Final Destination 5 (3D) (Blu-ray)
Das Beste kommt zum Schluss - Final Destination 5 (3D) (Blu-ray) Blu-ray Filme

Neuester Testbericht: ... der Beerdigung treffen sich die jungen Leute und andere Überlebende wieder und betrauern den Verlust. Der junge Mann mit der Vo... mehr

Das Beste kommt zum Schluss
Final Destination 5 (3D) (Blu-ray)

Zuckerbrot

Name des Mitglieds: Zuckerbrot

Produkt:

Final Destination 5 (3D) (Blu-ray)

Datum: 22.07.16

Bewertung:

Vorteile: tolle visuelle Effekte, nicht vorhersehbar, auch in 3D

Nachteile: nur für harte Nerven

Vorwort:


Das Horror-Genre ist so vielfältig, dass es viele Geschmäcker bedienen kann. Egal ob mysteriös, blutig oder albern. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Im Jahre 2000 schaffte aber eine Idee den Durchbruch und brachte ganze fünf Teile mit. Und jeder der Horrorfilme mag, kennt mindestens einen Teil der Reihe - Final Destination. Mit dem fünften und bislang letzten Teil, schaffte der Film nicht nur eine Verbindung mit Teil 1, sondern auch den ersten Auftritt in 3D, die mit einer Altersfreigabe von 18 Jahren versehen ist.


Der Film:


Die Story bleibt unverändert. Ein Mitglied einer Teenagergruppe ereilt eine Vision, in dem er den Tod von sich und einigen Kameraden sieht. Nach und nach müssen alle ihr Leben lassen, was nicht gerade zimperlich vonstatten geht. Kurz nachdem auch sein eigenes Leben ein Ende findet, erwacht der Teenager und wird hysterisch. Er versucht alle zu warnen, sodass sie ihrem Schicksal entkommen können, doch hören nur einige auf ihn. In Teil 5 ist der Ort des Todes eine Hängebrüche, die in sich zusammenbricht. Die Opfer, wie die Truppe, die ihrem Schicksal entkommt, sitzen in einem Bus. Auch ein paar Bauarbeiter und unzählige Zivilisten sind von der schrecklichen Katastrophe betroffen.
Auf der Beerdigung treffen sich die jungen Leute und andere Überlebende wieder und betrauern den Verlust. Der junge Mann mit der Vorahnung bekommt am gleichen Ort aber noch mitgeteilt, dass sich der Tod nicht gerne austricksen lässt. Natürlich wirkt diese Konversation recht skurril und er zieht zusammen mit seinen Freunden wieder vom Friedhof, um den normalen Alltag wieder zu begrüßen.

Doch kurz darauf merkt der Teenager mit der Vision, dass die Worte auch Gewicht haben und so stirbt die erste Person, die auch schon Opfer auf der Brücke hätte sein sollen, an einem sehr kuriosen Tod. Ein Sportunfall, der durch eine Kettenreaktion ausgelöst wird, ist aber nur der erste Todesfall, denn schon kurz darauf ist die nächste Person an der Reihe, was auch die Polizei misstrauisch macht. Dennoch schmälern sich die Gruppenmitglieder all der Betroffenen nach und nach durch immer recht seltsame Ereignisse, wie unter anderem während einer Akupunkturbehandlung oder einer Augenoperation, die die Sehkraft wieder komplett herstellen soll.
Letztlich gibt es nur zwei Möglichkeiten, um dem Schicksal, dass letztlich kurzfristig umgangen wurde, komplett auszuhebeln. Jemand muss anstelle desjenigen sein Leben lassen und kann so den Platz übernehmen. Somit gewinnt die Geschichte weiter an Fahrt und die Gefahren steigen, denn natürlich ist der Gedanke nicht fern, auf diese Art und Weise das Überleben zu sichern, ohne in ständiger Angst zu leben.


Visuell:


Visuell schafft es Final Destination 5 wieder ordentlich skurrile Todesarten zu zeigen, die aber natürlich vom Zuschauer nicht unbedingt ernst genommen werden sollte. Dennoch brauchen alle, die den Film anschauen, Nerven aus Stahl, denn mit Blut wird kaum gegeizt. Durch den 3D Effekt, sind die Darstellungen noch extremer und zwingen ab und an, doch die Augen zuzumachen. Die wirklich gelungene dreidimensionale Darstellung wird noch mit einem gestochen scharfen Bild und einer guten Kamera unterstützt.

Vor allem aber schafft es Final Destination 5, den Zuschauer immer wieder in die Irre zu führen, denn letztlich erwischt denjenigen eine ganz andere Todesart, als zuerst angenommen. Die Kettenreaktionen sind so gut ausgedacht, dass es bis zum Schluss spannend bleibt und man in jedem Moment erwartet, dass etwas passiert. Die gesamte Geschichte mit all ihren überraschenden Wendungen beläuft sich auf 92 Minuten Spielzeit.
Dabei setzt der Film auf unbekanntere Schauspieler, die aber ihre Rolle gut mimen und so den Film noch glaubhafter gestalten. Auch die deutschen Stimmen sind gut gewählt und schaffen es, den Film in synchronisierter Fassung positiv wahrzunehmen. Dennoch bleiben deutsch und englisch nicht die einzigen Sprachen und auch französisch, spanisch und portugiesisch sind im Audioformat abspielbar. Die Untertitel werden zudem noch mit schwedisch, dänisch, norwegisch und finnisch ergänzt.

Darsteller: Nicholas D'Agosto, Miles Fisher, David Koechner, Emma Bell, Courtney B. Vance
Regisseur(e): Steven Quale
Region: Region B/2
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
Studio: Warner Home Video - DVD
Erscheinungstermin: 16. August 2013
Produktionsjahr: 2011
Spieldauer: 92 Minuten


Fazit:


Final Destination 5 ist einer der beliebtesten Teile und das nicht ohne Grund, was aber weniger dem 3D Effekt zu verdanken ist, sondern den eigentlichen Ideen wieder. Bis zur letzten Minute bleibt der Film spannend und oftmals unvorhersehbar. Und auch die guten Leistungen der noch unbekannten Schauspieler schaffen es, den Film wirklich zu einer gelungenen Fortsetzung zu machen, die den Kreis mit dem ersten Teil schließt. Visuell und von der gebotenen Spannung kann man auf jeden Fall sagen, dass Fan des Horror-Genres vollkommen auf ihre Kosten kommen! Den Film in der 3D BluRay Fassung mit einer Disk habe ich für knapp 17 Euro erworben.

Fazit: Schaurig gut