Aldi Brotbackautomat
Super Hackbraten, aber das Brot..... - Aldi Brotbackautomat Brotbackautomat

Produkttyp: Aldi Brotbackautomaten

Super Hackbraten, aber das Brot.....
Aldi Brotbackautomat

luzi42

Name des Mitglieds: luzi42

Produkt:

Aldi Brotbackautomat

Datum: 07.03.04, geändert am 15.01.05 (5830 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: super Hackbraten, einfache Reinigung

Nachteile: schlechte Qualität, schlechter Service, Brot nicht überzeugend

Nach langer Zeit möchte ich mir wieder einmal ein neues Thema vorknöpfen und was wäre da besser geeignet als ein Haushaltsgerät, mit welchem ich schon einige Erfahrungen gesammelt habe und was mich absolut nicht überzeugt hat: der Aldi Brotbäcker.

Im Laufe meines Hausfrauendaseins ist der Aldi Brotbäcker nun schon die 3. Brotbackmaschine mit der ich gearbeitet habe und leider auch die schlechteste. Schon seit ca. 15 Jahren backe ich mein Brot selbst und anfangs war ich auch total begeistert von diesen Brotbackautomaten, denn sie sind bequem und auch für ungeübtere Hausfrauen oder Männer einfach zu bedienen. Irgendwann wurde ich aber neugierig und probierte dann mein Brot auf konventionelle Art und Weise zu backen und das war dann das Ende meiner Überzeugung, denn von Hand gebackenes Brot schmeckt allemal besser aber dazu später mehr. So war ich denn auch nicht gerade begeistert als mein Freund mir am Anfang unserer Beziehung voller Freude über seinen Aldi-Brotbäcker erzählte. Bei meinem ersten Besuch in seinem Junggesellenhaushalt blieb mir aber nichts anderes übrig als den Brotbäcker zu benutzen, da in dem Haushalt ein konventionelles Handrührgerät fehlte und ich absolut keine Lust hatte die ganze Knetarbeit selbst durchzuführen. So kam es eben, dass ich den Brotbäcker doch benutzte bis zu dem Tag wo er endgültig seinen Geist aufgab und das genau 1 Woche nach Garantieablauf!

Preise, Ausstattung und Technisches
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Im August 2001 erwarb mein Freund den Aldi Brotbäcker zu dem damaligen Preis von 99DM. Heute gibt es den Aldi Brotbäcker immer noch zu dem gleichen Preis ( 49€ ) und die heutigen angebotenen Geräte sind identisch mit dem damalig gekauften. Daran hat sich also bis heute nichts geändert.

Im Lieferumfang enthalten sind:

- der Brotbackautomat
- eine antihaftbeschichtete herausnehmbare Backform in der Größe 25 x 14 x 14cm
- 2 antihaftbeschichtete Knethaken
- 1 Messlöffel
- 1 Messbecher
- 1 spezieller Ausziehhaken für die Knethaken
- eine relativ ausführliche, deutschsprachige Bedienungsanleitung mit vielen Backrezepten
- sowie natürlich die Garantiekarte

Der Brotbäcker bietet 10 Betriebsfunktionen und 99 Backprogramme. Die Bedienungstasten befinden sich alle auf der Oberseite des Gerätes unmittelbar vor dem Deckel und sind sehr einfach auf Druck zu bedienen:

- Zeitanzeige für die Dauer der Backzeit. Diese ist zwar vorprogrammiert, kann jedoch auch manuell eingestellt werden.
- Programmanzeige 1 bis 10 je nach Art der Zubereitung
- ein Basisprogramm,
- 1 Programm für Backpulverteige,
- helle Brotsorten wie Weißbrot etc.,
- ein Schnellprogramm für Pizzabrot,
- Vollkornprogramm,
- 1 Programm für süße Teige wie Rosinenstuten etc.,
- 1 Teigprogramm zum Herstellen von Pizzateig etc. die dann außerhalb des Brotbäckers gebacken werden und wo der Teig in der Maschine lediglich geknetet und seine Ruhezeiten einhält,
- 1 extra Backprogramm mit dem kann man u.a. Hackbraten backen
- 1 Extra Programm zur Herstellung von Konfitüren, Marmeladen und Co
- 1 Programm für Toast und Co.
- 2 Zeitvorwahltasten (aufwärts und abwärts)
- Programmauflistung
- 3-stufige Anzeige für den Bräunungsgrad ( hell, mittel, dunkel )
- 3-stellige Anzeige für die Größe des Backgutes
- die Programmwahltaste
- 1 Größen-Wahl-Taste
- 1 Bräunungswahltaste

Der Deckel des Brotbäckers ist abnehmbar und mit einem großen Sichtfenster versehen und die Lüftungsschlitze bzw. Öffnungen befinden sich auf der Seite unterhalb des Deckels.

Technische Daten:

- Modell: FiF EBB 010
- Netzspannung: 230 V~ 50 Hz
- Leistungsaufnahme: 800 W
- Maße (Breite/Höhe/Tiefe): 28,8 cm / 27,3 cm / 45,5 cm
- Länge Anschlussleitung: ca. 1,4
- Gewicht: 6,7 kg

Die Fa. FiF stellt wohl ausschließlich Geräte für Aldi her und ist unter folgender Adresse erreichbar:

Siemssen Service Center
Jahnstraße 8 – 10b
64859 Eppertshausen


Handhabung, Pflege und Co.
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Das weiße Kunststoffgehäuse des Brotbäckers ist sehr pflegeleicht und zur Säuberung genügt es vollkommen ihn mit einem feuchten Tuch abzuwaschen. Das Gerät selbst ist nach außer hervorragend isoliert, so dass das Gehäuse außen während des Backvorgangs nicht mal annähernd warm wird. Positiv im Vergleich zu anderen Backautomaten ist auch die Tatsache, dass der komplette Deckel des Gerätes abgenommen werden kann. Leider ist der Deckel von innen her nicht antihaftbeschichtet. Man sollte also drauf achten, dass man nie mehr als 500g Mehl zur Herstellung verwendet, da der Teig ansonsten zu füllig wird und man die Teigreste dann mühsam vom Deckelinneren abkratzen muss.

Aber nun wie funktioniert das Gerät: das ist eigentlich ganz einfach. Nach Einsetzen der Backform und der 2 Knethaken wird der Brotbäcker mit den ganzen Zutaten wie Mehl, Wasser, Hefe, Salz oder auch je nach Brot Rosinen und Co. Befüllt, Deckel zu und dann kann man das Programm per Tastendruck wählen. Je nach Bräunungsgrad und Mehlsorte bzw. Teigart dauert es unterschiedlich lange bis das Brot fertig ist. Bei einem Weißbrot z.B. dauert der Knet- und Gehvorgang genau 2 Stunden und 50 Minuten und der Backvorgang nochmals 60 Minuten, so dass das Brot in knapp 4 Stunden fertig ist. Während des Knet- bzw. Gehvorgangs knetet und ruht der Teig abwechseln im Prinzip genau gleich wie beim manuellen Backen von Hefeteigen auch.

Der Bräunungsgrad selbst muss von jedem selber ausgetestet werden und ist je nach Geschmack individuell. Auffallend ist jedoch die relativ helle und weiche Kruste im Vergleich zu anderen Backautomaten.

Wenn der Backvorgang abgeschlossen ist sollte man noch einige Minuten warten bis man das heiße Brot aus der Backform stürzt. Dank der antihaftbeschichteten Backform gelingt das allerdings sehr leicht und ohne Rückstände. Die Backform sollte anschließend mit einem feuchten Tuch abgerieben werden und wie bei allen beschichteten Formen, Pfannen und Co. sollten diese nie in die Spülmaschine. Auch mit harten und kratzigen Gegenständen sollte man nie an sie herangehen, da sonst die Haftbeschichtung sehr schnell darunter leidet. Dies ist allerdings auch meiner Meinung nach gar nicht nötig.

Nach dem Backvorgang müssen aus der Brotunterseite noch die beiden Knethaken entfernt werden. Das geht im Vergleich zu anderen Brotbackautomaten recht einfach mit Hilfe des speziellen Ausziehhakens. Theoretisch könnte man nach Beendigung des Knet-Ruhe-Programms und vor dem eigentlichen Backprogramms die beiden Knethaken bereits entfernen, was meiner Meinung nach allerdings etwas unpraktisch ist, da man den klebrigen Teig dazu ja aus der Form nehmen muss. Dieses hätte allerdings den Vorteil, dass man anschließend keine so großen Löcher an der Brotunterseite hat.

Meine Erfahrungen mit dem Brotbäcker:
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Insgesamt fand ich den Brotbäcker von Aldi sehr kompliziert im Vergleich zu den anderen Brotbackautomaten die ich schon unter meinen Händen hatte. Der Brotbäcker bietet zwar zahlreiche Backprogramme und ist auch für die Zubereitung wie z.B. Marmelade oder Backen von Hackfleisch etc. bestens geeignet, das macht die Bedienung aber im Vergleich zu anderen Geräten kompliziert und diese ist anfangs nicht ohne Gebrauchsanweisung zu bewerkstelligen. Es dauert schon einige Zeit, bis man bei 99 Backprogrammen genau durchblickt und ich denke so viel Programme sind völlig unnütz, da mit keiner erzählen kann, dass er wirklich alle Programme benutzt. Ich denke jeder benutzt eben seine Standartprogramme und damit hat sich die Sache. Mein Fazit in der Beziehung; viel unnötiger Programmschnickschnack und mehr nicht.

Negativ aufgefallen ist mir bei dem Brotbäcker die lasche und recht weiche Brotkruste im Vergleich mit anderen Backautomaten. Selbst bei Bräunungsgrad dunkel ist für mich kein befriedigendes Ergebnis erkennbar, was allerdings auch an meiner Einstellung zu Backautomaten liegen kann, denn das ist mit ein Grund, warum ich mein Brot immer selbst und im Backofen backe. Auf konventioneller Art und Weise gebackenes Brot bietet immer
Eine erheblich schmackhaftere Kruste als in jedem Backautomaten.

Ein weiterer Negativpunkt ist die Tatsache, dass mit dem Brotbäcker lediglich 500g Mehl verwendet werden kann. Theoretisch und laut Bedienungsanleitung ist der Brotbäcker zwar für bis zu 750g Mehl ausgerichtet, praktisch aber nicht. Denn wenn man mehr als 500g Mehl verwendet, hängen anschließend Teigreste an der Innenseite des Deckels fest die man nur mühsam wieder entfernt bekommt oder der Deckel öffnet sich sogar während des Backvorgangs was auch nicht gerade zu einem sehr guten Backergebnis führt, da ja die dosierte und ausgerechnete Hitze entweichen kann.

Die Zubereitung von Marmelade und Co gelingt problemlos und ist wirklich gelungen. Da ich aber meine heissgeliebte Küchenmaschine habe, die dieses für mich spielend erledigt, benötigte ich dieses Programm nicht wirklich. Das Backen von Hackfleisch ist ebenfalls sehr gut, gerade wenn man den Hackbraten anschließend kalt essen und aufschneiden möchte. Hier bietet der Brotbäcker im Vergleich zu anderen Backautomaten wirklich einen Vorteil.

Was mich jedoch am meisten bei dem Gerät geärgert hat war die Tatsache der schlechten Verarbeitung. Trotz schonender Behandlung der Backform ging die Antihaftbeschichtung sehr schnell kaputt und wurde brüchig. Da ist eindeutig ein Qualitätsmangel vorhanden. Nach gut 1 Jahr der Benutzung war die Beschichtung dermaßen schlecht, dass das Backen des Brotes ganz sicherlich nicht sehr gesund war, denn es wird ja immer wieder vor der Verwendung schadhafter Antihaftbeschichtungen gewarnt. Da zeigte sich der schlechte Service der Firma. Gab es doch keine Ersatzbackform zum Nachkaufen, meiner Meinung nach traurig und ein starkes Stück. Ich denke gerade da zeigt sich, dass ein relativ preisgünstiges Gerät nicht immer erste Sahne ist. Bei den mir bekannten anderen Brotbackautomaten waren die Backformen alle nicht beschichtet sondern anderweitig veredelt, so dass der Teig auch nicht haften blieb aber sich von der Form nichts abgelöst hat ( ähnlich wie Gusseisen) Genau 1 Woche nach Ablauf der Garantie gab der Brotbäcker seinen Geist auf und knetete nicht mehr. Backen konnte man mit dem Brotbäcker zwar noch, aber was nützt mir die Maschine, wenn ich den Teig mit einer Küchenmaschine oder von Hand zuvor kneten muss, dann kann ich den Teig gleich im Ofen backen.

Fazit:
°°°°°

Zugegeben bin ich mittlerweile sowieso nicht mehr begeistert von den Brotbackautomaten im Allgemeinen. Mir schmeckt ein herkömmlich gebackenes Brot einfach viel besser und gerade bei größeren Familien ist jeder Brotbäcker ein Witz, da keiner ein sehr großes Fassungsvermögen hat. Ich müsste bei meiner Familie den Brotbäcker 2x täglich benutzen und das wäre erstens nicht kostengünstig und zweitens mir schlichtweg zu dumm.

Abgesehen aber von meiner persönlichen Meinung ist der Aldi (FiF) Brotbäcker aber ganz sicherlich nicht das Gelbe vom Ei. Die Antihaftbeschichtung ist sehr schlecht, Ersatz gibt es keinen und genau 1 Woche nach Garantieablauf gab das Knetwerk den Geist auf, na toll!

Der Brotbäcker bietet zwar eine Unmenge an Programmen ( 99 Stück ) was meiner Meinung nach aber eher ein Nachteil ist und ich schlichtweg als unnötigen Schnickschnack bezeichne.

Positiv ist die leichte Reinigung des Gerätes ( außer der Deckelinnenseite )und die sehr gute Isolierung des Brotbäckers.

Die Kruste des fertigen Brotes ist im Vergleich mit anderen Brotbäckern noch weicher und lascher und hat mich nie überzeugen können. Besser wie zum Brotbacken ist der Brotbäcker zur Herstellung von Marmeladen und Hackbraten und Co geeignet, irgendwie hat sich die Firma FiF da den falschen Namen und die falsche Verwendung für das Gerät ausgedacht, hätten sie ihn mal lieber den Hackfleischbräter genannt ;-)

Auf Grund meiner gemachten Erfahrungen werde ich deshalb dem Aldi Brotbäcker knapp 2 Punkte geben und kann ihn nicht weiterempfehlen, es sei denn man benutzt ihn ausschließlich als Hackbratenautomat.

Eure Luzia


Fazit: