Olympus E-500
gute und preisgünstige Kamera für den Spiegelreflex-Einsteiger - Olympus E-500 Digitalkamera

Produkttyp: Olympus Digitalkameras

Neuester Testbericht: ... mit allen Objektiven zufrieden. Bei schlechtem Licht macht sich natürlich der günstige Preis bemerkbar. Bei öfterem Wechsel der Objektive ... mehr

gute und preisgünstige Kamera für den Spiegelreflex-Einsteig er
Olympus E-500

air17

Name des Mitglieds: air17

Produkt:

Olympus E-500

Datum: 12.03.14

Bewertung:

Vorteile: günstige Kamera, umfassende Ausstattung, gute Qualität, zuverlässig, leicht,

Nachteile: "nur 8MP und nur 3 Bilder/Sekunden", wen das wirklich stört

Als ich mir vor jetzt schon 5 Jahren eine Spiegelreflex-Kamera anschaffen wollte, war die Entscheidung sehr schwer, da es eine große Auswahl gibt.
Im Vergleich zu anderen war die E-500 von Olympus bei den Tests gut und dafür auch preisgünstig. Außerdem hatte sie damals den Sensorreiniger, was ein Novum war und daher ein Pluspunkt.

Meine E-500 wurde mit dem Standardobjektiv (17,5-45mm) und einem Zoomobjektiv (40-150mm) geliefert. Außerdem habe ich mir dann noch das Makroobjektiv (35mm) dazugekauft.
Ich bin mit allen Objektiven zufrieden. Bei schlechtem Licht macht sich natürlich der günstige Preis bemerkbar.
Bei öfterem Wechsel der Objektive macht sich da der Sensorreiniger bezahlt. Dadurch wird evtl. Staub, der durch Wind etc. auf den Sensor gelangen kann, abgeschüttelt.
Bevor es losgehen kann, sollte man sich noch eine Speicherkarte kaufen. Man hat die Wahl zwischen xD und CompactFlash. Ich habe mich für eine 2GB Flashkarte entschieden und bekomme sie selten voll, auch wenn ich mit höchster Auflösung fotografiere.

Die Bedienung der Kamera ist nach einem ersten Ausprobieren einfach und logisch und die Menüführung übersichtlich. Man findet recht leicht und schnell die Einstellung, die man sucht. Es gibt die typischen Einstellungen für Portrait, Landschaft, Sport usw. und natürlich kann man auch Belichtungszeit oder Blendenöffnung separat einstellen. Ebenso gibt es eine Vielfalt an Einstellungen beim Blitz, bei den Farben (bunt, s/w, Sepia), dem Weißabgleich, der Fokusauswahl, man kann ca. 3 Bilder pro Sekunden machen, am Sucher lässt sich auch für Brillenträger die Dioptrinzahl einstellen, Fokussieren kann automatisch, manuell oder gemischt geschehen. Man kann natürlich auch einen externen Blitz anbringen und das Auslösen ist via Fernbedienung oder als Selbstauslöser möglich.
Der Akku hält ziemlich lange (ich kann jetzt nicht angeben wie lange bei mir, aber ausreichend), man kann ihn mit dem mitgelieferten Ladegerät schnell wieder aufladen und zusätzlich gibt es einen Batteriehalter, den man im Notfall mit Batterien ausstatten kann und anstelle des Akkus benutzen.

Fazit: Der Einsteiger wird sicherlich nichts vermissen, sondern eher viele Optionen nicht benutzen bis er sie entdeckt. Es mangelt an nichts und die Qualität, Ausstattung und Zuverlässigkeit sind sehr gut.

Fazit: sehr zu empfehlen für den alternativen Einsteiger, der nicht wie alle Canon bevorzugt

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Ausstattung:    
Bildqualität:    
Akkulaufzeit: