Stand:06/2013
Home > Einkaufsberater > Baustoffe

Ratgeber Baustoffe - Übersicht, Tipps, Empfehlungen,

Bauen leicht gemacht

Bauen leicht gemacht - Autor: dooyoo-User frankensteini
Längst ist die Zeit vorbei, in der der Hausbauer mit natürlichen Materialien wie Lehm, Holz und Stein sein Zuhause baute um darin zu wohnen und sich gleichzeitig vor Kälte, Stürmen und Hitze zu schützen. Heute haben Bauherren eine große Auswahl an unterschiedlichen Materialien, die sowohl für den Neubau, den Umbau, die Sanierung oder einfach nur zur Neugestaltung der Räumlichkeiten geeignet sind. So kann sich jeder schnell und einfach ein eigenes und unverwechselbares Ambiente schaffen. So lassen sich trendige, rustikale oder barocke Oasen (womöglich mit Stuck) zum Wohlfühlen integrieren. Oder Fassaden nach individuellen Vorstellungen verschönern oder zusätzliche Fenster, Balkone oder Dachgaupen einbauen. Auch im Innenbereich bieten moderne Baustoffe ungeahnte Möglichkeiten der Raumaufteilung und Verschönerung - ob es sich dabei um einfach setzbare Wandteile, Lastenträger, Fliesen, Verblender, Gipskartonelemente oder andere Schnellbauplatten bzw. leicht zu verarbeitende Hölzer handelt.

Dabei wird der Gestaltung dank vieler trendiger Farbtöne, die der Handel mit der passenden RAL-Kennzeichnung anbietet, für den Außenputz und die Innenverschönerung kaum Grenzen. Farbe, Lacke, Dichtmassen, Schäume, Kleber, Silikone oder Pflegemittel können genau aufeinander abgestimmt werden. Für diese Farbkomponenten bietet der Handel die passenden Bordüren und Zierelemente an.

Wünsche können so schneller als gedacht wahr werden. Denn moderne Materialien können oft einfach und zeitsparend verarbeitet werden. Hersteller achten heute bei ihren Materialien auf die Dichtigkeit des Stoffes und der Zirkulation der Luft. Auch Kundenwünschen nach wärmedämmenden und schadstoffarmen Materialien kommen Baustoff-Hersteller immer perfekter nach. In den letzten Jahrzehnten wurde viel geforscht um ökologischen Anforderungen gerecht zu werden. Dabei gilt immer mehr: Ein Haus muss atmen können, damit die Luft zirkuliert und Schimmelsporen keine Chance haben. Es sollte aber zugleich wärmedämmend sein, damit die Heizkosten nicht in schwindelerregende Höhen steigen.

Lesen Sie unsere Informationen in dieser Baustoffe-Übersicht zu den wichtigesten Baumaterialien rund um Hausbau, Umbau, Anbau, Sanierung und Modernisierung. Der Möglichkeiten der Innen- und Außenbereichsgestaltung sind unbegrenzt: ob Dach oder Keller, Wände oder Böden. Auch bei den Baumaterialien herrscht Vielfalt: ob Beton oder Gips, Holz über Abtrennungen, ob Verdichtungen oder Silikone, Kleber oder Gipsplatten, ob Dämmmaterialien bis hin zum modernen Arbeitsgeräten und Befestigungselementen finden sie in dieser Kaufberatung alles kurz und prägnant für Sie zusammengefasst. Lassen sie sich von den modernen Materialien verführen und erfüllen Sie sich im harmonischem Einklang mit Ihren Wünsche den Traum von der perfekten Renovierung. So erzielen Sie das beste Resultat: Ihr Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden zu steigern.

Unterscheidung von Baustoffen

Unterscheidung von Baustoffen - Grob gesprochen werden Baustoffe in organische und anorganische Baustoffe unterteilt.
Organische Baustoffe bestehen meist aus pflanzlichem Material wie Holz, Mist, Stroh und Ried. Anorganische Baustoffe sind Lehm, Stein, Granit, Schiefer, Marmor, Kunststoff und Ton. Anorganische Baustoffe werden aufgrund ihrer Zugabe von recycelbaren Stoffen deklariert. Baustoffe mit einem Anteil von wiederverwertetem Material werden auch umgangssprachlich Sekundärbaustoffe genannt. Dazu gehören die künstlichen Bausteine wie Ziegel, Porenbeton, Blähton, Beton (Leichtbeton, Normalbeton, Schwerbeton, Stahlbeton u.a.) sowie Holz (Sperrholz, OSB-Platten, Holzwolle etc.) und Kunststoffe (Polyurethan, Polystyrol, Polymer, PU, Epoxid Harze, Silikone, Acryl etc.)

Porenbeton

Porenbeton - Porenbeton ist einer der beliebtesten und umweltfreundlichsten Baustoffe. Porenbeton weist eine ausgesprochen gute Ökobilanz auf, wobei der Rohstoffanteil sehr gering ist. Für die Herstellung wird wenig Energie benötigt, umweltbelastende Nebenprodukte fallen nur in geringen Mengen an. Weitere Vorzüge von Baumaterialien aus Porenbeton sind, dass sie ein geringes Gewicht haben, eine hohe Festigkeit aufweisen und einfach zu bearbeiten sind. Vorgefertigte Elemente wie Stürze oder U-Schalen sind sicher und schnell eingebaut, sodass der Neu- oder Umbau schnell vonstatten geht. Kennzeichnend für Porenbeton ist die hervorragende Wärmedämmung und die Luftzirkulation (siehe Ytong). Kennzeichnend sind hier die guten Verarbeitungsmöglichkeiten und die guten Brandschutzeigenschaften. Wärmebrücken, die oft zum Schimmelpilzbefall führen, werden hier vermieden. Ein weiterer Pluspunkt beim Einsatz von Porenbeton ist der mineralische Ursprung dieses Materials. Dies macht dieses Baumaterial brandsicher und so ideal beim schnellen Bau einer Brandschutzwand. Beim Schallschutz kann der Porenbeton nicht voll überzeugen. Dafür gibt es aber geeignete Dämmmaterialien, die dieses Manko ausgleichen können. Porenbeton kann mit Schnellkleber, Dichtmassen und Dichtungsbänder schnell verbunden und abgedichtet werden, um so dauerhafte Verbindungen herzustellen.

Gips

Gips - Gips ist ein mineralischer, umweltgerechter Baustoff, der fantastische Eigenschaften im Bau hat. Gewonnen wird er aus altem Gesteinsmaterial. Gips kommt in feingemahlenem Zustand in den Handel. Mit Gips können sowohl Wände und Decken gestaltet als auch Figuren, Reliefs und Stuckarbeiten ausgeführt bzw. gegossen werden. Für den schnellen Innenausbau eignen sich besonders Schnellbauplatten, eine preiswerte Variante, die es in vielen Ausführungen zu kaufen gibt - je nach den Anforderungen für einen Nassbereich oder für die Brandschutzzertifizierung. Dabei muss beachtet werden, dass es auch bei Gips Unterschiede gibt, die das Verbauen vereinfachen. Feinteiliger Rauchgasgips (REA-Gips) ist preiswert und ideal für den Bau. Er wird auch als die "Haut der Wand" bezeichnet, weil er einen Haut-ähnlichen PH-Wert aufweist und aus mineralischem Gestein besteht. REA-Gips kann daher auch ohne Schutzbekleidung verarbeitet werden. Gips speichert Feuchtigkeit und gibt sie wieder an die Raumluft ab, wenn es trocken wird. Dies führt zu einer optimalen Raumfeuchte. Er ist die ideale Haut für das Mauerwerk aller Wände, da er unempfindlich ist, Feuchtigkeit regulierende Eigenschaften besitzt, Wärme speichert und attraktive Oberflächengestaltungen zulässt. 30 % seines Volumens macht gebundenes Kristallwasser aus.

Verblender

Verblender - Mit Verblendsteinen, die aus Gips oder Leichtbeton gefertigt werden, können Räume in individueller Natursteinoptik gestaltet werden. Aufgrund ihres leichten Gewichtes sind sie schnell zu verarbeiten und bieten hohen Schutz bei geringer Pflege. Die geeigneten Untergründe und Kleber finden sich immer auf der Verpackung, da sie speziell an das zu verarbeitende Material angepasst sind.

Gipskartonplatten

Gipskartonplatten - Gipskartonplatten sind speziell angefertigte Platten, die eine Seele aus Karton besitzen, ein geringes Gewicht haben und schnell verarbeitet werden können. Im Innenausbau sind sie beliebt als nichttragende Wände für eine schnelle Raumaufteilung, als abgehängte Decken sowie als Estriche oder Dachschrägenverkleidungen. Ein Vorteil ist ihr guter Schall- und Feuerschutz. Imprägnierte Gipskartonplatten bieten sich auch für den Badausbau an. Speziell für Feuchträume können diese Platten auch mit Fliesen - etwa im Dusch- oder Waschbeckenbereich - versehen werden. Sie können sowohl geklebt als auch hinterlüftet auf einer Unterkonstruktion aus Holz oder Metall mit Schnellbauschrauben montiert werden. Sanitäranschlüsse und Elektroleitungen können so unsichtbar verlegt werden.

Zement und Beton

Zement und Beton - Zement bzw. Beton ist ein Baustoff der aus einem Gemisch aus Ton, Sand, Eisenerz und Kalkstein besteht. Beton ist als feingemahlener Stoff im Handel erhältlich. Nach dem Anrühren mit Wasser kann dieser vergossen werden und bleibt nach seiner Verhärtung selbst bei Wasserkontakt beständig hart. Dies macht ihn als Grundbaustoff für Böden und den Rohbau beliebt. Dabei kann er gegossen oder als Kleber (Mörtel) verarbeitet werden. Beachten sollte man hier aber den nach dem Anrühren entstehenden, stark erhöhten PH-Wert. Daher sollte Beton nicht ohne Schutzbekleidung verarbeitet werden. Zu beachten sind hier die Bestandteile von gelöschtem oder ungelöschtem Kalk.

Kalk, Zement, Sand-Mischungen sind Mischungen, die der Handel in unterschiedlicher Körnung für den Außenputz fertig bereit hält.

Verkleben von Granit, Metall, Beton - Zum Verkleben von Granit, Metallen oder Beton gibt es haftstarken, Anstrich-fähigen, elastisch aushärtenden Fertigbeton, welcher auch auf noch feuchten Untergründen haftet. Kleine Risse können mit Bauschaum oder Bausilikon restauriert werden um eine lange Haltbarkeit zu garantieren. Auch das Ausfüllen von Bohrlöchern bei dem Einsatz von Dübeln erhöht die Tragfähigkeit.

Holz

Holz - Holz als Baustoff strahlt Wärme und Gemütlichkeit aus. Holz hat den Vorteil, dass es ein natürlicher Baustoff ist und ein gesundes Raumklima hervorbringt. Nicht umsonst werden ganze Wohnhäuser im Blockhausstil immer beliebter. Wobei man mit Holz auch mehrgeschossig bauen kann. Holz eignet sich für Fußböden und Deckenverkleidungen ebenso wie zur Raumaufteilung und Möblierung. Hölzer können imprägniert werden, mit speziellen Holzschrauben verbunden und bei Schäden mit Holzreparaturmasse wieder restauriert werden. Hier muss besonders auf die Verbindungen geachtet werden um das Holzmaterial mit den dafür geeigneten Verbindungen zu bestücken.

Paneelen - Für die Kellersanierung oder den Dachbodenausbau eignen sich hervorragend schnell verbaubare Paneelen. Sie kommen sowohl für Decken als auch für Wände zum Einsatz. Unansehnliche Materialien können so verdeckt und Leitungen unsichtbar verlegt werden. Für unebene Flächen gibt es spezielle Vordichtungsmaterialien, die für eine ebene Arbeitsfläche sorgen. Nicht zuletzt lassen sich so auch Einbauleuchten unterbringen, die einem Raum einen besonderen Flair geben.

PU-Schäume, Dichtmassen, Silikone.

PU-Schäume, Dichtmassen, Silikone. - Zargen für Fenster und Türen brauchen für dauerhaften Halt einen dichten, elastischen Schutz, der den sicherheitsstechnischen- und Brandsicherheitsbestimmungen entspricht. Sie müssen mit anderen Spachtelmassen und Abdichtungen sowie Mörtel und Zement, Stahl und Holz harmonieren um beste Sicherheit zu bieten. PU-Montageschaum ist ideal zum Verschäumen von Fensterelementen und zum Auffüllen von Zargen. PU-Schäume sind lösungsmittelinduziert, wasserfest, isolierend, schnell härtend, Nachdruck-frei, widerstandsfähig, selbsttragend und streichbar. Sie eignen sich natürlich auch für andere Einsätze rund um das und im Haus. Letztendlich zählen aber auch Fensterkitt, formbare Knetmasse, Dichtungsbänder oder Gummilitzen zu den sinnivollen Abdichtungen für Fenster, Fliesen, Nasszellen, Umrandungen oder Einsätze von Türen zu den verdichteten Materialien. Ihre Stärken liegen in der formbaren, selbsthaftenden schwundfreien Anbringung. Sie haben keine korrodierende Bestandsteile, sind lösemittelfrei, dauerelastisch und witterungsbeständig. Aufgrund ihrer Eigenschaften können sie auch zum Abdichten von Rohrdurchführungen, Spenglerarbeiten, für Abdichtungen im Sanitär- und Elektrobereich, für Lüftungs- und Klimaanlagen und Glaskonstruktionen verwendet werden.

Schutz und Pflege

Schutz und Pflege - Während Kunststofffenster pflegeleicht sind, brauchen unterschiedlichste Bauteile und Holzverbindungen eine besondere Pflege. Im Innenbereich sind Hölzer der trockenen oder feuchten Raumluft ausgesetzt. Im Außenbereich sind sie oft schutzlos dem wetterbedingten Wandel von Sonne, Wind, Regen, Schnee und Hagel ausgesetzt und können so schnell verwittern. Holzschutz, der aus einer Glasur oder aus Lack besteht bietet sich für die Außenpflege an. Für die Innenpflege eignen sich Dekorwachse und Naturöle, die für ein gutes Klima mit besten Schutzeigenschaften für das Holz sorgen. Nur so werden die wertvollen Materialien vor Ungezieferbefall und witterungsabhängigen Schäden geschützt. Für Schwachstellen am oder im Haus, die es sicher abzudichten gilt, gibt es Dämmstoffe, Acryle und Silikone.

Dachsanierung -

Vom Dachstuhl, den Dachziegeln bis zur Dämmung

Vom Dachstuhl, den Dachziegeln bis zur Dämmung - Kaum steht der Rohbau, wird das Dichtmachen des Hauses von oben ein großes Thema. Unter dem Begriff Dachstuhl versteht man die meist aus abgelagerten Holzbalken angefertigte Dachkonstruktion, welche die Dachsparren, die die spätere Ziegellast tragen müssen, unterstützt. Hier bieten sich zur Befestigung spezielle Nägel, Schrauben und andere Befestigungsmaterialien an. Dank den Standards der neuesten Technik garantieren sie Haltbarkeit und lange Lebensdauer. Aber auch für Reparaturen, Versiegelungen oder Instandsetzungen bieten sich Bitumen, Dichtstoffe, Schnellversiegelungen, Holzlacke und Dämmstoffe an. Ob Dachziegel oder Schiefer zum Einsatz kommt, entscheidet die Form des Daches. Dachziegel sind grob keramisch gebrannte Bauelemente aus Lehm und Ton. Dachziegel mit Lotus-Effekt haben eine selbstreinigende Wirkung, verfügen jedoch über eine glänzende Oberfläche. Man unterscheidet zudem zwischen harter und weicher Dachbedeckung, beispielsweise Ziegel, Schiefer (Kunst oder Natur) und eingesandete Dachpappe.

Ob Mönch oder Nonne...

Ob Mönch oder Nonne... - Falz, Flachdach oder Hohlpfanne, Natur rot, gebrannt, durch gefärbt, glasiert oder enobiert - die Wahl des Ziegels und die Form des Daches bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen. Neben den Dachziegeln gibt es noch weitere, natürliche Bedachungsmittel wie fein gespaltene Schieferplatten oder die künstlichen Dachabdeckungswerkstoffe wie Beton, Zink oder Kupfer, aus denen Metalldächer hergestellt werden. Hier sollte auf die Besonderheit der Befestigungsmaterialien geachtet werden, die zu dem Bauteil passen muss. Wählen kann man unter Schnellbauschrauben die es aus Messing oder verzinkt gibt und den einfachen Blechschrauben. Auch hier wird oft mit materialgebundenen Dübeln dauerhaft die Verbindung mittels Schrauben fixiert, die es sowohl von der Länge als auch der Stärke in unterschiedlichen Qualitäten passend gibt. Unter weicher Bedachung versteht man Riet, Stroh und unbesandete Dachpappe.

Dachsanierung

Dachsanierung - Für jeden Untergrund gibt es die richtige Grundierung aus Silikon, Acryl u. a., wobei für Untergründe aus Asphalt oder Bitumen spezielle Grundierungen vorgesehen sind. Bei der Sanierung des Daches gelten in der Regel die gleichen Überlegungen hinsichtlich der Materialien wie bei der Neugestaltung eines Daches. Besonderes Augenmerk sollte man immer auf die Versiegelung frei tragender Dach- und Deckenkonstruktionen aus Holz richten. Holzschutzmittel gibt es in verschiedenen Farbtönen und dem jeweiligen Zweck entsprechend um einen Befall von Eindringlingen entgegen zu wirken. Will man den Dachstuhl dämmen gehören spezielle Schutzmittel aufgetragen, die mit dem zu verarbeitenden Holz aber auch mit dem Dämmmaterial und den Befestigungsmaterialien harmonieren müssen.

Dämmen

Dämmen - Beim Dämmen von Dachstuhl und Wänden sollten sich Bauherren besonders viel Zeit nehmen um die gesetzlichen Anforderungen erfüllen zu können bzw. um mit Bedacht optimale Dämm-Ergebnisse zu erhalten. Moderne Dämmmaterialien erfüllen den Standard der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) und zeigen dies im U-Wert an. Unter U-Wert versteht man nichts anderes als den Wärmedurchgangskoeffizient, der den Wärmestrom durch ein Bauteil angibt Eine schlichte Regel besagt, je niedriger der U-Wert, desto höher ist die Dämmung. Also hoher U-Wert gleich schlechte Dämmung, niedriger U-Wert gleich gute Dämmung. Spezielle U-Wert-Rechner bieten hier eine gute Hilfe für den Hobbyhandwerker, um so bei Sanierungsmaßnahmen die EnEV, aber auch die bauphysikalischen Anforderungen erfüllen zu könnne. Wichtig ist dabei auch, Schallschutz, Brandschutz und Feuchtigkeitsregulierung nicht zu vergessen. Dies kann enorme Kosten sparen. Hat man sich für das richtige Material entschieden, ist die Anbringung von Dämmplatten oder anderen Dichtungsmaterialien mittels Dübeln, Schrauben, Kleber, Schäumen und Verdichtungen kein Problem mehr.

Dämmen: Fenster, Türen etc.

Dämmen: Fenster, Türen etc. - Fenster und Türen, Balkonumrandungen oder Fassadenverschönerungen brauchen moderne Verbindungssysteme, die die Stabilität zwischen Rohbau und einzubauendem Material garantiert. Hier sollten auch vorher die Sicherheitstechnischen Aspekte, bei der Planung, berücksichtigt werden. Zur Sicherheit gehört auch die Planung von Türdrücker Zubehör. Fensterheber, Klingel, Kameras, Sicherheitsvorkehrungen wie besondere Schließmechanismen und dem dafür benötigtem Zubehör. Für die Abdichtung gibt es spezielle Montageschäume wie PU Schäume, Dichtstoffe aus Silikon in Tuben mit Kartuschen zu verarbeiten, grobe Silikon Dichtungsmassen und Montage Kleber. Für die Reinigung stehen hier u. a. hochwertige Silikon Entferner zur Verfügung die Verschmutzungen schnell beseitigen ohne dem Hauptträger zu schaden. Diese Einbau Elemente gibt es aus Holz, Kunststoff und Metall, die jeweils einer andern Befestigung und Pflege bedürfen.

Dichten und Pflegen - vom Keller bis zum Dach

Dichten und Pflegen - vom Keller bis zum Dach - Dichten und Pflegen vom Keller bis zum Dach - schnell, einfach und sicher. Wenn Feuchtigkeit ins Haus eindringen kann, liegt das meistens an einer unsachgemäßen und fehlerhaften Bauweise. Bei älteren Gebäuden sind es außerdem Bau physikalische Mängel, wie zum Beispiel unzureichende Wärmedämmung, die es der Feuchtigkeit leicht machen. Hinzu kommen natürliche Witterungseinflüsse wie Sonne, Frost, Regen und Wind, aber auch schadhafte Umwelteinwirkungen, wie zum Beispiel saurer Regen. Daraus resultierende Schäden oder Undichtigkeiten sollten unbedingt schnell behoben werden. Dringt zum Beispiel Feuchtigkeit in das Mauerwerk ein, führt das nicht nur zu Schimmelpilzbefall im inneren des Hauses, sondern auch zu einem erhöhten Heizbedarf – und damit auch zu erhöhten Kosten. Denn Räume mit feuchten Wänden benötigen deutlich mehr Energie, um die gewünschte Temperatur zu erreichen, als Räume mit trockenen Wänden. Außerdem wird mit der Zeit das Mauerwerk brüchig und kann einstürzen. Nicht nur zum Sanieren bieten sich Dichtstoffe wie Bitumen an, der leicht, nach der Behandlung des Untergrundes mit Schimmelpilz dämmenden oder Keim abtötenden und vernichtenden Stoffen, aufgebracht wird und das Mauerwerk von unten gegen Nässe abdichtet. Bitumen ist auch für die Dachsanierung geeignet. Es gibt diese Materialien zum streichen, in Bahnen zum Verlegen und in Rollen für Ecken und Anschlüsse. Spezielle Auftragungen gegen Schimmelpilzbefall machen diesen Auftrag sicher.

Die Innenrenovierung

Die Innenrenovierung - Wenn es endlich geschafft ist, dass der Bauherr, die Innenrenovierung kreativ gestalten kann, bietet der Handel von der eleganten Fliese, den Fußbodengestaltungsmöglichkeiten, der Deckenverschönerung bis hin zur exklusiven Wandverkleidungen das richtige Baumaterial. Auch hier finden sich spezielle Verarbeitungsmittel und die passenden Werkzeuge um ein schnelles Gelingen zu ermöglichen. Putze schaffen südländisches Flair und lassen sich individuell verarbeiten, Schnellbauplatten teilen Räume oder bieten für Decken und Wände, einen hohen Schallschutz und mit Paneelen lassen sich gezielt Träume verwirklichen.

Silicon, Dichtstoff, Acryl, Polymer

Silicon, Dichtstoff, Acryl, Polymer - Für jeden Werkstoff gibt es das richtige Bindemittel oder den richtigen Dichtstoff die entsprechend für die Modernisierung, den Umbau, An- oder Neubau oder der Sanierung schnell verfügbar sind. 1K Dichtstoffe und 1K Dichtmassen sind farblich eingefärbt, speziell auf die Bedürfnisse angepasste Dichtungen die mittels einer RAL Karte perfekt auf das verarbeitete Material angepasst werden kann. Man kann diese Werkstoffe aber auch in seinen Wunschfarben an mischen lassen. Sie eigenen sich für den Profi Bauer, das Hobby Handwerk und dem Heimerker zur Modernisierung, den Umbau, den Anbau oder Neubau genauso gut wie für den Innen- und Außenbereich, das Dach oder den Keller für Wände oder Böden. Sie sind dauerelastisch, leicht zu verarbeiten, dichten durchlässig Bauteile ab und können passend für Werkstoff wie Metall, Beton, Putz, Fliesen, Kacheln, Holz, Kunststoff und Natursteine eingesetzt werden.

Schrauben und Dübel

Schrauben und Dübel - Schrauben und Dübel sind Verbindungselemente. Sie sind auch als Dübeltechnik bekannt. Gegliedert wird hier in Elementverbindungen aus Kunststoff, Metall, Holz und chemischen Elementen entsprechend den Standards der ISO. Schrauben, Dübel und Nägel sind heute so konzipiert, dass sie in die entsprechenden Materialien gleiten, ohne sie zu beschädigen, aber eine stabile Verbindung schaffen. Im Fachjargon zählen diese Verbindungselemente zu den C-Teilen, auf die aber genauso ein sorgfältiges Auge geworfen werden muss, wie auf alle anderen Baustoffe für den Bau.

Letztendlich sind es diese Werkstoffe- die tragende Teile endlos haltbar machen sollen. Schrauben werden in Länge und Breite und dem Durchmesser entsprechend passend angeboten und werden bei freitragenden Teilen mit Unterlegscheiben und Muttern (Flügelschrauben) befestigt. Das macht die Verbindung haltbar, aber schnell lösbar und austauschbar. In tragenden Teilen wie Wänden werden Dübel unlösbar versenkt. Hier wird das Dübelloch mit Kleber, mit Hilfe einer Siebhülse, ausgefüllt, bevor die Schraube eingedreht wird. Dieses macht die Verbindung stabil und sehr haltbar.

Zum Sichern und Befestigen von Schrauben gibt es aber auch Stehbolzen, Muttern, Gewindeeinsätze und Gewindestopfen, welche normalerweise nicht mehr gelöst werden müssen. Der Vorteil solcher dauerhaften Verbindungen liegt auch in der Vibrationsbeständigkeit. Hier gelten allgemein die Richtlinien nach DIN ISO, die über den Plan, Rundlauf, die Parallelität, Neigung und Symmetrie schnell Auskunft geben und bei entsprechendem Fachwissen einen Fehlkauf verhindern.

Tipp: So kann beispielsweise die Anbringung eines Schwerlastdübels über einer Badewanne, der Dusche, dem Bett oder in einer Ecke sehr sinnvoll sein, wenn ein Pflegefall in der Familie auftritt. Nach der Anbringung und dem Verschönern der Wände ist dieses Teil kaum mehr sichtbar, kann aber immer bei Bedarf entsprechend schnell genutzt werden ohne das nochmals bauliche Veränderungen und Verschönerungen verbessert werden müssen.

Nagel oder Schraube

Nagel oder Schraube - Die einfachen Nägel, die es im Handel in unterschiedlichen Materialien und Stärken gibt, eignen sich für Konstruktionen und Dekorationen ohne viel Belastung. Für mittlere und schwere Belastung werden Schrauben und Dübel benötigt. Für jeden Zweck gibt es die geeigneten Dübel. Die gebräuchlichsten Dübelaretn sind Hohlraum,- Spezialdübel für Gipsplatten, Schwerlastdübel, Dübel aus Kunststoff und Metall und Klebedübel für Schwerlast. Der Unterschied zwischen Nagel und Schraube besteht darin, dass die Schraube ober flächig angebracht wieder lösbar ist. Grob unterscheidet man zwischen Holzschrauben und Metallschrauben, wobei die Holzschraube konisch verläuft und sich das Gegengewinde im Holz selbst schneidet, die Metallschraube zylindrisch gearbeitet ist und eine Mutter als Gegenhalt braucht. Kommt diese Schraube in Materialien, in der kein Gegengewinde für Halt sorgen kann, braucht man Dübel. Die Industrie bietet die jeweils passenden Elemente in DIN, ISO passend an. Verbindungselemente für Metall, Beton, Holz und Kunststoff sind auf diese Materialien abgestimmt und nach dem anerkannten Stand der Technik gefertigt. Schutz- oder Zierkappen lassen diese Verbindungen unsichtbar werden. Laut den gesetzlichen Bestimmungen gibt es Regeln, nach denen Verbindungen eingebaut werden dürfen. So dürfen für Edelstähle keine verzinkten Schrauben und normale Stahldübel nur in trockenen Innenräumen verwendet werden. Bei Feuchträumen sollte auf nicht rostende Stähle zurückgegriffen oder Dübel mit Speziallegierungen verwendet werden. Verbindungen mit Gewindestangen, metrischen Schrauben, Schrauben mit Scheiben, Federringen oder Muttern, für Spanplatten oder Sicherungselemente finden sich passend für die jeweiligen Stoffe in unserem Produktkatalog.

Schimmelschutz ist wichtig

Schimmelschutz ist wichtig - Schimmelschutz ist wichtig. Bekannt sind weit über 2000 Arten unterschiedlicher Pilze - bspw. Pilze der Gattung Aspergillus und Penicillium u. v. a. Schimmelpilze ernähren sich von vielem und können sich in Putze, Lacke und Holz eingraben. Der zugelassene Wert beläuft sich aktuell auf 15 bis 60 ng pro kg Körpergewicht. Alles darüber könnte für schwache Personen eine gesundheitsschädigende Wirkung - beispielsweise in Form von Allergien - haben. Der Markt bietet hierfür Schimmelpilzvernichter und Holzbehandlungslacke in guter Qualität an, so dass die toxischen Sporen dieser Gattung gar keine Chance zur Vermehrung haben.

Fazit Ratgeber Baustoffe

Fazit Ratgeber Baustoffe - Heutzutage muss keiner mehr Angst vor Neubau, Umbau oder Modernisierung bzw. Sanierung zu haben. Denn es gibt eine Vielzahl moderner Materialien und Hilfsmittel. Betonplatte oder Mauer, Dachstuhl oder Abdeckung, Dämmung oder Einbau von Zargen für Fenster und Türen - es gibt immer das passende Material, das stimmig auf das zuletzt verarbeitete Teil aufgebaut werden kann und dann auch noch für ausreichende Sicherheit sorgt. Baumaßnahmen lassen sich so leicht realisieren - vorausgesetzt, sie wurden gut durchdacht geplant. Fliesen legen, Räume umgestalten, Paneelen verarbeiten oder Wände dekorieren ist heute ein beliebtes Hobby, bei dem die Kosten nicht explodieren müssen. Profi- und Hobbyheimwerker werden zum Kleben, Dichten und Konstruieren die passenden Baustoffe im dooyoo-Produktkatalog finden. Ob es sich nur um eine Möbelsanierung handelt, für die die passende Holzreparaturmasse gesucht wird, oder um die Fertigung eines Gips-Tunnels für die Eisenbahnanlage - Sie finden in unserer Baustoffe-Kategorie unterschiedlichste Baustoffe - vom Kleben, Dichten, der Oberflächenbehandlung, der Möbelreparatur in Tuben bis zur Wand und Bodendekoration. Erfahrungsberichte und Baustoff-Tests unserer User helfen Ihnen, die Übersicht über die Baustoffe zu erhalten und das richtige Produkt zu finden.

dooyoo bietet Ihnen Testberichte, Hunderte von Partnershops und
eine attraktive Gemeinschaft unabhängiger Verbraucher.
dooyoo - von Verbrauchern für Verbraucher.