Samsung HMX-S10
Eine Katastrophe! - Samsung HMX-S10 Digital Camcorder

Erhältlich in: 3 Shops

Produkttyp: Samsung Camcorder

Neuester Testbericht: ... Stativ eh kaum brauchbar ist, da hier auch ein optischer Stabilisator nicht mehr viel bringt. Was ich auch unverständlich finde: Warum hat... mehr

Eine Katastrophe!
Samsung HMX-S10

nebz

Name des Mitglieds: nebz

Produkt:

Samsung HMX-S10

Datum: 01.01.11, geändert am 01.01.11 (147 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Scharfes Bild, bei schwachem Licht relativ gut, Verarbeitung, Displayauflösung, 720p50

Nachteile: Mangelnde Einstellungsmöglichkeiten , mieser Ton, unnütze Spielereien, kaum Weitwinkel, Akkulaufzeit

Samsung und Camcorder - ein Trauerspiel ohne Ende. Ich hatte in der Vergangenheit schon mehrere Camcorder von Samsung in den Händen und das Ergebnis war immer niederschmetternd. Immer gab es irgendwelche Probleme, die den Gebrauchswert der Geräte stark einschränkten. Leider finden sich viele dieser Schwachpunkte auch hier wieder. Der S10 spielt preislich wie auch von der Ausstattung her eigentlich in einer höheren Klasse mit. Allerdings soll das ja noch nichts heißen. So leistet er sich Schwächen, die selbst bei halb so teuren Geräten anderer Hersteller nicht üblich sind.

Zu den positiven Punkten:
- scharfes Bild, auch bei schlechtem Licht
- 720p50 bietet flüssigere Bewegungen als die anderen Modi
- der Fotomodus ist sogar recht brauchbar
- gut verarbeitet
- Display mit guter Auflösung(ca. 1MP), andere haben hier nur 230.000 Pixel zu bieten
- Mikrofonanschluß und Zubehörschuh sowie Filtergewinde
- Einstellrad für Belichtung, Fokus etc. - kann man anpassen
- der Bildstabilisator arbeitet gut

Der Camcorder klingt insgesamt vielversprechend, leider hat er ärgerlicherweise etliche Schwächen, die einfach nicht sein müßten. Aber anscheinend sitzt in der Entwicklungsabteilung bei Samsung jemand, der keine Ahnung hat, was man zum Filmen wirklich braucht. Denn die Negativliste verhagelt einem das Filmen dann doch:

- Farbeinstellungen nicht änderbar, der Camcorder hat ab Werk eine ziemlich blasse Farbeinstellung, manche finden das sicher schön, aber ich würde es gerne verändern, da ich mir schließlich keinen HD-Camcorder kaufe, nur damit die Farben so blaß wirken wie von einem 20 Jahre alten VHS-Film. Daß sich hier nichts machen läßt(außer unnützen Spielereien wie Popart-Farben etc.) ist eine Schande.
- genauso wenig lassen sich andere Parameter wie Schärfe, Sättigung etc. ändern. Dabei wäre das wünschenswert, da die Schärfe ab Werk etwas überzogen wirkt und die Bilder aus dem Gerät zuweilen "plastikhaft" wirken.
- der Autofokus ist unzuverlässig, nicht nur bei schlechtem Licht. Oft dauert es Sekunden, bis er scharfstellt. Das kann selbst meine uralte billige MiniDV-Cam von Sony besser.
- der Ton ist der schlechteste, den ich je bei einem Camcorder hatte. Er übersteuert heftig, klirrt furchtbar und die Mikrofone sind so ausgerichtet, daß sich oft ein seltsames Klangbild wie in einem Metallrohr ergibt. Zudem beginnen(kein Witz!) manche Filme mit einer Art "Furzgeräusch", meistens der erste Film, den man nach dem Anschalten damit aufnimmt. Man kann zwar ein externes Mikro anschließen, ich erwarte jedoch einfach, daß ein Camcorder in der Preisklasse ein zumindest halbwegs brauchbares Mikro hat. Die aufgenommenen Rausch- und Störgeräusche gibt es aber nicht mal bei meiner billigen Casio-Kamera, die auch in HD filmen kann.
- der Touchscreen reagiert träge.
- die Menüs sind eine Katastrophe. Total überfrachtet mit albernen Animationen, der Wiedergabemodus ist ein Witz, da absolut umständlich zu bedienen.
- bei wirklich schlechten Lichtverhältnissen ist auch hier das Bild rauschverhagelt.

Weitere Dinge, die man besser machen könnte: 46mm "Weit"-Winkel sind heute eigentlich ein Witz, die Konkurrenz bietet schon 35mm oder sogar 28mm. Zudem startet der Camcorder noch leicht hineingezoomt direkt nach dem Anschalten. Ich finde einen Brennweitenbereich von 28-300mm dann doch praktischer als einen Monsterzoom bis ca. 800mm, den man selten braucht und der ohne Stativ eh kaum brauchbar ist, da hier auch ein optischer Stabilisator nicht mehr viel bringt.
Was ich auch unverständlich finde: Warum hat Samsung den praktischen Drehgriff nicht mehr eingebaut, den ältere Modelle hatten? Somit war eine unverkrampftere Haltung des Camcorders möglich.
Und angesichts des großen Gehäuses hätte auch gerne ein Sucher verbaut werden können, aber das ist heute ja eine Seltenheit geworden.
Auch negativ: Der Zoom-Hebel schnappt mit einem lautem "Klack" zurück in seine Ausgangsposition - und das hört man dann auch im Video.

Auch ärgerlich: Es gibt keine Nachbau-Akkus und Samsung möchte für den eher schwachbrüstigen Akku ca. 41 Euro haben. Bei mir war schon nach ca. 40 Minuten Videoaufnahme der Akku fast leer.

Ich hätte mir jedenfalls wirklich sinnvolle Eigenschaften des Gerätes fürs Filmen gewünscht, WLAN und anderen Schnickschnack wie bunte Menüs braucht man dazu nämlich nicht. Es ist fraglich, wen Samsung mit dem Gerät ansprechen möchte. Ambitionierte Filmer werden sich über die schlechten Einstellungsmöglichkeiten ärgern und die Gelegenheitsfilmer werden eher zu einem leichteren(der S10 ist nämlich ein ziemlich wuchtiger und großer Brocken) und billigerem Camcorder greifen.
Daher kann ich den S10 einfach nicht empfehlen. Es ist ein unausgewogenes Gerät, was zwar an und für sich gut sein könnte(großer Sensor, Display etc.), aber dann an typischen Samsung-Macken(Autofokus, schlechter Ton) und unnützen Spielereien krankt.

Fazit: Überteuerte Spielzeug-Kamera

Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Klangqualität:    
Bildqualität:    
Akkulaufzeit: