Kassierer/in
Freundlichkeit? Was das denn ? - Kassierer/in Beruf / Tätigkeit

Neuester Testbericht: ... selbst muss man noch darauf achten, dass das Obst richtig abgewogen ist und sich in der Zeitung z.B. nix verirrt hat, was da nicht hin... mehr

Freundlichkeit? Was das denn ?
Kassierer/in

penalty

Name des Mitglieds: penalty

Produkt:

Kassierer/in

Datum: 25.02.03, geändert am 30.01.05 (630 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: siehe Bericht

Nachteile: siehe Bericht



Ich möchte mal zu dieser neuen Rubrik etwas schreiben weil ich der Meinung bin das sich ach Kassiererinnen mal wie Menschen aufführen können und nicht immer nur Genervt in der Kasse sitzen oder stehen. Sicher ist ihr Job nicht leicht und sie müssen oft mit missmutigen Mitmenschen fertig werden dazu kommen noch die auch nicht immer gut gelaunten und manchmal doch recht uninformierten Kollegen.
Das alles in allem macht den Job sicher nicht leichter.
Aber da ich aus der Sicht einer Kassiererin sprechen kann und mich auch häufig über unfreundliche oder pampige Kassiererinnen aufregen und dann mich dann auch lauthals beschwere. Sollten doch auch einige Sachen mal aus der Sicht einer solchen ?geplagten? Kassiererin mal ans Licht kommen.


Passiert ist das ganze einer Kolleginnen und mir.

Vorgeschichte:
An einem Nachmittag kam ein Kunde an die Kasse einer Kollegin und wollte mit EC-Karte zahlen was bei uns kein Problem ist und mit Geheimzahl als auch mit Unterschrift Funktionier. Nach dem meine Kollegin die Ware eingescannt hatte und die karte in das Terminal gesteckt hatte forderte sie den Kunden auf doch bitte seine Geheimzahl einzugeben und dann 2-mal zu betätigen. Das tat der Kunde. Das Terminal meldete der Kollegin das Das Konnte des Kunden entweder nicht gedeckt ist oder ein Fehler vorliegt (Das sind Standart Sätze die die Terminals auswerfen). Keine Kassierrein macht sich Gedanken ob das nun stimmt was da steht oder nicht, der Zahlungsvorgang geht halt einfach nicht und fertig.
Aber dieser Kunde war sehr aufgebracht und warf meiner Kollegin nun vor sie würde einfach behaupten er wäre Arm und hätte kein Geld auf dem Konto. Gesagt worden war aber, ? Entschuldigung, leider funktioniert ihre Karte nicht, kann es sein das sie heute schon eine Größere Summe abgehoben haben? Dann kann es sein das ihr Tageslimit der Karte überschritten ist (liegt meist so um die 1000,- -1500,- ? ist aber jedem Kunden möglich das bei seiner Ha
usbank so festzulegen und zu erfragen wie hoch das ist wenn man es mal nicht mehr weiß). Der Kunde schimpfte also los und lies sich keineswegs beruhigen. Meine Kollegin schlug ihm also Vor das er nun entweder bar bezahlt oder es mit einer anderen EC- Karte z. B. mit der seiner Frau erneut versuchen könnte.
Irgendwann nach langem Gerede zahlte der Kunde dann in bar.
Auf dem Kassenbon war nun aber zu lesen
Vorgang abgebrochen- Limit überschritten
Wie gesagt das sind Standart Sätze die auch falsch sein können. Natürlich nicht sonderlich klug vom Programmierer gemacht aber dafür kann die Kassiererin nichts.
Der Kunde nahm nun seinen Kassenbon und wurde noch lauter als er vorher eh schon war. Alle umherstehenden Kunden konnten hören was passiert war. Aber genau das war das Problem er meinte nun das es eine Unverschämtheit sei einfach zu behaupten er hätte kein Geld auf seinem Konto. Was niemand behauptet hatte.
Er beschwerte sich noch lautstark über meine Kollegin bei mir und zog irgendwann von dannen, was los war hatten die umherstehenden nur mitbekommen weil er selber so geschrieen hatte. Meine Kollegin hatte ihn nur freundlich darauf hingewiesen.

Einige Tage Später kam dieser ältere Herr nun wieder in unseren Laden und gleicher Vorgang wiederholte sich, meine Kollegin war gewarnt. Sie lies sich auf keinen Streit ein.
Nachdem nun alles von vorne begonnen hatte kam der Kunde nun zu mir an die Information und schrie mich gleich an, was ich mir denken würde einfach zu behaupten dass er kein Geld auf dem Konto hat.
Ich war wie vor den Kopf geschlagen, im ersten Moment wusste ich ja nicht worum es ging, bis er mir den Kassenbon unter die Nase hielt und ich sah das er wieder nicht mit seiner Geheimzahl zahlen konnte und deshalb das selbe auf dem Bon stand wie ein paar tage zuvor.
Er beschimpfte mich und schrie mich an. Der Mann war nicht zu beruhigen. Ich versuchte in aller Ruhe im zu erklären was geschehen war und das wir l
eider daran nichts ändern könnten. Ob er nun Geld auf dem Konto hat oder nicht würde uns nichts angehen und ich könnte mich nur entschuldigen wenn er sich beleidigt fühle.
Und das tat er. Aber dass er mir gegenüber sehr, sehr unverschämt war sah er überhaupt nicht. Er machte alle anderen Kunden durch sein Geschrei nur aufmerksam.
Es ging dann soweit das er meinen Chef sprechen wollte, kein Problem. Ich rief meinen Chef an. Als dieser nicht sofort unten war fing der Kunde wieder an mich zu beschimpfen obwohl er mitbekommen hatte das ich mit meinem Chef sprach und ihn bat herunterzukommen. 2 Minuten Wartezeit war ihm einfach zu lang und er begann wieder sich mit mir zu streiten, ich lies mich nicht darauf ein, versuchte es zu mindest. Es hatten sich schon einige Kollegen um die Information versammelt um mir im Notfall bei zustehen weil dieser Mann immer lauter wurde und nun nur noch schrie.
Ich rief aus Verzweiflung weil ich nicht mehr lange ruhig bleiben konnte wieder meinen Chef an und bat ihn Schnellstmöglich runterzukommen. Es wäre doch schon sehr, sehr eilig und ich würde das auch nicht mehr alleine schaffen. Ich war nun schon den Tränen nahe und eine Kollegin kam mir zu Hilfe sodass ich mich schnell verziehen konnte, die Blöße wollte ich mir vor dem Tobenden Kunden nicht geben, dass ich weine.
Mit meinem Chef legte dieser Kunde sich dann auch noch mal an. Er lies sich einfach nichts erklären. Im Endeffekt kam es soweit das mein Chef in ruhigem ton dann nur noch meinte, er sollte bitte nun umgehend den laden verlassen.

Nach etwa einer halben stunde war der Kunde wieder da. Ich dachte ich muss sterben, ich hätte das nicht noch mal geschafft.
Er kam und wollte mir erklären was die Leute von der Bank gesagt hätten. Ich hörte ihm zu. Lächelte. Und als er meinte wir hätte keinen anstand, sagte ich ihm er solle sich doch bitte erstmal vor Augen halten wie er mich behandelt hatte und das das ja wohl auch keine art von anstand sei. Man kön
ne nicht einfach Mitarbeiter beschimpfen. Irgendwann geht denen dann auch der Hut hoch.

Ob euch dieser Bericht weiter hilft weiß ich nicht aber ich dachte mir ich schreib mir den Vorfall mal von der Seele.

Alles hat immer zwei Seiten und ich meckere selber über unfreundliche Kassiererinnen und Verkäufer aber so was muss nun auch nicht sein.







Fazit: