Braun 9050cc Series 9
auch der Braun kommt nicht an den Phillips-Rasierer ran - Braun 9050cc Series 9 Elektrorasierer

Produkttyp: Braun Rasierer

auch der Braun kommt nicht an den Phillips-Rasierer ran
Braun 9050cc Series 9

ingo1411

Name des Mitglieds: ingo1411

Produkt:

Braun 9050cc Series 9

Datum: 15.11.16

Bewertung:

Vorteile: günstiger Preis, auf glatten Hautstelle gute Rasurergebnisse

Nachteile: viel zu klobiger Scherkopf, dadurch keine Konturenanpassung

Hallo liebe Leserinnen und Leser ,
heute möchte ich den Rasierer Braun vorstellen, den ich in diesem Sommer testen durfte. Der Braun richtet sich an alle, die einen sehr günstigen Elektrorasierer mit akzeptablen Rasierergebnissen suchen. Auch als Geschenk ist er gut geeignet, hier macht die attraktiv gestaltete Verpackungen zusätzliche was her. Ich habe ihn in der Zwischenzeit wieder gegen meinen Philips 9000er ausgetauscht- weil ich festgestellt habe, dass Rotationsrasierer wie der Philips 9000er oder 5000er Serie wesentlich effektiver, hautschonender und zeitsparender als Scherfolienrasierer wie zum Beispiel der Braun sind.

Lieferumfang:
- der Rasierer mit Schutzkappe
- das Verlängerungskabel
- Rasieröl zur Pflege der Scherfolie
- eine kleine Bürste für die Reinigung des Scherkopfes
- Reinungsstation

Hersteller:
Procter & Gamble Service GmbH
Sulzbacher Str. 40
65824 Schwalbach am Taunus
Telefon: 06196 - 89 01
Fax: 06196 - 89 47 08

Herstellerversprechen:
- Drei unabhängig voneinander bewegliche Scherköpfe rasieren in nur einem Zug
- SensoFoil(TM) für eine glatte und sanfte Rasur
- Der Rasierkopf mit Triple Action sorgt für eine gründliche Rasurleistung bei 3-Tage-Bärten und für einen guten Hautkomfort
- Präzisions-Trimmer für deinen individuellen Style
- Wiederaufladbar. Wahlweise Akku-oder Netzbetrieb.

technische Merkmale:
Produkttyp Herrenrasierer
Rasiersystem Vibrierende Scherfolien
Nass-/Trockenbetrieb nein
Energieversorgung Netz-/ Akkubetrieb
Betriebszeit in Minuten 50
Ladezeit in Minuten 60
Anzahl Scherfolien 2
Abwaschbar ja
Konturenanpassung ja
Ladestandanzeige ja
Schnellladefunktion ja
Elektrische Reinigung ja
Integrierter Emulsionsspender nein
Spannungsanpassung ja
integrierter Langhaarschneider ja

der Preis:
Den Braun habe ich auf dem Vergleichsportal check24.de zu einem Preis von 215 Euro gefunden.

Gründe für den Braun:
- unheimlich günstiger Preis
- liegt gut und angenehm in der Hand
- zuverlässiger Rasierer mit guten Rasierergebnissen
- lange Akkulaufzeit von einer Woche

der erste Eindruck vom Rasierer:
Der Braun ist in zeitlos elegantem Schwarz gehalten. Das Gehäuse besteht aus Plastik- normal für einen Elektrorasierer. An den Seiten sind Vertiefungen für die Finger eingearbeitet, deshalb liegt der Braun sehr sicher und gut in der Hand. Das Motorgeräusch ist angenehm, nicht zu laut. Den Barttrimmer ist verstellbar, ich kann ihn mittels Knopfdruck nach oben weg vom Rasierer ausfahren und komme so besser an meine Kotletten, wenn ich diese schneiden möchte.

Ladezeit:
Die Ladezeit des Akkus beim Braun clean beträgt ca. 2-3 Stunden und somit deutlich länger als die Konkurrenz von Philips oder Panasonic. Ansehen kann ich mir den Ladestand auf der auf der Vorderseite installierten LED.

erster Eindruck von der Rasur:
Durch den relativ schmalen Kopf des cruZer5 clean kann ich den Rasierer gut in die richtige Position bringen, damit er mein Barthaar zuverlässig und gründlich schneidet.

Allerdings merke ich beim Braun sehr schnell, dass die Technik bei den Rasierern mittlerweile schon viel weiter ist. Der Braun hat zwar einen flexiblen Rasierkopf, allerdings neigt dieser sich nicht wirklich nach allen Seiten bei der Rasur. Er federt nur sehr eingeschränkt und passt sich auch nicht so präzise meiner Gesichtskontur an, wie sein konkurrent aus dem Hause Phillips.

Und außerdem bewegen sich die inliegenden Scherfolien nur hin- und her, meine Barthaare werden nicht ein Stück auf der Haut herausgezogen, um sie dann unterhalb meiner Haut abzuschneiden, sondern meine Barthaare werden leider nur oberflächlich abgeschnitten.

Deshalb muss ich vor allem an schwer erreichbaren Stellen wie am Kehlkopf meist ein 2. Oder 3. Mal mit dem Rasierer ansetzen um wirklich jedes Haar zuverlässig zu erwischen. Bei geraden Flächen wie im Bereich der Wangen und am Kinn erreicht der Braun recht passable Ergebnisse beim ersten Zug.

Auch der Barthaartrimmer erledigt seine Aufgabe sehr zuverlässig. Allerdings muss ich höllisch aufpassen, dass ich das zu trimmende Haar nicht zu kurz schneide Leider ist der Barthaartrimmer auch nicht in der Schnittlänge verstellbar, wie das zum Beispiel bei der 9000-er Serie von Philips der Fall ist.

Leider ist der Braun nicht völlig wasserdicht und so nur für die Trockenrasur gemacht. Ich kann ihn also weder mit Rasiergel noch mit Rasierschaum verwenden. Auch eine Rasur unter der Dusche ist mit dem Braun nicht möglich. Allerdings lässt sich der Rasierkopf mit den Scherfolien recht gut unter fließendem Wasser reinigen.

Hautverträglichkeit:
Hier gibt es für den Braun im Vergleich mit modernen Rasierern von Philips ganz klar einen Punkteabzug. Ich brauch mit dem Braun wesentlich mehr Züge um bei der Rasur das gleiche Ergebnis zu erzielen wie zum Beispiel bei der Rasur mit dem Philips 9000er. Dafür sehe ich 2 Ursachen:
1. Der zu dicke und etwas klobige Rasierkopf des Braun, der leider nicht meinen Gesichtskonturen folgen kann. 

2. Die Scherfolien des Braun. Ein Rotationsrasierer wie z.B. der Philips 9000er zieht durch die Rotation der Scherköpfe das Barthaar erst ein Stück aus der Haut und schneidet es dann erst ab, die Scherfolie gleitet lediglich über die Haut und schneidet das Barthaar an der Oberfläche der Haut.

Dadurch,weil der Braun das Barthaar an der Oberfläche abschneidet, brauche ich mehr Züge um mein Gesicht glatt zu bekommen. Mehr Züge bei der Rasur bedeuten natürlich für mich auch eine höhere Beanspruchung meiner Haut. Das Ergebnis: Der Rasierkopf des Braun wird wesentlich unangenehm wärmer als zum Beispiel der Rasierkopf des Philips 9000er. Und ein Rasierkopf, der heiß ist fühlt sich natürlich nicht angenehm auf meiner Haut an. Und so mußte ich leider nach der Rasur mit dem Braun meist ein kühlendes Gel verwenden damit meine Haut nach der Rasur nicht anfängt zu brennen. Und ich hatte oft die kleinen Pickelchen, die gejuckt haben.

Reinigung der Scherköpfe:
Zur Reinigung des Braun haltet ich den Scherkopf einfach unter fließendes Wasser und spüle so die Bartstummeln aus dem Rasierer. Das geht recht gut, so bekomme ich 80 % der Haare aus dem Scherkopf. Ich kann natürlich auch die Kappe des Scherkopfes abnehmen und die Scherfolien mittels der kleinen beiliegenden Bürste reinigen. Das habe ich aller 14 Tage gemacht und es hat vollkommen ausgereicht. Den Braun bekomme ich auch mit der mitgelieferten Reinigungsstation sauber. Die wird mittels des mitgelieferten Netzkabel betrieben. Dazu benötige ich allerdings Reinigungskartuschen, die ich extra kaufen muss. Ich habe auf die Kartuschen verzichtet, weil diese nicht ganz billig sind.

Fazit:
Der Braun ist ein guter und zuverlässiger Rasierer, Und er ist mit einem Preis von die nicht viel für einen Rasierer ausgeben möchten. Der Preis von 215 Euro ist unheimlich günstig im Vergleich zu den Spitzenmodellen der Konkurrenz. Natürlich muss jeder selber wissen, was ihm wichtig ist- eine Nassrasur kann der Braun nicht anbieten und einen flexiblem Scherkopf, der sich jeder Gesichtskontur anpasst und damit bei der Rasur weniger Züge braucht hat der Braun auch nur sehr bedingt. Also mir persönlich ist sein Scherkopf zu klobig. Das Anpassen an meine Gesichtskonturen kann der Phillips 9000 besser. Sein flexibler Scherkopf neigt sich nach allen Richtungen. Dafür ist der Braun günstig.

Fazit: günstiger Rasierer mit vielen kleinen Schwächen