Grundig Fine Arts LCD-Vision 76
FineArts - Außen hui, Innen pfui! - Grundig Fine Arts LCD-Vision 76 LED-Fernseher

Produkttyp: Grundig Fernseher

Neuester Testbericht: ... hier diverse Klangmodi über die Equalizer-Funktion. Bedienung: Dass es sich bei diesem Grundig um ein Zukaufprodukt ohne eigene Han... mehr

FineArts - Außen hui, Innen pfui!
Grundig Fine Arts LCD-Vision 76

Featureman

Name des Mitglieds: Featureman

Produkt:

Grundig Fine Arts LCD-Vision 76

Datum: 06.04.04, geändert am 09.07.04 (1742 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Design

Nachteile: Preis, Bild , Ton

Testprofil:

Gerät im Saturn-Markt ausgiebig getestet (Ton+Bild). Vergleichstest mit diversen anderen LCD-TVs unterschiedlicher Hersteller. Alle LCD-TVs waren am Antennenkabel angeschlossen und wurden mit demselben Programm gespeist.

Technik:

Standard-Features+Technik (siehe Grundig-Homepage) ohne besondere Highlights.
Leider kann auch die optisch nett anzusehende Kontrastfilterscheibe hier das ansonsten miese Ergebnis nicht verschönern.
Oft neigen viele Händler dazu, ihre neuen LCD-TVs nur an eine hochwertige Quelle wie DVD anzuschließen, um damit ein möglichst hochwertiges optisches Ergebnis zu erzielen.
Da aber die LCD-Technik generell als Ersatz für die bisherigen Röhren-TVs angepriesen wird, sollte sie auch beim (von den meisten Nutzern) bevorzugten Fernseh-Empfang entsprechende Leistungen bringen.
Dies trifft bei diesem Gerät leider in keinster Weise zu.

Bild (TV-Empfang über eingebauten Tuner):

Das Bild ist wenig brillant und die Schwarzdarstellung nicht sehr gut. Schwarze Flächen erscheinen bräunlich-grau mit deutlichem Rauschen und es fällt bei knalligen Farben (z.B. VIVA-Senderlogo) ein starkes Farbrauschen auf. Scharf abgegrenzte Bildkanten (z. B. bei Senderlogos) erscheinen unscharf oder mit Doppelkonturen.
Auch über die Menü-Bildeinstellungen lassen sich diese Schwächen nur unzureichend ausgleichen.

Ton (über eingebaute Lautsprecher):

Bedingt durch die Bauform sind bei den TFT-TVs keine Wunder zu erwarten. Dennoch fällt auch hier das Ergebnis unterdurchschnittlich aus. Die zwei Breitband-Chassis sind dünn im Klang und wenig druckvoll. Das Klangbild ist systembedingt mittenlastig.
Etwas Abhilfe schaffen hier diverse Klangmodi über die Equalizer-Funktion.

Bedienung:

Dass es sich bei diesem Grundig um ein Zukaufprodukt ohne eigene Handschrift in Sachen Entwicklung handelt merkt man besonders hier. Das Menü ist recht umständlich zu bedienen. Aus dem jeweiligen Untermenü kommt man nur heraus, wenn man alle aufgeführten Punkte bis nach unten durchscrollt. Die Benutzeroberfläche ist einfach gehalten und erinnert mehr an die einfachen OSD-Menüs von vor 10 Jahren.

Fazit:

Für derzeit über 4500,00 Euro bekommt man deutlich bessere LCD-TVs in dieser Bildschirmklasse. Leider erinnert mich dieses Gerät stark an den Riesenflop, den sich Grundig Anfang 2000 mit den FineArts-Vision 82-710 und 82-720 geleistet hat. Standardtechnik mit mäßiger Qualität verpackt in ein schönes Gehäuse. Selbst B&O bietet hier deutlich mehr.

Fazit: