Aiptek Pencam
Hast Du eigentlich ne Webcam? - Aiptek Pencam Digitalkamera

Produkttyp: Aiptek Digitalkameras

Neuester Testbericht: ... die die Linse entsprechend einstellen, damit man ein wenigstens angenehmes Bild schießen kann. Dies ist bei der Aiptek Pencam eben ... mehr

Hast Du eigentlich ne Webcam?
Aiptek Pencam

+Iriass

Autor-Name: Iriass

Produkt:

Aiptek Pencam

Datum: 18.02.03, geändert am 01.03.04 (1673 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: günstig, eingfache Installation

Nachteile: Bildqualität



Bis vor kurzem musste ich diese Frage immer verneinen. Ich hatte keine Webcam und sah auch nicht Notwendigkeit eine anzuschaffen. Als ich dann gefragt wurde, willste meine Pencam haben, ich habe mir eine andere Webcam gekauft, antworte ich natürlich mit ja; immerhin hatte ich damit dann die Möglichkeit auf die Schnelle ein paar Fotos für Ebay zu machen. So kam ich nun zu meinem neuen Gerät, dass den Namen Aiptek Pencam trägt.

Wer sich die Aiptek Pencam kaufen möchte, kann sie unter anderem bei Conrad zu einem Preis der bei ca. 29 ? liegt bekommen. Im Lieferumfang sind neben der Cam 2 Batterien, ein USB-Kabel, eine Halterung in der die Cam auf dem Tisch aufgestellt werden kann, ein Gürtelclip, eine Bedienungsanleitung und eine CD mit Software. Auf der Cd sind neben den notwendigen Treibern noch ein paar Programme, wie Videomail, Ulead Cool, Ulead Photo-Express 3.0 und Microsofts Netmeeting.

Die Pencam ist sehr leicht und macht keinen so besonders stabilen Eindruck. Die Maße sind mit ca. 12 x 2,5 x 1,5 cm als recht handlich zu bezeichnen. Die Kamera hat einen silbrig glänzenden Farbton sieht recht nett aus. Auf der Rückseite ist eine LC-Anzeige, auf der man erkennen kann wie viel Bilder noch gemacht werden können. Auch der eingestellte Kameramodus ist auf dieser Anzeige zu sehen. Die Anzeige ist mit 1 x 1,5 cm groß genug um die Anzeigen gut erkennen zu können.

Bevor ich die Cam installierte schaute ich mir erstmal die beiliegende Bedienungsanleitung an. Diese Anleitung ist lediglich ein dünnes Faltblatt, auf dem in verschiedenen Sprachen Hinweise zur Installation und der Handhabung des Gerätes zu finden sind. Mehr als eine DIN A-4 Seite ist in jeder Sprache nicht zu finden. Die Anleitung ist aber leicht verständlich und ein paar kleine Bilder zeigen, wo man an der Kamera die einzelnen Einstellungen vornimmt.

Ist die Pencam an den PC angeschlossen erfolgt die Stromversorgung über den USB Anschluss, ansonsten über die Ba
tterien. Der Anschluss an den PC und die Installation der Treiber ist recht einfach. Für Windows XP sind leider nicht die richtigen Treiber auf der CD, aber im Internet sind sie zu finden. Die Installation verläuft mit den richtigen Treibern schnell und problemlos.

Nachdem die Pencam installiert war, wollte ich sie natürlich ausprobieren. Mit Hilfe der Bedienungsanleitung probierte ich erstmal die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten aus.

Die Aiptek Pencam hat 2 Schalter. Der eine befindet sich auf dem oberen Teil der Kamera und ist der Auslöser. Der Schalter ist sehr klein und reagiert bereits auf sehr leichten Druck. Auf der Rückseite ist der Modus-Wahlschalter, über den die verschiedenen Einstellungen vorgenommen werden. Dieser Schalter ist eher ein winziger Knopf, der Grobmotoriker doch vor leichte Probleme stellen könnte.

Die Funktionen die die Aiptek Pencam bietet sind nicht besonders vielfältig. Als zusätzliche Funktionen kann man einen Selbstauslöser einstellen oder auch eine Daueraufnahme auslösen. Über den Modus-Wahlschalter können die Bilder die sich im Speicher befinden wieder gelöscht werden. Bei der Wahl der Bildauflösung gibt es die Auswahl zwischen Low Resolution (LR) und High Resolution (HR). Die Bildqualität bei der Auflösung LR ist schlicht und ergreifend für den Mülleimer. Die Bilder sind nicht zu gebrauchen und können auch mit einem Bildbearbeitungsprogramm in keine brauchbare Form gebracht werden. Wählt man die Einstellung HR sind die Bilder akzeptabel, aber wer die Qualität einer Digitalkamera erwartet oder gewohnt ist wird sicher bitter enttäuscht sein. Die Motive sind zwar zu erkennen, allerdings sind sie unscharf und auch die Farben sind sehr blass.

Die Cam gibt verschiedene Signale von sich. Beim ein- und ausschalten ertönt ein kurzer, hoher Ton, ebenso wenn eine Aufnahme gemacht wurde. Ertönt während der Auslöser betätigt wird ein tieferer Ton, bedeutet es, dass unzureichende Lichtverhältnisse gege
ben sind und keine Aufnahme gemacht wurde. Die unzureichenden Lichtverhältnisse sind bei mir bereits jedes Mal gegeben wenn das Tagslicht verschwunden ist und die normale Deckenbeleuchtung in Räumen scheint nicht auszureichen um gute Lichtverhältnisse zu erzeugen. Praktisch und Batterie schonend ist es, dass sich die Kamera nach 30 Sekunden von allein ausschaltet, wenn sie nicht benutzt wurde.

Nachdem ich von Paulchen die ersten Bilder gemacht hatte, schloss ich die Kamera an den PC an. Das USB Kabel wird seitlich in die Kamera eingesteckt. Stellt man jetzt die Kamera in den Schaft des Halters der zu der Kamera gehört, fällt sie als erstes mal schnell um. Der Halter ist aus sehr leichtem Plastikmaterial produziert und macht keinen sehr stabilen Eindruck. Steht die Kamera auf dem Tisch genügt eine kleine Erschütterung und das Teil fällt wieder um.

Da die Bilder von Paulchen alle viel zu unklar waren und seiner wahren Schönheit bei weitem nicht gerecht wurden, löschte ich sie alle nachdem ich den Pencam-Manager geöffnet hatte. Mit diesem Pencam-Manager kann man nicht nur die Bilder von der Kamera zur weiteren Bearbeitung auf den PC holen, sondern es ist auch möglich kleine Videos aufzunehmen. Da Paulchen gerade wieder meinen Drucker bestieg und sich etwas über die glatte Oberfläche ärgerte, beschloss ich die Aiptek Pencam einzusetzen und Paulchens Bemühungen für die Menschheit aufzunehmen. Ich positionierte die Kamera und klickte im Pencam-Manager auf ?Aufnahme starten?.

Nachdem Paulchens erster Auftritt als Videostar aufgezeichnet war, schaute ich mir das Ergebnis an und war doch sehr enttäuscht. Die Qualität ist unter aller Sa .., ich meine natürlich sehr schlecht. Mehr als ein wuseliges schwarz-weißes Etwas war kaum zu erkennen. Natürlich haben wir dann auch versucht die Kamera als Webcam einzusetzen und ein paar Live-Bilder von ihm nach USA zu beamen. Leider war auch hier die Qualität so schlecht, dass ich auch ein kleines Schaf als Paul
chen hätte ausgeben können.

Die Aiptek Pencam ist eine sehr günstige Kamera, die von der Bildqualität nicht besonders überzeugen kann. Die Qualität de Videos ist absolut unzureichend und die Fotos maximal dafür geeignet um meine echten Erfahrungen bildlich im Profil dazustellen. Für mich ist die Aiptek Pencam ein nettes kleines Spielzeug, mit dem man schnell mal ein Foto machen kann, das nicht unbedingt auf einer Webseite veröffentlicht werden soll, sondern nur als Momentaufnahme anzusehen ist.

Da die Aiptek Pencam auch keinen besonders robusten Eindruck macht, bekommt sie von mir nur 2 Sterne. Vielleicht kann man für den recht günstigen Preis nicht mehr verlangen als diese mangelhafte Bildqualität, aber eine bessere Benotung hat sie einfach nicht verdient.



Fazit: