Largo Winch (Blu-ray)
Erben kann so schwierig sein! - Largo Winch (Blu-ray) Blu-ray Filme

Erhältlich in: 2 Shops

Erben kann so schwierig sein!
Largo Winch (Blu-ray)

David1980

Name des Mitglieds: David1980

Produkt:

Largo Winch (Blu-ray)

Datum: 15.07.12

Bewertung:

Vorteile: Regie, Kamera, weibliche Hauptrolle

Nachteile: reicht aber leider alles nicht !

Action! Vor allem wenn sie an Luc Besson herankommen soll, schau ich mir immer sehr gern an. Ob dies aber manchmal nur auf das Cover geschrieben ist oder doch stimmt, klärt hoffentlich dieser Bericht. Viel Spaß beim Lesen

Inhalt:
Nerio Winch ist einer der reichsten Menschen der Welt und hat ein Problem. Er ist nämlich Tod! Das stört natürlich sofort dessen Adoptivsohn, der alles erben soll, da man ja ein Milliardenerbe nicht einfach so annimmt ohne wenigstens ein bisschen zu recherchieren was passiert ist. Schnell stößt er dabei auf den Unwillen der restlichen Vorstandsmitglieder, die sich bedroht fühlen und den Erben am liebsten auch tot sehen wollen.
Apropos nicht mehr lebende.. das ist auch so eine Sache in dem Film, da jeder der Largo anspricht stirbt oder schläft mit ihm... klingt nun seltsam, scheint aber für Franzosen soweit normal zu sein. Und so passiert es, dass der Kreis der Verdächtigen immer kleiner wird und man feststellen muss, dass der alte Winch neben Largo noch ein kleines Geheimnis gehabt hat.


Stab:
Regie: Jerome Salle
(Fluchtpunkt Nizza, Largo Winch 2)

Largo Winch: Tomer Sisley
(Vertiges, Truands, Toi et moi, Virgil, Largo Winch 2, Bedwin Hacker)

Ann Ferguson: Kristin Scott Thomas
(Die geheimnisvolle Fremde, Nowhere Boy, Die Affäre, Shopaholic, Lachsfischen im Jemen)

Nerio Winch: Miki Manojlovic
(Hadersfild, Klopka, Irina Palm, Versprich es mir!)

Lea/ Naomi: Melanie Thierry
(Chrysalis, Babylon A.D. Le dernier pour la route, Die Prinzessin von Montpensier)

Freddy: Gilbert Melki
(Angel-A, Komplizen, Der Killer, Anna M. Cow-Boy, Meeresfrüchte)


Technische Daten:
Herstellungsland: Frankreich (2008)
Laufzeit: 104:22Min
Altersfreigabe: FSK 16
Bildformat: 2,35:1
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Französisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: deutsch
Trailer:
Long Weekend
Das Geheimnis der Geisha
Book of Blood
Powder Blue
S. Darko

Fassung:
Der Film ist bei Sunfilm erschienen und so wie es aussieht uncut.

Kritik:
*Story*
Wie man schon merkt, die Story ist nicht gerade kreativ und läuft durch zig unnötige Mordspielchen zu einem ganz offensichtlichen und meiner Meinung nach auch etwas öden Finale hin. Was man aber lassen kann, ist der Aufbau des Charakters, denn der bleibt einfach bei Null und man merkt immer wieder, das die meisten Menschen Figuren wie den Transporter lieben, der zwar gut aussieht aber ansonsten vollkommen flach ist. Scahde eigentlich, denn hätte man sich hier mehr an Bourne orientiert, hätte man einen Mega Erfolg landen können.

*Regie*
Optisch hat Jerome Salle einen sehr guten und vor allem spannend gefilmten Film geschaffen... was leider aber ein wenig krampft ist die Tatsache, dass er zu viel sinnlose Story verarbeiten musste und folglich so der Qualitätspegel stetig sinkt. Was mir aber durchaus sehr gut gefallen hat ist das interessante Spiel zwischen Innen und Außen. Hier spürt man kreative Ideen und muss eingestehen, dass manche Abläufe extrem gut umgesetzt wurde. Das schon mal ein Lob wert.

*Kamera*
Die Kamera hat den Regisseur sehr gut unterstützt und kaschieren versucht was nur geht. Leider gelingt das nicht immer und man merkt, wenn Szenen von der Logik her total überflüssig sind, da hier die Laune der Filmcrew auch nicht stimmt und das Ergebnis fragwürdig ist.

*Schauspieler*
Tomer Sisley ist nicht das Beste was es im Filmgeschäft gibt, kann aber immerhin sportlich mit Leuten wie Jason Statham mithalten. Nur der Charakter fehlt halt doch sehr deutlich und man kann sich nicht mit der Hauptfigur identifizieren, was sehr schade ist.

Melanie Thierry hat echt sehr hübsche Brüste, die sie wunderbar präsentieren und vorzeigen kann. Das macht für michi eine französische Schauspielerin durchaus aus und ergenzt das neckische Spiel der Mimik, dass sie sehr gut beherrscht. So Frauen braucht man beim Film und ich freu mich schon auf den Nächsten mit ihr.


Fazit:
Der Film ist leider nicht gerade das, was ich mir unter einem guten Actionfilm vorstelle, kann aber für eine gewisse Zeit durchaus überzeugen. Die Regie hat zumindest versucht, die großen Macken der Story zu vertuschen, was leider aber nur bedingt funktioniert hat. Leider ist auch der Cast etwas seltsam und nur die weibliche Hauptrolle kann überzeugen. Das bedeutet für mich letztendlich nur 2 Sterne, da es doch viel Ausdauer abverlangt, diesen Film anzuschauen.

Fazit: Siehe Text