Severin EK 3050
Frühstückseier sind fertig! - Severin EK 3050 Eierkocher

Erhältlich in: 3 Shops

Produkttyp: Severin Eierkocher

Frühstückseier sind fertig!
Severin EK 3050

Nicmi

Name des Mitglieds: Nicmi

Produkt:

Severin EK 3050

Datum: 23.11.08

Bewertung:

Vorteile: Eier kochen quasi alleine, ohne dass man die Uhr im Auge halten muss

Nachteile: ---

Nachdem es heute bei uns - wie fast jeden Sonntag - Frühstückseier gab, fiel mir ein, dass ich euch ja mal unser kleines Helferein dafür vorstellen könnte:

Der Eierkocher von SEVERIN EK 3054. Auch wenn seine Nummer etwas anders ist, als die beim dem Produktfoto, so sieht er doch identisch aus und auch der Preis von ca 16 Euro kommt gut hin! Wir haben unseren im Frühjahr 2008 gekauft und da hat er bei Karstadt 19 Euro gekostet.

Der Eierkocher ist sehr einfach in seiner Handhabung. Zum Zubehör gehört ein kleiner Plastik-Meßbecher, der von unten einen integrierten Eierpiekser hat und von oben mit Wasser befüllt werden kann.
Auf dem Becher ist eine Skala angebracht, an der man genau sehen kann, wie viel Wasser man braucht um zwischen 1 und 6 Eier weich, mittel oder hart zu kochen.

Also nimmt man zum Eier kochen zuerst die transparente Plastikhaube ab, piekst dann so viele Eier an, wie man kochen möchte (der graue Einsatz, auf den die Eier gesetzt werden, fasst bis zu 6 Eiern) und verteilt diese auf dem eben erwähnten Einsatz. Dann misst man mit dem Becher die entsprechende Menge Wasser ab, gießt diese in den Eierkocher und setzt die Haube wieder auf.
Danach Stecker in die Dose, den Schalter drücken, dass er klickt und die rote Kontroll-Leuchte angeht und einfach abwarten, bis ein lauter Signalton erklingt. Dann nämlich sind die Eier gar und man kann die Haube abnehmen, den grauen Einsatz mit den Eiern heraus holen und diese unter kaltem Wasser abschrecken.
Schon steht dem Frühstück nichts mehr im Wege!

Da wir ein 3-Personen-Haushalt sind, reicht es uns völlig aus, dass der Eierkocher maximal 6 Eier gleichzeitig kochen kann. Sicherlich gibt es noch größere Geräte, aber wir sind mit diesem völlig zufrieden.

Zum Reinigen: wir spülen den Einsatz und die Haube mit der Hand und den unteren Teil des Eierkochers wischen wir nur mit einem Lappen feucht aus. Entkalken brauchte ich ihn bisher noch nie, habe das mit dem Vorgängermodell jedoch immer einfach nur mit Essig gemacht. Ging tadellos, werden wir bei diesem Gerät, wenn nötig, wieder so halten.

Die Optik des Eierkochers ist jetzt nicht grad Designer-Qualität, aber er steht ja auch nicht wie die Kaffeemaschine immer in der Küche, sondern fristet sein Dasein im Wandschrank *gg* Nur zum Eier kochen darf er sein Versteck verlassen...

Fazit: Wird mindestens 1x pro Woche benutzt und erfüllt seinen Zweck

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Reinigung:    
Zeitbedarf: