Die Brücke - Transit in den Tod, Staffel 2 (DVD)
Einfach faszinierend - Die Brücke - Transit in den Tod, Staffel 2 (DVD) DVD Video Film

Neuester Testbericht: ... wendet sich die Furcht erregende Situation in einen tödlichen Fall: Sie wurden mit einer extrem aggressiven und ansteckenden Form ... mehr

Einfach faszinierend
Die Brücke - Transit in den Tod, Staffel 2 (DVD)

dik1609

Name des Mitglieds: dik1609

Produkt:

Die Brücke - Transit in den Tod, Staffel 2 (DVD)

Datum: 11.04.17

Bewertung:

Vorteile: Enorm spannende Handlung, hervorragende Darsteller

Nachteile: Schwaches Bonus-Material

Vor geraumer Zeit schon hatte ich im Fernsehen die skandinavische Serie "Die Brücke - Transit in den Tod" gesehen und mich davon begeistern lassen. Aus Urlaubsgründen aber hatte ich die ebenfalls im Fernsehen ausgestrahlte zweite Staffel verpasst, aber so etwas ist ja kein Problem, denn die entsprechende DVD-Box lag bei mir schon seit geraumer Zeit bereit. Und an den kalten Wintertagen darf ja gern mal ein DVD-Abend eingelegt werden, den ich auch prompt mit meiner Partnerin unternahm. Aber was heißt hier ein Abend? Es waren insgesamt vier. Über meine Eindrücke ist im Folgenden zu lesen.

Der Kauf
========
Die Box mit fünf DVDs wurde bei buecher.de bestellt, wo das im Mai 2014 auf den deutschen Markt gekommene Werk 14,99 Euro kostete. Andernorts ist es inzwischen sogar noch etwas preisgünstiger zu erhalten.

Technische Angaben
=================
Laufzeit: 578 Minuten
Bildformat: 16:9
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Sprachen: Deutsch, Dänisch/Schwedisch
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
Ländercode: 0
FSK-Freigabe: Ab 12 Jahren

Mitwirkende
==========
Darsteller: Sofia Helin; Kim Bodnia; Dag Malmberg; Sarah Boberg; Rafael Pettersson; Henrik Lundström; Vickie Bak Laursen; Lars Simonsen; Puk Scharbau; Daniel Adolfsson
Autor: Hans Rosenfeldt
Regie: Henrik Georgsson, Morten Arnfred, Kathrine Windfeld
Produktion: Anders Landström
Musik: "Hollow Talk" von Choir of Young Believers

Der Inhalt (buecher.de)
===================
Ein Frachter kommt vom Kurs ab und läuft unter der Öresundbrücke auf Grund. Der Fund der Küstenwache ist nicht die erwartete Besatzung, sondern betäubte Jugendliche, angekettet unter Deck. Als die schwedischen und dänischen Jugendlichen schließlich erkranken, wendet sich die Furcht erregende Situation in einen tödlichen Fall: Sie wurden mit einer extrem aggressiven und ansteckenden Form der Lungenpest infiziert. Und das ist erst der Anfang einer Reihe von Vergiftungsmorden in Kopenhagen und Malmö, denen sich erneut die beiden Kommissare Saga Norén (Sofia Helin) und Martin Rohde (Kim Bodnia) stellen. Ihre widersprüchlichen Arbeitsweisen sowie familiäre Probleme erschweren die Aufklärung der schrecklichen Morde. Werden sie es dennoch schaffen, diese grausamen Fälle zu lösen?

Meine Meinung
============
Die dänisch-schwedische Ko-Produktion machte schon in der ersten Staffel alles aus, was von einem guten skandinavischen Thriller erwartet werden darf - und Freunde der Serie werden auch in der zweiten Staffel nicht enttäuscht, wobei anzumerken ist, dass meine Partnerin die erste Staffel nicht gesehen hatte, aber dennoch keinerlei Verständnisprobleme beim Ansehen der DVD hatte. Für die Qualität der Serie steht schon der Name von Drehbuch-Autor Hans Rosenfeldt, der auch als Autor der Romane um den Polizei-Psychologen Sebastian Bergmann bekannt wurde.

Vom Inhalt soll an dieser Stelle nicht zu viel verraten werden, aber natürlich ist der aktueller Art, denn die Kriminalfälle, die sich im Laufe der Serie fortwährend fortsetzen, werden offenbar alle von Umwelt-Aktivisten, Tätern also mit "edlen" Motiven (das war auch in der ersten Staffel so) begangen, womit auch schon die sozialkritische Komponente des Werkes genannt ist, denn dem Zuschauer wird schnell klar, dass es auch in Dänemark und Schweden enorme Missstände gibt - allerdings wird der Betrachter sicher nicht damit einverstanden sein, wie darauf hingewiesen wird. Mehrere Handlungsebenen sorgen dafür, dass dieser Film nicht einfach so konsumiert werden kann, sondern dass ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit vom Zuschauer verlangt wird. Der Spannungsbogen wird gleich in den ersten Szenen enorm angehoben und flacht im Grunde genommen während der gesamten knapp zehn Filmstunden nicht ab - dass das Ende sogar noch ein wenig offen bleibt, passt zu Rosenfeldt und lässt den kritischen Betrachter auch nach dem Schauen noch nachdenken. Die verschachtelte, aber stets nachvollziehbare Handlung sorgte auch dafür, dass meine Partnerin nach dem Anschauen einer DVD mit immerhin knapp zwei Stunden Laufzeit stets vorschlug, auch noch die nächste Folge anzusehen. Und ganz zum Schluss konnte ich dieser Bitte nicht widerstehen, so dass sie am vierten DVD-Tag in Folge fast vier Stunden dem Film folgten.

Aber nicht nur die Grund-Handlung gibt dem Film das gewisse Etwas, sondern auch die Hauptpersonen sind einfach faszinierend. Auf der einen Seite steht wie in der ersten Staffel der dänische Ermittler Martin Rohde, der oft von Emotionen geleitet wird und auch einige private wie psychische Probleme hat, auf der anderen die schwedische Kommissarin Saga Norén, die unter dem Asperger-Syndrom leidet, entsprechend völlig frei von jeglicher Empathie ist und ausschließlich auf logisches Denken setzt. Das Miteinander dieser beiden grundverschiedenen Charaktere macht den Film eigentlich erst zu dem, was er ist und sorgte auch dafür, dass es schnell nach dem Erscheinen der ersten Staffel eine Hollywood-Adaption mit Diane Kruger in der weiblichen Hauptrolle gab. Die beiden Hauptrollen in der skandinavischen Ursprungsfassung scheinen mir perfekt besetzt zu sein, Siofia Helin und Kim Bodnia - hierzulande zuvor praktisch unbekannt - kommen enorm glaubhaft daher und scheinen im Film ein Alter Ego gefunden zu haben. Die kühle Sachlichkeit Saga Noréns sorgt übrigens auch dafür, dass es durchaus komische Momente in einem ansonsten sehr ernsthaften Film gibt, die den Zuschauer zumindest schmunzeln lassen.

Wer aber grundsätzlich skandinavische Fröhlichkeit erwartet, der wird auch in der zweiten Staffel enttäuscht werden. Der Film wird von eher dunklen Bildern bestimmt, wobei oftmals das Fehlen deutlicher Farben so etwas wie einen Sepia-Effekt vorgaukelt und die Stimmung im Streifen perfekt wiedergibt. Und trotz vieler Morde und Toter gibt es kaum brutale Szenen zu sehen, weswegen übrigens auch die FSK-Freigabe ab 12 Jahren gerechtfertigt ist, auch wenn ich bezweifle, dass Kinder in diesem Alter verstehen werden, um was es hier überhaupt geht.

Eine unglaublich spannende Handlung, zwei hervorragende Haupt-Darsteller, ungewöhnliche Kamera-Perspektiven, passende Musik und Farben - das klingt nach einem perfekten Film, der uns ja auch schnell in seinen Bann gezogen hatte. Und deswegen liegt auch die dritte Staffel schon bei mir daheim in DVD-Form bereit, wobei ich allerdings meiner Partnerin zunächst noch die erste Staffel nachliefern will, weswegen auch die entsprechende DVD-Box gekauft wurde.

Ach ja: Es gibt auch Bonus-Material. Und hier gibt's den einzigen Kritikpunkt, auch wenn ich selbst eigentlich überhaupt keinen Wert auf diese zusätzlichen Angebote lege, aber die Interviews mit den Darstellern als einziger "Special Bonus" dürften für viele Interessierte ein wenig mager sein. Aber, wie geschrieben: Mich hat's nicht gestört. Und deswegen spreche ich ausgesprochen gern eine Kauf- und Seh-Empfehlung aus und vergebe zugleich die Bestbewertung für diese bemerkenswerte Krimi-Serie.

Fazit: Hat mich begeistert