Stand:07/2012
Home > Einkaufsberater > Kompaktanlage

Kaufberatung Kompaktanlage - Informationen, Ratgeber, Kauf-Tipps

Warum eine Kompaktanlage?

Warum eine Kompaktanlage? - Autor: dooyoo-User constantnation
Der Siegeszug von Kompaktanlagen erklärt sich eigentlich von selbst. Sie bieten die verschiedensten Funktionen und Möglichkeiten in einem Format, das für Zuhause perfekt ist und das Ganze zudem zu einem Preis, der den von Einzelkomponenten deutlich in den Schatten stellt. Egal ob man gerne Radio und CDs hört oder sich einfach gerne Musik von einem USB Stick oder direkt von einem MP3 Player holt, Kompaktanlage bieten so ziemlich alles was das Herz begehrt, denn das Angebot von Kompaktanlagen ist schier unendlich. Es gab Zeiten, da waren Anlagen aus Einzelkomponenten der letzte Schrei. Heutzutage, in Zeiten, in denen das Preis/Leistungsverhältnis eine große Rolle spielt, haben sich Kompaktanlagen als die beste Lösung für viele Funktionen auf kleinstem Raum schon lange einen wichtigen Platz auf dem HiFi-Markt errungen. Im Gegensatz zu Einzelkomponenten-Systemen, bei denen oftmals ein Tuner, ein Verstärker, ein Kassettendeck, eine CD-Player-Einheit und die Lautsprecher als separate Geräte zusammengeschlossen werden, vereint eine Kompaktanlage all diese Funktionen in einem Gehäuse und man spart sich nicht nur viel Verkabelung, da alles intern schon angeschlossen ist, sondern hat auch wesentlich weniger Platzbedarf, bei gleicher Funktion und Leistung. Das macht Kompaktanlagen so beliebt und erfolgreich.

Vorteile von Komapktanlagen - Die Vorteile liegen auf der Hand: Viele Funktionen in einem einzigen Gerät, das spart Platz und Geld. Zudem sind Kompaktanlagen mit einer Fernbedienung bedienbar, so können sogar MP3 Player und USB Sticks mit einer Fernbedienung bedient werden, was Kompaktanlagen wesentlich bequemer in der Bedienung macht, als einfache Datenbanken auf Computern.

Mit einer Kompaktanlage sind dann auch meist alle Anforderungen erfüllt. Die Eltern hören CDs, die Kinder wollen ihre iPods aufstecken und Musik hören, und die Nachrichten übers Radio sollen Morgens natürlich auch nicht fehlen. Zudem sind moderne Kompaktanlagen sogar mit dem Fernseher koppelbar, sodass man über sie sogar Videos in HD Qualität auf den Fernseher Streamen kann (teilweise sogar kabellos, über WLAN). Kompaktanlagen können teilweise sogar als Heimkinosystem genutzt werden, und voll und ganz mit Fernsehern korrespondieren, und besitzen daneben immer noch die ganzen Zusatzfunktionen und Möglichkeiten der Audiowiedergabe, mit nahezu allen gängigen Medien. Auch DVDs und BluRays sind bei modernen Geräten schon nutzbar, womit eben ein großer Schritt in Richtung Medien-Zentrale gemacht ist.

Mini-Anlage

Mini-Anlage - Der Klassiker unter den Kompaktanlagen, sind immer noch die altbewährten Frontloader,
die optisch einem HiFi-Turm ähneln, meist mit den Standardfunktionen die vor dem Siegeszug von MP3, Bluetooth und iPods Standard waren. Diese Systeme nennt man "Mini-Anlagen". Hierbei handelt es sich um die günstigste Variante, meist eben mit Radio, CD und Kassettendeck. Diese Systeme können aber heutzutage fast ausschließlich auch MP3 CDs abspielen, sind aber nicht mit USB oder iPods, sowie dem Internet oder Fernsehern koppelbar. Solche Geräte gibt es bereits ab 60 Euro zu kaufen. Bekannte Modelle sind die Sony MHC-EX600 die sogar schon USB hat, oder auch die etwas teurere Grundig UMS4950i.

Microanlage

Microanlage - "Micro-Anlagen" sind die kompakteste Variante, die keine Kassettendecks haben, meist sogar nicht einmal ein CD Laufwerk. Sie sind recht modern, und bieten ordentlich Leistung auf kleinstem Raum. Die standardmäßigen Funktionen einer Micro-Anlage sind Radio, und auch immer ein USB Anschluss, für MP3s. Bei Mikro-Anlagen ist das oberste Kriterium, möglichst viel Sound aus möglichst wenig Platz zu holen. Aufgrund dieser Philosophie setzen solche Systeme meist auf digitale Datenträger, anstatt auf optische Laufwerke, wie CDs, Kassetten, oder DVDs zu setzen. CDs sind meistens doch dabei, aber bieten hohe Standards für WMA, MP3, teilweise sogar Funktion für MP3 DVDs, damit eben möglichst viele Songs auf einer Disc untergebracht werden können, was zur Philosophie der kompakten Bauweise von Micro-Systemen gehört. Durch moderne Lautsprechertechnologie und intelligenter Bauweise, können aber auch solche Micro-Anlagen klanglich beachtliches leisten. Eines der beliebtesten Modelle unter den Mikroanlagen ist dias futuristisch anmutende Soundmaster MCD-350-System.

Immer dabei: Radio

Immer dabei: Radio - Die klassische und wohl auch bewährteste Funktion von Kompaktanlagen ist der Radio-Tuner. Auch hier unterscheiden sich die Arbeitsweisen und Arten der Tuner eklatant. Es gibt analoge Radios, bei denen der Sender mit einem Rad direkt gesucht werden muss, sprich, die Frequenz per Hand, also analog, gesucht wird. Digitale Radios haben einen Sendersuchlauf. Hier kann man die Sender auf mehreren Speicherplätzen ablegen, sodass man mit einem einfachen Tastendruck an der Fernbedienung oder der Anlage selbst die Sender wechseln kann.

Der modernste Typ Radio ist das Internetradio. Internetradio ist momentan schwer im Kommen, da die zunehmende Verbreitung von LAN-Netzwerken, WLAN-Netzen und Geräten, die mit diesen Standards arbeiten, auch vorm Radio nicht haltgemacht hat. So gibt es Geräte, die das Internet (WLAN, WiFi, LAN, UMTS, GPRS) dazu nutzen, um Radiosignale über das Internet einzuspeisen und hörbar zu machen. Das reicht soweit, dass man heutzutage über Internetradio Sender aus aller Welt empfangen kann, diese auch speichern und teilweise sogar aufzeichnen kann. Auch das sollte berücksichtigt werden.

Neu: Netzwerk - Moderne Kompaktanlagen können sich sogar schon in Netzwerke eingliedern und in einem Haus oder einer Wohnung als zentrales Wiedergabegerät für Audio und andere Formate dienen. Mit ihren zahlreichen Verbindungsmöglichkeiten an Fernseher, aber auch an Computer, Festplatten oder teilweise auch Server oder ganze LAN-Netzwerke bieten moderne Kompaktanlagen eigentlich so ziemlich alles, was man in einem Haus finden kann. Modelle mit WiFi-Unterstützung sind beispielsweise die Sony CMT-G2NiP, oder auch die Panasonic SC-DMX-Serie. Diese liegen Preislich aber meist schon über 250 Euro, können dafür aber wirklich nahezu alles, was mit Radio, und Audio zu tun hat.

Anschlüsse & Formate

Anschlüsse & Formate - Kompaktanlagen mit HDMI-Anschlüssen und WiFi- oder LAN-Anschlüssen gibt es noch nicht so lange. HDMI-Anschlüsse dienen meist dazu, Endgeräte zu koppeln, die man dann in die Funktionen der Kompaktanlage einbinden kann. So kann man das System mit einem Fernseher koppeln und beispielsweise von USB-Sticks, die an der Anlage sind, Musik oder sogar Videos und Bilder an den Fernseher übertragen. Umgekehrt lassen sich so beispielsweise die Lautsprecher der Anlage für den Ton des Fernsehers. Es sind aber auch Koppelungen mit anderen Geräten wie Festplatten-DVD-Playern oder anderen Zusatzgeräten wie BluRay Playern möglich. Dann sind auch Formate wie AAC, MPEG, MPEG2, AVI oder DivX abspielbar. Diese Daten können auf einem USB-Stick vorhanden sein und per HDMI über Kompaktanlagen an einen Fernseher geschickt und angeschaut werden.

WiFi- oder LAN-Anschlüsse ermöglichen es, eine Kompaktanlage mit einem Netzwerk zu verbinden und so Daten von einem Server oder einem Computer auf der Kompaktanlage wiederzugeben. Das Ganze geht sogar so weit, dass man mit dem Computer die Kompaktanlage steuern kann. Diese Geräte sind allerdings preislich recht teuer, da die Technik ziemlich aufwändig ist.

Docking Stations

Docking Stations - In den letzten Jahren haben sich Docking Stations auch sehr stark etabliert. So gibt es seit dem Siegeszug von iPods und anderen MP3 Playern, die mittlerweile viel mehr als nur MP3 Player sind, auch seit Jahren verstärkt Neuentwicklungen im Bereich von Dockingstations für solche Geräte. Diese sind meistens auch mit Funktionen klassischer Kompaktanlagen gekoppelt und stellen neben Internet-Anlagen den neuen Standard bzw. die neue, große Gruppe zeitgemäßer Kompaktsysteme dar. Mit teilweise großen Lautsprechern, die richtig viel Power haben, mit integriertem Radio und teilweise sogar einem zusätzlichen CD-Laufwerk, USB-Anschlüssen oder Bluetooth fällt es nicht leicht, sich zwischen einer normalen Kompaktanlage oder einer Docking Station zu entscheiden. Denn Docking Stations können auch MP3 Player aufladen und sind alleine deswegen schon praktisch. Einfach MP3-Player aufstecken und das Gerät wird geladen.

Volles Rohr? Alles über Leistung und Watt

Volles Rohr? Alles über Leistung und Watt - Die Leistungsaufnahme von Kompaktanlagen ist natürlich auch ein wichtiger Faktor, den man berücksichtigen muss, wenn man die für sich am besten geeignete Anlage finden will. Will ich einen Saal beschallen? Soll die Anlage in einem kleinen Raum verwendet werden? Möchte ich laut hören oder leise? Wie groß sollen die Lautsprecher sein, wie viele Lautsprecher will ich haben? Diese und ähnliche Fragen sollte man sich diesbezüglich stellen.

Es gibt, was die Leistungsaufnahme von solchen Kompaktanlagen angeht, von 20 Watt RMS bis 500 Watt RMS eigentlich alles. Die Abkürzung RMS gibt an, welche Wattleistung eine Kompaktanlage aufnehmen und wiedergeben kann. Je höher der Wert, desto höher die Lautstärke und im Endeffekt die Durchschlagskraft des Klangs. Dagegen steht immer der Wert der Maximalleistungsaufnahme, der in der Regel 2-3 Mal so hoch ist.

Für kleine Räume, Wohnzimmer oder sonstiges reichen 50 Watt RMS komplett aus, so dass man guten, lauten Sound hat, wenn man aufdrehen möchte. Strebt man an, größere Räume, wie ganze Partykeller oder einen Saal akustisch auszuleuchten, sollte man eine Stufe höher gehen. Hierbei empfehlen sich größere Systeme, die teilweise auch schon richtig groß sind und auch richtig viel Krach machen können. Sollte es aber wirklich eine Anlage für große Locations sein, sollte man eine PA-Anlage mit einer Endstufe oder ein aktives Audiosystem mit Mixer wählen. Denn für solche Bereiche sind Kompaktanlagen nicht ausgelegt. Teure Modelle, mit richtig hohen Leistungsaufnahmewerten sind preislich jedoch jenseits der 500 Euro zu suchen.

Praktisch: die Fernbedienung - Was bei Kompaktanlagen ebenfalls ein großer Vorteil ist, ist die Tatsache, dass sie meistens mit Fernbedienungen geliefert werden. Somit kann man die Anlage auch bedienen, ohne aufstehen zu müssen, ganz wie bei einem Fernseher. Das haben andere Geräte, die auch Musik wiedergeben wie Computer oder Lautsprechersysteme für Handys nicht. Somit sollte sich der Käufer einer Kompaktanlage die Frage nach einer Fernbedienung besonders stellen. Denn eine Fernbedienung kann auch USB Sticks mitsamt der darauf enthaltenen Ordner sowie CDs, Radiosender und eventuell auch angedockte MP3-Player zentral bedienen, ohne immer direkt an der Anlage die Einstellungen vornehmen zu müssen.

Der Preis ist heiß - Der Preis einer Kompaktanlage spielt natürlich in den meisten Fällen auch eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Die Preisklassen reichen generell von 50 - 500 Euro, bei speziellen Design-Anlagen ist die Preisgrenze natürlich nach oben hin offen.

Hier eine Checkliste mit groben Richtlinien:

CD (MP3 und WMA kompatibel), Radio, Kassette ->ab 50 Euro
CD(MP3,WMA), USB Anschluss, Radio -> ab ca. 60-70 Euro
Radio, USB, iPod Docking Station, CD, -> zwischen 80 und 200 Euro
USB, Docking, Radio, CD, mit WiFi/HDMI -> ab 250 Euro

Die Preisklassen variieren je nach Hersteller, Materialien der Anlage, Design und Größe und Stärke der Lautsprecher bzw. der Endstufe. Aber die bewährten, dafür nicht mehr ganz taufrischen Technologien sind natürlich nach wie vor die günstigsten. Die neuen Dockingstations sind teurer, und Geräte mit Internetanschluss, teilweise sogar schon WLAN, sind ab 250 Euro zu haben.

Designer-Anlage

Designer-Anlage - Eine weitere Variante von Kompaktanlagen sind Designer-Systeme. Bei ihnen stehen die technischen Daten nicht im Vordergrund, sondern die Optik. Diese besticht meistens durch extravagante Bedienelemente, große Displays, speziell geformten und designten Lautsprechern und einem Gesamtkonzept mit teilweise edlen Metallen, Holzintarsien, Glas oder sogar Gold bzw. Silber. Die gängigen Funktionen sind meist voll verfügbar, bei Designeranlagen ist es aber meistens so, dass sie preislich aufgrund der verwendeten Materialien und des Designs gerne mal 500 - 1000 Euro kosten können. Nach oben hin ist das Preislimit natürlich offen. Hersteller solcher Design-Systeme sind beispielsweise Bang&Olufsen und JBL. Doch es gibt auch Designermodelle von renommierten Herstellern im Bereich der Kompaktanlagen wie beispielsweise von Sony, Sharp, Philips, Grundig, JVC, oder Denon. Menschen, die viel Wert auf Design und eine edle Optik legen, die sich je nach Einrichtung gut in diese einfügt, sollten definitiv über den Kauf einer Designer-Kompaktanlage nachdenken.

Für jeden etwas dabei

Für jeden etwas dabei - Was das allgemeine Design und Layout von Kompaktanlagen angeht, gibt es auch eine Vielzahl von Möglichkeiten. Egal, ob eine Anlage fürs Kinderzimmer, die in bunten Farben gehalten ist, mit großen Knöpfen und Tasten, die auch Kinder einfach bedienen können, oder Anlagen für das Wohnzimmer, die schön edel und mit einem starken Verstärker ankommen, ob sehr kleine Anlagen für den Nachttisch, die als Wecker verwendet werden können, oder robuste Anlagen mit stabilem Metallgehäuse und speziell verstärkten und abgedeckten Lautsprechern für den Einsatz in Werkstätten oder Umgebungen, wo Staub und Schmutz vermehrt aufkommen, für den individuellen Geschmack und Einsatzort stehen eine Vielzahl von Tpyen zur Auswahl. Es macht also Sinn, sich vor dem Kauf darüber Klarheit zu verschaffen, was man haben möchte, und wie die eigenen Bedürfnisse aussehen.

Fazit - Für den Kauf einer Kompaktanlage sollte man sich also einige Fragen stellen und beantworten, um letztenendes zu einer für sich optimalen Lösung zu kommen:

Wieviel Geld möchte ich ausgeben?
Brauche ich noch ein Kassettendeck?
Brauche ich Anschlüsse wie HDMI, LAN oder USB?
Möchte ich ein Gerät mit einer Dockingstation?
Wie soll die Optik der Anlage sein?
Wie stark muss der Verstärker/müssen die Lautsprecher sein?
Wofür will ich die Anlage einsetzen?

Mit diesen Fragen kann man sich selbst ein Bild machen, was man wirklich braucht und möchte. Informieren sollte man sich immer, denn der Markt der Kompaktanlagen ist hart umkämpft und entwickelt sich durch neue Medien die sich erst in den letzten Jahren etabliert haben, ständig weiter. Somit, Augen auf, beim HiFi-Kauf!

dooyoo bietet Ihnen Testberichte, Hunderte von Partnershops und
eine attraktive Gemeinschaft unabhängiger Verbraucher.
dooyoo - von Verbrauchern für Verbraucher.