smit & KD'''

Zeit, etwas fernzusehen....aber moment, hier stimmt was nicht. Prompt erscheint bei jedem Sender, dass der Empfang kopiergeschützt ist und nur mit passendem CI EMpfangsgerät gesehen werden kann. Na hoppla? Bei fast allen Sendern springt anschliessend das TV Bild an - nur nicht bei der RTL Gruppe und deren HD Sendern. MÖP!
Ein Googlen ergab, dass mein SMIT Modul, mit Software von 2010 zu alt ist und die Entschlüsselung nicht liefern kann und da es nicht von Kabel Deutschland ist, kann ich die Software nicht updaten. BOING! Also rief ich KD an - wenn ich denn eh ein neues kaufen muss, kauf ich natürlich ein KD Modul. Erfreulicherweise beinhaltet mein Vertrag ein Leihmodul, so muss ich "nur" das Porto bezahlen (Wucher 14,99 für einen BRIEF). Aber ok, der Mensch freut sich, dass er nicht 60Euro ausgeben muss.

Nachdem ich das neue Modul hatte, initialisierte der TV selbiges neu in 5 Schritten und ich konnte endlich RTL HD sehen. Besser noch, verschwand auch der nervige Hinweis auf die kopiergeschützte Sendung bei jedem Umschalten, was nun deutlich schneller und in gewohnter Manier von statten geht.

==Anschlüsse==

Das Gerät bietet mir einen CI++ Schacht für ein Empfangsmodul mit SmartCard, 3 HDMI Anschlüße, 3 USB Anschlüße - einer davon ist mit '''HDD IN''' beschriftet, hier kann ich auf USB aufzeichnen - 1 Scart Anschluss, 1 SAT Anschluss, 1 Antennenanschluss und 1 Komponenten-Anschluss (AV, Cinch), 1 LAN Anschluss und einen digitalen Audioausgang (für die Surroundanlage) und einen ebensolchen Eingang. Irgendwo haben sie auch einen Kopfhöreranschluss (Klinke) versteckt - zumindest laut Spezifikationen, gefunden hab ich ihn noch nicht...

Es fehlt hier der RGB Anschluss, den ich am alten noch hatte, was recht praktisch war, da ich hier dann immer Rechner von anderen Leuten dran hatte, die ich bearbeiten musste. Hier muss ich mir dann demnächst mit Adapterkabeln behelfen bei DVI und VGA Ausgängen an den Boards, damit ich den HDMI Eingang nutzen kann.

==Netzwerk, Internet, Apps==

Das LAN Kabel angesteckt, teilte der LG mit, dass er sich mit dem Netzwerk verbindet. Ganz einfach. Im Menü kann man umstellen und dem Gerät eine feste IP zuweisen, aber da ich hier kein Server-Netzwerk habe, in dem sich Leute bekriegen könnten, belass ich es bei dynamisch. So muss ich auch nicht jedesmal OK drücken, wenn mal der Router aus is oder ich das Kabel abgezogen hatte, das musste ich beim alten immer, der wollte immer ein neues Netzwerk einrichten und stellte dann fest, ach hab ich ja schon. Der hier ist intelligenter und rafft, dass es das gleiche Netzwerk ist und fragt nicht mehr nach.

Drück ich auf der Fernbedienung auf '''MyApps''' geht an der unteren Kante eine Leiste auf mit verschiedenen Direktzugriffen. Zum Beispiel gibts hier auch das '''Internet'''.
Vorbelegt ist natürlich LG, dazu Google und Spiegel Online. Ich schickte mich an, eine Website aufzurufen. Ein Mauszeiger bewegt sich über den Bildschirm und zwar frei, also muss ich schon recht lang auf den Pfeiltasten rumdrücken, bis ich oben in der URL Zeile ankommen. Reingeklickt (OK gedrückt), geht ein Tastaturfeld auf und ich kann eine URL eingeben - mit Pfeiltasten Buchstaben anwählen und bestätigen. Als ich 3 Zeichen hatte, schlug mir der Browser auch die URL vor, die ich plante, aber ich habe nicht rausgefunden, wie ich aus dem Tastaturfeld rauskomme, ohne mit den nur 3 getippten Buchstaben den Befehl "Los" zu drücken, um in der Liste die bereits angezeigte URL auswählen zu können. Geht bestimmt mit der Magic Remote, die wie die Wii funktioniert und man den Pfeil über den Bildschirm schiebt. So ist das natürlich irgendwie äusserst unbrauchbar.

Neckisch ist natürlich, dass dabei rechts unten in einem Feld das TV Programm weiterläuft und man nix verpasst beim Surfen. Der Aufruf von Websites geht erstaunlich schnell, der Fernseher ist hier keinesfalls sonderlich träge. Der Unterschied zum PC ist wirklich minimal.

Weitere '''Apps''' die in der MyApps Leiste vorhanden sind, sind: Eingangsliste (Quelle wählen), Einstellungen, Suchen, Fernsehprogramm (Guide), SmartShare, Unversalsteuerung, Benutzerhandbuch, Digitale Videoaufnahme, Programmliste, Neue Liste, Kamera (kann man kaufen), LG SmartWorld (der Appstore quasi), Videos, Fotos, Musik, Aufnahmeliste, SIMPLINK und Schnellmenü. Wähle ich "Mehr" aus, kann ich sehen, dass 2,6GB der internen 4GB belegt sind. Hier kann ich die Dinger umsortieren und auch löschen, aber wenn ich jetzt das Benutzerhandbuch weghaben will (wer liest das schon auf der Kiste), erzählt er mir, ich kann es nicht löschen. Die vorhandenen kann man nicht entfernen. Leider kann ich hier auch keine PremiumApps hinzufügen, sonst würde ich mir dort zb. Amazon und Youtube hinlegen.

'''PremiumApps''' finden sich unter dem SmartHome Knopf, hier kann ich dann Amazon und Youtube, oder Watchever und dergleichen anwählen. Will ich nun Amazon guggen, wähle ich das also aus. Nachdem das Ding wenigstens 2 min brauch, bis es geladen und geöffnet ist, kann ich mich darin dann mit meinen Amazon Daten anmelden. Was immer ein schönes Spiel ist. Jeden Buchstaben einzeln auswählen und dann bestätigen, dann das nächste Feld und beim Passwort sieht man nur Sterne und weiss nicht, ob man sich vertippt hat. Besser wäre es hier, wenn der Buchstabe nochmal kurz erscheint, bevor er zum Stern wird. Eingeloggt kann ich nun also durch das Prime Angebot wandern, was allerdings nicht wirklich komfortabel ist. Man bekommt vorgefertigte Listen ala Meistgesehen, Neuste oder nach Genre, wobei hier dann nicht mehr nur Prime erscheint sondern auch die Bezahlstreams. Zum einen laden die Listen ziemlich lange. Zum andern ist das Angebot einfach zu groß, um sich durchzuscrollen. Bei Meistgesehen oder Empfehlungen sind die Dinger auch nicht mehr nach Film und Serie getrennt, was dämlich ist, wenn man sich durch Filme klicken will und erstmal zig Serien wegscrollen muss.
Hier sollte man schlichtweg einfach vorher am Rechner sich Titel aussuchen und diese auf die Watchlist werfen, und selbige dann in der App aufrufen. Die Inhalte laden dann schon noch ein Weilchen, bevor es losgeht, vor allem bei HD. Das liegt nicht an meiner Leitung, der TV hängt mit 100Mbit an der Fritzbox, die Internetleitung bietet 51Mbit, Amazon fordert minimum 2Mbit. Offenbar ist also der TV doch noch etwas überfordert mit der Datenmenge. Auch das Schließen der App braucht seine Zeit.

Für Youtube braucht man die Suchfunktion, also Buchstabenhüpfen, ist und bleibt suboptimal. Aber schön, dass es geht. Wäre vielleicht gut als Party-Film, einfach vorher im Account eine Playlist zusammenschustern und diese dann aufrufen. Dann muss man nur einmal hüpfen zum Einloggen.


==SmartTV & SmartShare==

Zwar ist mein TV bei weitem nicht die eierlegende Wollmilchsau, die es in heutigen TV Modellen zu finden gibt, aber auch er kann extrem viel. Eins davon sind die Smart-Funktionen.
Patsch ich auf die SmartHome Taste, tut sich ein Kachelmenü auf, in dem zum einen das TV Programm weiterläuft, zum anderen etliche Sachen zu finden sind.
So kann ich hier die Eingangsliste auswählen - selbiges geht auch über die Input-Taste auf direktem Wege - also auswählen, von welcher Quelle ich den TV nutzen will: USB, HDMI, Netzwerk, Kabel/Sat.
Dann gibt es einen Button zu den Einstellungen, an die ich gewöhnlich auch mit der Settingstaste gelange.

Die interessanten Bereiche finden wir in der rechten Hälfte des Screens. Hier finden wir das Menü für die digitalen Video-Aufnahmen und zum Internet sowie die APP-Bereiche. Diese sind unterteil in '''Premium-Apps''' - hier finden sich gewisse Kanäle bzw. deren Apps dazu, die aber zum Teil Abos vorraussetzen oder Kosten verursachen. Vorinstalliert sind: Maxdome, Netflix, HDplusReplay (für Sat), Watchever, Videoload, tagesschau, WuakiTV, MyVideo, Youtube und natürlich Amazon Instant Video.

Wähle ich jetzt die Amazon App, kann ich mich dort mit meinen Amazon Daten einloggen. Das ist umständlich, da man die Buchstaben bzw Zeichen mit den Pfeiltasten ansteuern muss. Da man das aber nur einmal machen muss, ist das in Ordnung. Danach ist der TV dauerhaft eingeloggt und ich kann auf meine Watchlist zugreifen und in den Kategorien stöbern. Alles, was mit PRIME gekennzeichnet ist, kann ich mir sofort umsonst ansehen. Zusätzlich gibt es Inhalte, die ich kaufen oder mieten kann - da ich das nicht tue, weiss ich nicht, wie die Abfolge dann hier weiter ist.

Bei YouTube wird als erstes eine Reihe empfohlener Kanäle angezeigt. Die sind mir ziemlich egal, wenn man etwas suchen will, hat man hier nun schon wieder das nervige Tippproblem. Man kann sich auch einloggen, damit kann man dann auch auf zurechtgesammelte Playlists zugreifen, die man sich evtl. vorher am PC zusammengestellt hat (empfehlenswert).
Tippe ich jetzt zb. U2 ins Suchfeld ein, erscheinen Suchvorschläge und darunter auch bereits passende, beliebte Videos. Schon bei in HD hinterlegten Inhalten ist die Qualität enorm gut, bei FullHD natürlich noch mehr. Mein TV hängt am Router an einer 10/100Mbit Leitung, die von 1&1 mit 50Mbit gespeist wird. Die online Videos sind binnen Sekunden eingeladen, bei kürzeren Clips, bei langen Videos erfolgt etappenweise Vorladung und zwar ausreichend schnell und kontinuierlich, Aussetzer sind keine feststellbar.

Zur Steuerung in den Apps dienen die Player-Steuerungstasten der Fernbedienung, also Play, Pause, Stop, Vor und Zurück, allerdings nicht postwendend, es kommt zu minimalen Verzögerungen bei Webinhalten.

Zur Abteilung '''SmartShare''' gelangen wir hier auch. Hier kann man durch freigegebene Dateien im Netzwerk klicken. Das Problem dabei ist, dass der TV hier nicht wie ein simpler Computer agiert und einfache freigegebene Verzeichnisse nicht von allein findet. Man muss auf dem freigebenden Rechner eine Software installieren und das Ganze per DLNA freigeben. Beim alten TV gabs da Nero SmartHome dazu, hier nicht. Traben sie mal auf die Website und suchen sie die Software....hm.
Weiterhin finden wir hier erstmal gleich aussehende CD Icons. Auf all diesen finden wir ein paar Podcasts von Bayern 3, WDR5 - die irgendwo in meiner Fritzbox voreingestellt sind. Na super! Klick ich auf die Überschrift SmartShare, komme ich in dessen Menü. Da seh ich zwar die Podcasts, aber ich kann sie nicht löschen, keine eigenen zufügen etc. - das muss ich in meiner Fritzbox lösen. Immerhin erkennt der TV diese nativ.
Über die Farbtasten rot grün gelb blau (früher heftig beim Videotext benutzt) finde ich dann wenigstens irgendwann die Verbindungsanleitung. Klicke ich hier auf PC verbinden, krieg ich zu lesen, dass ich die Software bei LG runterladen kann. Hach wie nett.
Dort finde ich dann die '''Plex Media Server Software'''. Diese installiert dann gleich mal wieder das verkackte Drecksdingen Bonjour von Apple auf dem Rechner. Und ohne funktioniert es nicht. Ich schätze, damit wird nach der Testphase das Programm postwendend wieder vom Rechner flattern....
Ist die Software einmal installiert, kann ich in der Oberfläche jetzt Ordner auf meinem PC zufügen, die dann in eine Bibliothek wandern. Schon mit dem Einlesen meines U2 Mp3 Ordners is das Dingen völlig überfordert und es dauert eine halbe Stunde, bis er die knapp 16.000 Titel gefressen hat.
Das Durchklicken ist nervig. Immerhin kann ich meine vorhandene Ordnerstruktur auswählen als Sortierung und nicht nach Genre (das meist nirgends eingetragen ist) oder Artist - was hier leider auf abenteuerliche Albuminterpreten hinausläuft, anstelle auf die, die ich bei den einzelnen Songs eingetragen habe. Das Ganze ist sehr öde und langweilig, da hier nur Ordner zu sehen sind und bei den einzelnen Songs dann einheitlich graue CD Icons - anstelle die per Metadata eingetragenen Coverbilder (die der Winamp brav anzeigt).
Die Einrichtung der Software erfolgt per Browser. Im TaskTray läuft sie mit und dort kann ich per Rechtsklick dann die Oberfläche öffnen, die sich im Firefox bei mir auftut und dort kann ich das Teil dann steuern. Während im Hintergrund die Dateien noch eingelesen werden, kann ich mit dem TV bereits in den Ordnern surfen und mir anzeigen lassen, was er schon indiziert hat. Zwar wird dann auch brav von meinem Computer aus gestreamt, was ich dort gelagert habe, aber da ich zb. meine U2 Konzertvideos schön überall verteilt habe und diese in X Formaten vorliegen, ist das bereitstellen auf diesem Wege mehr als umständlich.
Das Einladen meiner Platte mit Filmen und Serien hat dann entsprechend Stunden gedauert.......


Der Fernseher erkennt zwar meine Fritzbox, aber in dieser kann ich leider auch keine simpel freigegebenen Ordner für DLNA bereitstellen. Dies klappt nur mittels eines NAS Speichers an der Fritzbox, salopp gesagt, an dessen USB Anschluss eine externe Festplatte anstöpseln. Auf so einer könnte ich meine gesammelten U2 Videos bereitstellen, nett sortiert und nur das, was ich haben will. Nachteil: vieles davon liegt in DVD Struktur vor, die der TV nicht aus Datei mitsamt Menü & Co abspielen kann. Nur die reinen .TS Dateien könnte ich dann anwählen. Ich müsste also die jeweiligen Gesamtspielzeiten in eine einzelne Videodatei konvertieren. Ich möchte anmerken, ich hab ungefähr 250 davon.....anders verhält es sich da mit den neueren Sachen, diese sind HD/Full HD und liegen als einzelne Dateien vor, meist .mkv oder mp4 oder auch als BluRay mit EINEM .mts Stream.

Der vorteil eines NAS an der FritzBox liegt auf der Hand: die Indizierung erfolgt durch die Fritzbox, im Hintergrund. Die Dateien liegen dann für alle bereit, die sich im gleichen Netzwerk befinden, also auch meinem Laptop (der bisher auf direkt freigegebene Ordner meines PCs zugreift, Netzlaufwerke) oder dem iPad. Und ich brauche keine extra Software auf dem PC. Durch die vorhandene DLNA Steuerung in der Fritzbox, kann der Fernseher ohne weitere Einstellungen, Software etc. darauf zugreifen.
Der Nachteil ist, ich müsste die Platte regelmäßig mit neuem Material bestücken, sie entweder zusätzlich im Dauerlauf dran haben oder bei Bedarf untern Tisch krabbeln und anstecken.

Daher bleibt es dann am Ende doch bei der simpelsten Lösung: TV an den HDMI Anschluss des Computers als dritter Bildschirm, VLC auf diesen gezogen, dort die HDMI Tonausgabe angestellt und die Videos einfach nach Lust und Laune so auf den TV gebracht.

==SimpLink==

Ich habe mittlerweile auch einen ach-so-modernen BluRay Player und habe auch hier zu einem LG Gerät gegriffen. Selbiger ist über HDMI am TV angeschlossen.
Nun kann ich am TV einmalig die SimpLink Taste drücken und dann den BD Player auswählen. Die beiden verbinden sich und ab sofort kann ich den BD Player mit der TV Fernbedienung steuern. Also mit den Pfeiltasten durchs Menü tapsen, Play, Pause usw drücken. Die Tasten sind vorhanden und es funktioniert tadellos. Der BD Player wird automatisch aus dem Standby gehievt, wenn ich den HDMI Eingang am TV wähle, an dem er angeschlossen ist.

Hätte ich ein Gerät angeschlossen, dass auch aufnehmen kann, kann ich selbiges auch über den TV steuern. Das ist insofern unheimlich praktisch, da man sich natürlich die zig Fernbedienungen auf dem Tisch sparen kann.

Mein alter DVD Player hat leider noch kein SimpLink, der wird aber weder ausgetauscht noch abgeschafft, der ist nämlich regionfree und spielt mir DVDs aus aller Welt ab :)

==USB Recording==

Ich hab keine Ahnung wie es geht, also legen wir einfach los. Der 2. USB Anschluss ist mit HDD IN gekennzeichnet, also habe ich zielsicher meine externe Platte reingesteckt und mal auf die REC Taste gedrückt. Sogleich wurde ich vollgehustet, dass die Platte initialisiert werden muss. Ja bitte, tu mal. Sie wird also in Windows-Fremdem Dateiformat formatiert, aller Inhalt verschwindet hierbei.
Dann werde ich gefragt ob ich in HD oder SD aufnehmen will - ich wähle HD, hier verspricht er mir gut 33 Std Aufnahmekapazität auf meiner 320GB Platte. Die HD Sender der RTL Gruppe sind hierfür gesperrt und können nicht aufgenommen werden. Pro7/Sat1 hingegen werden umgehend aufgezeichnet. Also sogleich ausprobiert und mal ein paar Sekunden aufgenommen. Funktioniert hervorragend und kann direkt per Input-Auswahl wieder abgespielt werden.

Zwar kann ich die RTL HD nicht aufnehmen, mithilfe der Festplatte jedoch problemlos mein TV Programm anhalten und später weiterschauen. Die Aufnahme wird dabei wieder gelöscht, sobald ich das Live TV wieder eingeholt habe, bzw direkt Stopp drücke. Dazu reicht es einfach, die Platte an USB2 zu haben und Pause zu drücken.

Theoretisch sind die Videos nurmehr am LG TV nutzbar. Da ich aber LG kaufe, und nichts anderes, gibt es hier noch andere Mittel und Wege. Bei anderen Herstellern funktioniert das nicht.
Mithilfe einer kleinen Anleitung im Netz, kann die vom TV "umgemodelte" Festplatte unter Windows lesbar gemacht werden (mit Nucleus Kernel JFS) und kann die .STR Dateien des Fernsehers auslesen. Mit TSDoctor können diese dann anschliessend verlustfrei in .ts Files umgearbeitet werden und somit für jede Weiterverarbeitung nutzbar oder mit VLC direkt abspielbar.

==Bildqualität==

Die Bildqualität ist bestechend, sofern Inhalte in Full HD abgespielt werden. Auch HD 720p und HD TV sind sehr gut, Unterschiede sind bei manchem TV Sender jedoch sichtbar. Die FreeTV in HD sind "matschiger" als die Premium-Sender, die ich über KD empfange (wie etwa TNT, Fox oder 13th Street), auch liefert die RTL Gruppe minimal bessere Qualität als die Pro7Sat1 AG.
Videos aus meiner Konserve sind bis zur Standardauflösung runter sehr ansehnlich, in Full HD natürlich wirklich bestechend, so ein mkv hat dann auch gut und gerne mal 18GB bei 2Std Spielzeit, um die Qualität zu bewahren - dabei stammen die Quellen bei Konzerten aus einfachen Kompaktkameras...der Fortschritt der Technik ist beeindruckend.

Was bei 42" natürlich gar nicht mehr geht, ist simples SD Fernsehen oder gar noch schlimmer, wenn diese dann alte Schinken senden oder man sich einfach 10-15 Jahre alte digitale Videos ansieht, die nur mit 480p Breite vorliegen. Solange man weit genug weg ist, ist das noch erträglich, kommt man näher, ist es nur noch grausig. Klar, dafür kann der TV nichts, er kann nichts herzaubern, was nicht da ist. Ist die Auflösung zu klein, wird das Bild meist auch nur mit schwarzem Rahmen dargestellt, da der TV nicht interpolieren kann und will, es würde das Ganze nur noch schlimmer machen.

Von Kauf DVDs ist die Qualität ok, aber bei dieser Größe sollte man dann wohl wirklich auf Dauer auf BD umsteigen.

Die Farbwiedergabe ist natürlich und wenn man die Helligkeit nicht auf Anschlag hat und die Energiesparfunktion aktiviert und auf Mittel gedreht hat, sehen die Farben auch nicht kaugummihaft überdreht aus. Hat man alles auf brutal hell stehen, sieht es sehr kunterbunt und zu heftig aus, schwarz ist dann ganz fix hellgrau und das geht gar nicht.

Was angenehm ist, zumindest beim TV, ist die IPS Technologie. Man kann auch neben dem TV stehen und fast von 180° seitlich draufschauen und kann das ganze Bild erkennen. Zwar erscheint es dann oftmals viel zu hell, aber man kann alles erkennen und dem Geschehen folgen. Das ist sehr praktisch, wenn man wirklich mal in großer Gruppe um die Glotze sitzt oder im Vorbeigehen nur mal einen Blick wirft, weil gerade etwas interessantes kommt.

==Tonqualität==

Im Gegensatz zu meinem Alten, finde ich hier tatsächlich sichtbare Boxen vor. An der Unterkante des Gehäuses, das 5cm tief ist, finden wir links und rechts des Multiknopfes etliche Schlitze mit Membran dahinter.
Schon auf Normallautstärke zum TV Guggen ist hier deutlich Kraft hörbar. Der größere Resonanzraum macht sich sofort bemerkbar, die Tiefen sind ordentlich und es klingt alles sehr ausgewogen und keineswegs platt oder blechern. Bei Musikvideos/Sendungen macht es wirklich Spass, auch mal aufzudrehen, Nachteil - der Bass ist so kräftig, dass mein Nachbar sich vermutlich regelmäßig genervt fühlen könnte, obwohl es gar nicht wirklich "laut" ist.
Auch dieser TV bietet Presets wie Kino, Spiel, Musik, Surround, doch nach etlichem Herumprobieren, befand ich die Standardeinstellung für das Beste.

==Joystick Bedienung==

Während mein alter TV ein Touchpanel im Frontrahmen integriert hatte, meine Monitore Tasten am unteren Rand versteckt haben, kommt der Monster TV mit einem neuen Bedienkonzept daher.
Mittig am unteren Rand, hinter dem LG Logo, ist eine Beule sichtbar. In dieser ist ein Joystick versteckt. Bewegt man diesen vor und zurück, kann man die Kanäle vor und zurückschalten, links und rechts regelt sich die Lautstärke. Zum Ausschalten muss man ihn mittig hochdrücken für mehrere Sekunden, dann geht der TV aus.

Eine OK Taste fehlt hier leider gänzlich, ich hab auch noch nicht mit Drücken und Probieren rausgekriegt, ob der Mittelknopf dafür eine Mehrfachfunktion hat. Da man ihn zum Ausschalten eine ganze Weile drücken muss, liegt es nahe, dass ein Kurzer Druck was anderes bewirkt, aber wenn ich etwas mit OK bestätigen muss, passiert nix.

==Einstellungen==

Über die Taste '''Settings''' gelangt man ans Einstellmenü. Dieses ist in diverse Bereiche unterteilt:

'''Bild''' - hier kann ich Beleuchtung, Kontrast, Helligkeit, Schärfe und Farbe einstellen, auch Farbtemperatur, Teint und das Seitenverhältnis - sofern ich das dauerhaft umstellen möchte.

'''Ton''' bietet diverse Einstellungen zum Ton, zb gibt es hier einen virtuellen Raumklang, den man zuschalten kann. Auch kann man hier einstellen, wenn der Ton nicht über den TV Lautsprecher sondern über einen Audioausgang wiedergegeben wird.

'''Einstellungen''' beherbergt weitere Menüs für den TV Empfangsmodus, ich kann das CI Modul Menü aufrufen und hier zb. die Jugendschutzpin meiner Smartcard ändern, kann hier die Sender neu suchen lassen oder gelange ins Menü zum Sender ordnen, was ich ja nicht mehr umständlich hier tun muss.

'''Zeit''' ist interessant für die, die den TV zum Einschlafen oder Aufwecken benutzen. Ein Sleeptimer und festlegbare Ein/Ausschaltzeiten lassen sich hier festlegen, auch die AUtomatische Abschaltung kann hier umgestellt werden. 4Std sind von Werk ab eingestellt, das ist ok. Erfolg keinerlei Tastendruck über diese Zeit, schaltet sich der TV automatisch ab, meldet sich aber 5min zuvor mit einem Hinweis. Dann kann man fix irgendeine Taste drücken und die 4Std beginnen von vorn.

'''Sperren''' bietet die Möglichkeiten, verschiedene Programme oder Eingangssignale zu sperren. Zb. kann man hier Kanäle sperren, die Kinder nicht sehen sollen, wenn der TV im Kinderzimmer steht oder für Kids allein zugänglich ist. Um die Sender trotzdem sehen zu können, kann man ein Passwort einrichten (Standard 0000) und nur mit diesem kann man dann die Sender wieder freischalten. Auch in das Sperrmenü selbst gelangt man nur mit dem Passwort, sonst kann man nichts umstellen.

'''Option''' bietet erstmal rudimentär Sprache, Land und ähnliche Einstellungen, auch kann ich hier die BEreitschaftsanzeige ausschalten - das ist die rote Standby LED - diese kann hier abgeschaltet werden. Spart ja auch wieder n Fitzelchen Strom! AUch die Universalsteuerung kann ich hier einrichten, wenn ich eine Magic Remote habe, kann ich hier alles dafür einrichten.

'''Netzwerk''' - hier gibt es Infos über den aktuellen Netzwerkstatus und ich kann auch den TV als WiFi Punkt einrichten, so dass andere Geräte sich ohne Router mit dem TV verbinden können. Habe ich aber nicht, ich hab ein Kabel dranstecken.

'''Support''' bietet mir noch diverse Tests für Bild und Ton, ich kann die Software aktualisieren - in der Regel meldet er sich aber von allein, dass es eine neue gibt - und kann mir Infos zum Gerät oder das Benutzerhandbuch ansehen.

In all diesen Menüs gibt es ausgegraute Punkte, die für Kameraeinstellungen dienen. Für den TV gibt es eine Kamera zu kaufen, die dann für Videotelefonie und interaktives TV verwendet werden kann. Da es mich nicht näher interessiert, habe ich mich damit aber auch nicht befasst.

==Videotext, HbbTV==

Der Videotext ist wie gehabt, auf den neuen Geräten können aber jetzt auch interaktive Inhalte wie Videos und anderes dargestellt werden. Um ehrlich zu sein habe ich jedoch seit mindestens 10 Jahren keinen Videotext mehr benutzt, nur soviel: er funktioniert.

Eine Erfindung der Neuzeit ist HbbTV - wenn man das in den Optionen nicht abschaltet, grinst einen bei jedem Umschalten ein Werbevideo in der rechten unteren Ecke an oder Wahlweise zum Millionsten Male die Datenschutzerklärung der Senderkonzerne. Nerviger geht es nicht. Ist sofort ausgeschaltet und wird bestimmt nicht mehr eingeschaltet. Interaktives TV hin oder her, gibt bestimmt dolle Ideen, was man damit alles Zuschauerfreundliches anstellen kann, aber wenn eine gute Erfindung dann nur dazu genutzt wird, dem Zuschauer aufn Zeiger zu gehen, braucht sie auch keiner.

==Stromverbrauch==

Kommen wir zum Interessanten. Auf voller Leistung ballerte der alte Fernseher mit 65 Watt, auf meiner gewählten Energiespareinstellung brauchte er noch um die 52 Watt.
Etwas nervös war ich schon, anbetracht des deutlich größeren Displays und der vollständigen Abdeckung mit LEDs befürchtete ich trotz besserer Energieklasse mehr Stromverbrauch.

Also habe ich mein Messgerät angetackert. Im Standby ist der Verbrauch nicht messbar, liegt also unter 0.1W
Ist der Energiesparmodus ausgeschaltet, liegt der maximale Ausschlag bei 63Watt - also schon 2W unter dem kleineren Vorgänger. Auf der Minimum-Energiesparstellung sind es schon nur noch 53Watt - also soviel wie ich beim alten Gerät erst auf der nächsten Stufe hatte. Schalte ich jetzt auf Mittel runter, liege ich je nach Bildinhalt tw. unter 40Watt, das Mittel wären etwa 41Watt. Dreht man den Spass jetzt auf Maximum Sparen, rutscht der Verbrauch auf niedliche 26Watt runter. Wie gehabt, hat das Nutzen von Streaming oder angeschlossenen USB Geräten keinen nennenswerten Einfluss auf den Verbrauch, es geht wie auch im normalen TV Programm mal 1-2Watt hoch oder runter.

Höre ich Radio und wähle "Video stumm" (sie haben das also immernoch nicht geändert), geht der Bildschirm nach 3sec aus und der Verbrauch geht auf 20-21Watt runter.

Im Startvorgang, wenn der Bildschirm hochfährt, schlägt er nichtsdestotrotz gerne bis 73W aus, aber das sind Bruchteile von Sekunden und verkraftbar.

==Fernbedienung==

Die Fernbedienung ist vom Aufbau her, fast genauso aufgebaut, wie die großen LG Remotes. Sie ist nur kleiner, leichter und fühlt sich deutlich weniger wertig an. Wirklich Weichplastik und klitzekleine gummierte Knöpfchen, die nicht wirklich angenehm zu drücken sind und leicht zu verfehlen. Ich habe daher die Remote mit Mama getauscht, die ihre fast gar nicht nutzt, da sie Telekom TV hat und nur laut und leise am TV regelt.

Mit der großen komme ich deutlich besser klar, auch wenn sie nicht ganz passend ist und die "Ad" Taste hier das Q-Menu auslöst. Das Q-Menü bietet Schnellzugriff auf Bild/Ton Einstellungen wie Energiesparstufe und ähnliches.

==Technische Fakten==

*Auflösung 1920x1080
*Bildschirmdiagonale 106cm / 42 Zoll
*Hintergrundbeleuchtung Direct LED
*Bildformat 16:9
*MCI 100Hz
*Eingangssignal HDTV (480p-1080p @24, 30, 50, 60 fps, VGA-SXGA)
*Gewicht 9,5kg mit Standfuß, 9,3kg ohne
*Größe ohne Standfuß 96,1 x 56,7 x 5,55 cm
*Energieklasse A
*Leistungsaufnahme Standby: 0,3W
*Leistungsaufnahme Betrieb: 52W
*Empfang Analog, DVB-T, DVB-T2, DVB-C, DVB-S, DVB-S2
*Codecs SD, HD, MPEG2, MPEG4
*Wiedergabe USB: MPO, JPEG, MP3, DivX, DivXHD
*Kommunikation DLNA, Wi-Fi (BuildIn IEEE802.11 a/b/g/n, SimpLink (HMDI-CEC)
*Internet OpenBrowser mit Flash und HTML 5 Unterstützung
*Audio 2x10 Watt

Ausführliche Infos: http://www.lg.com/de/tv/lg-42LB580V

==FAZIT==

Ich bin hellauf begeistert. Der Fortschritt ist faszinierend. Vor 3,5 Jahren habe ich meinen 32" LG im Amazon Warehouse für rund 350Euro gekauft (also minimal gebrauchte Ware), jetzt habe ich ein Neugerät für 375Euro, in 42" mit allem erdenklichen Schnickschnack - ausser 3D und das brauche ich nicht wirklich.

Die Qualität des Gerätes ist hervorragend, er ist trotz seiner Größe handlich im Gewicht, der Standfuß hält ihn ruhig und sicher, in die kleinen seitlichen Füßchen hätte ich nicht soviel Vertrauen, da er bei mir quasi frei im Raum steht. Schade ist, dass man hier an der Fernbedienung aufs Sparmodell gewechselt hat, die große nachkaufen kann man für 25-30Euro, das ist schon happig.

Wer LG kennt, kommt in kurzer Zeit mit dem Gerät zurecht, es bietet viel und kann auch mit Leistung auftrumpfen. Obendrein sieht er in silbergrau auch noch sehr stylisch und edel aus.
Bild und Ton überzeugen vollends, vor allem mit entsprechendem Material in der Wiedergabe. Die Steuerung der Netzwerkfreigaben ist gewöhnungsbedürftig und ich werde wohl einfach beim HDMI Ausgang meines Rechners bleiben.

Für den Preis ist das Gerät unschlagbar, wer kein 3D braucht sollte umgehend zugreifen. Es gibt wirklich nichts, was mich tatsächlich an dem Gerät stört. In Sachen Netzwerkstreaming gibt es immer Dinge, die besser sein könnten, an mancher Stelle ist die Menüführung vielleicht etwas umständlich, aber was auch immer man mit dem Gerät machen will, es funktioniert.

Ich bin absolut zufrieden ob der Funktionsvielfalt, der Qualität und dem geringeren Stromverbrauch und kann dem LG TV auch diesmal wieder nur 5 Sterne geben!

Glotzt TV: KingSparko / LittleSparko 2015

Fazit: TV in Farbe und bunt!

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Installation:    
Bildqualität:    
Klangqualität: