Line 6 Pod Studio UX2
Nicht zu empfehlen - Line 6 Pod Studio UX2 DJ-Zubehör

Erhältlich in: 3 Shops

Produkttyp: Line 6 DJ-Zubehör

Neuester Testbericht: ... auch verschiebt. Trotz Kunststoff und Federgewicht ist es sehr robust und Stürze auf den Boden steckt es mit links weg. Verarbeitung: D... mehr

Nicht zu empfehlen
Line 6 Pod Studio UX2

FunnyPocketBook

Name des Mitglieds: FunnyPocketBook

Produkt:

Line 6 Pod Studio UX2

Datum: 05.05.16, geändert am 05.05.16 (17 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: leicht, gute Verarbeitung

Nachteile: komplizierte Installation, kein MIDI Eingang, schlechte Software, Preis

Vorab muss ich erwähnen, dass ich bloss ein Amateurmusiker bin und nicht der superduper professionelle Musiker, der alles auf das kleinste Detail testet.
Leider muss ich meinem Vorgänger IngoGert, der eine super Beurteilung abgegeben hat, widersprechen.
Line6 ist bekannt für ihre vielen Anfängermodelle, jedoch ist sie auch bekannt für die mangelnde Qualität. Ich habe inklusive diesem Audio Interface insgesamt drei besessen und auch gründlich ausprobiert (Line6 POD Studio UX2, Focusrite Scarlett 2i2 und Focusrite Scarlett 2i4).
In diesem Bericht werde ich den UX2 hauptsächlich mit der Scarlett 2i4 vergleichen, da diese sich preislich am ähnlichsten sind (beide kosten auf Amazon 169 Euro).

Preis:
Hier im Preisvergleich ist er inklusive Versandkosten am günstigsten für 160 Euro zu haben. Für 10 Euro mehr kann ich mir schon die Focusrite Scarlett 2i4 besorgen, welche mehr Features anbietet. Auf Amazon kosten beide Produkte genau gleich viel.

Design:
Das UX2 sieht nicht schlecht aus, hat in meinen Augen ein spezielleres Design. Das Case ist aus "rauem" Kunststoff, welches mich an den Griff eines Küchenmessers erinnert. Klopft man drauf, erscheint es sehr hohl. Es ist dementsprechend leicht mit seinen 600 Gramm, welches sowohl ein Vorteil als auch ein Nachteil ist. Durch das geringe Gewicht ist es ideal zum Transport geeignet, jedoch stört das geringe Gewicht auch, wenn man ein Kabel mit einer Hand in die Buchsen stecken will, da es sich dann auch verschiebt.
Trotz Kunststoff und Federgewicht ist es sehr robust und Stürze auf den Boden steckt es mit links weg.

Verarbeitung:
Die Verarbeitung ist ganz gut, alles sitzt fest an seinem Platz, die Buchsen sind robust und auch die Knöpfe und Regler sind nach hunderten Stunden nicht lose und geben noch einen schönen Widerstand, sodass sie sich nicht bei einer kleiner Berührung verschieben.

Features:
Wie man auch im Produktbeschrieb entnehmen kann, besitzt das UX2 zwei Mikrofoninputs (links und rechts), welche mit Phantom Power 48V mit Strom versorgt werden können, zwei Inputs für 6.3mm Kabel (wie z.B. Instrumentenkabel von Gitarren), wobei eines davon ein normaler Input ist und der andere eine PAD-Funktion besitzt, welches das Übersteuern verhindern soll. Neben dem hat es auch einen Input für Kopfhörer, hier auch wieder 6.3mm.
Auf der Rückseite befinden sich je zwei Inputs für Line (links und rechts) und Footswitches, ein Stereo Input und zwei Analog Outs, wobei bei all diesen auch wieder die 6.3mm Klinke passt. Zusätzlich hat es noch den USB Stecker und einen Digital out.
Trotz dieser vielen Inputs fehlt mir ein sehr wichtiger Input: Der MIDI Input. Durch den fehlenden MIDI Input muss ich mein elektrisches Schlagzeug mit einem 6.3mm Stecker mit dem UX2 verbinden, welches die Latenz erhöht. Blöd ist auch, dass man bei den Instrumentinputs das PAD nicht ein- und ausschalten kann. Das bedeutet, dass ich jeweils nur ein Instrument in "normal" oder "PAD" haben kann; ich kann nicht zwei Instrumente gleichzeitig aufnehmen, wenn ich für beide Instrumente die PAD-Funktion brauche. Ausserdem kann man, wenn man zwei Geräte angeschlossen hat, diese nur in mono und nicht stereo aufnehmen.
Zusätzlich kann man maximal zwei aktive Kanäle haben; entweder habe ich zwei Instrumente, zwei Mikrofone oder ein Mikrofon und ein Instrument angeschlossen.
Das Scarlett 2i4 vereint Instrument und Mikrofon Inputs: Man kann beides am gleichen Ort anstecken. Es hat zwei Anschlüsse, welche voneinander völlig unabhängig gesteuert werden können. Jeder Anschluss besitzt einen Gain-Regler und einen PAD Knopf. Zudem hat es auf der Rückseite einen MIDI out und ein MIDI in.
Was mir jedoch wirklich sehr gefällt sind die zwei Level-Displays, welche im "Vintagestyle" da sind. Sie zeigen akkurat an, wie laut das abgespielte gerade ist. Zudem kann ich auch die Lautstärke vom Direct Monitoring direkt auf den zwei Anzeigen sehen. Es ist einfach schön anzuschauen, wie sich die Zeiger hin und her bewegen.

Software:
POD Farm 2.0 ist eine ganz okay Software, welche mit dem UX2 mitgeliefert wird. Die Effekte sind jedoch limitiert; will man mehr haben, so kostet das billigste Paket 100 Euro und ich hab nicht wirklich Lust darauf, 260 Euro für etwas auszugeben, das kein MIDI Port hat und nur damit ich eine grössere Auswahl an Effekten habe.
Die Standardeffekte, welche in der Gratisversion enthalten sind, sind für mich nicht zufriedenstellend. Kein Effekt bietet einen schönen Sound an, weder für Jazz noch Rock noch Metal. Die Effekte sind entweder zu "krass" oder zu "wenig krass"; auch mit dem Verstellen der Einstellungen lässt sich kein schöner Sound machen (auf YouTube gibt es genug Videos dazu, falls ihr mal reinhören wollt).

Bedienung und Installation:
Ich benutze Presonus StudioOne, Ableton Live 9 und AVID Pro Tools. Bei allen drei DAWs gab es Probleme mit dem Treiber von Line6. Ich musste zuerst Line6 Monkey runterladen, den Treiber für das UX2 installieren, dann auf die Website gehen und das neueste Update holen, da das Programm sich weigerte, es automatisch zu machen. Dann war es noch sehr verwirrend, dass ich das UX2 teilweise nicht ohne Pod Farm benutzen konnte und es erst nach dem Starten von Pod Farm aktiviert wurde. Zudem erkennt es nicht, welcher Anschluss gerade benutzt wird und ich muss immer in Pod Farm die Kanäle wechseln, wenn ich zum Beispiel zuerst Gitarre aufnehme und dann zu Gesang wechsle. Ich kann nicht einfach in meinem DAW auswählen, welchen Kanal er benutzen soll.

Das Gerät macht seinem Hersteller alle Ehre und ich würde das Gerät keinem meiner Freunde weiterempfehlen, da es einfach zu viel kostet für das, was es kann. Für 160 Euro kaufe ich mir da viel lieber das Focusrite Scarlett 2i4, welches schöner aussieht, schöner verarbeitet ist und auch mehr bietet.
Das UX2 habe ich, da ich das alte Scarlett 2i2 wegen fehlender PAD Funktion ersetzen wollte und mir wurde das UX2 gratis angeboten. Ich habe das UX2 noch immer, jedoch liegt es verstaubt in der Ecke.

Fazit: Ganz okay, aber zu teuer, wenn man bedenkt, dass das Scarlett 2i4 gleich viel kostet und besser ist.