Call Center Agent
Callcenter Mode, Zeitarbeit - Call Center Agent Beruf / Tätigkeit

Neuester Testbericht: ... 35h,bedeutet: Arbeitnehmerflexibilität bei allen Schichten Mo-Fr 8.00-21.00 Uhr und Sa/So 9.00- 17.00 Uhr. Bis 45h/ Woche. Frei... mehr

Callcenter Mode, Zeitarbeit
Call Center Agent

SchnickSchnack

Autor-Name: SchnickSchnack

Produkt:

Call Center Agent

Datum: 19.10.10

Bewertung:

Vorteile: Es ibt täglich Obst, kostenloses Wasser, Kaffee und Tee

Nachteile: Wo soll ich anfangen?

Nachdem ich lange Jahre etwas anderes gemacht habe (Management im internationalen Tourismus, dann mal eben Bürokauffrau dazu, einstmals Englisch studiert) nahm ich einen Callcenterjob an, da ich vor dem Managementjob 2 Jahre sehr gute Erfahrungen in einem CC gemacht hatte und jetzt mit Aussicht auf Teamassistenz gelockt wurde.
Also aus der Teamassistenz ist nie was geworden..
und Callcenter über Zeitarbeit ... sollte man gleich lassen (ich geb´ s zu, ich hatte eh keine allzu guten Erfahrungen mit Zeitarbeit, weder als Angestellter, noch als Auftraggeber.. aber man gibt ja jedem ne neue Chance).
Die angeblichen 70% Wunschschichten gab es 2,5 Monate lang nicht.. und wie man von Kollegen hörte, die schon lange da sind, gilt das durchgehend und auch für Urlaub. Die mehrfach betonte Bezahlung bundesweiter Feiertage (CC zu).. wurde einem als abgeschafft in einem lapidaren Brief kurz vor ebenso einem Feiertag mitgeteilt.
14 Tage sehr gute Schulung.. dann kriegt man aber beim "Reinhören" von jedem Coach andere Auskünfte, die sich widersprechen .
Einloggen am Telefon erst 1 min vor Dienstbeginn (ab da wird gezahlt)- Du hast aber vorher alle Programme gestartet zu haben und Dich in alle Neuigkeiten eingelesen zu haben. Was aufgrund der Langsamkeit der Programme (5 hast Du während der schicht offen zu haben) bis zu 25min dauern kann. Unbezahlt und jeden Tag, wohlgemerkt.
Pausen und Dienstplan werden vom Excelteam des Heimatlandes des Modehauses zentral eingeteilt, so dass man keinen Ansprechpartner hat, ausser man steht sich mit einem TL gut: 5-Tage-Woche, 35h,bedeutet: Arbeitnehmerflexibilität bei allen Schichten Mo-Fr 8.00-21.00 Uhr und Sa/So 9.00- 17.00 Uhr. Bis 45h/ Woche. Freie Tage werden kaum am Stück gewährt, eher: Mo-Mi-Fr. Wer nachfragt, ob man das vielleicht mal zusammenlegen könne, gilt als renitent und unmotiviert.
Man soll verkaufen können, Spass an Mode haben, gepflegtes Deutsch können, eine Ausbildung haben, Erfahrung in VK und Kundenkontakt, bestenfalls auch Callcenter.. im Endeffekt nimmt man aber nur Bestellungen auf, gibt Preisauskünfte: also eine typische Anlern-Arbeit und für einen Ungelernten wär das auch eine halbwegs gut bezahlte Arbeit. Aber da man gelernte Leute will, sitzen dort für einen Mickerlohn Programmierer, Kaufleute (Einzel-, Industrie-, Hotel-, ) und kriegen über den geringen Anspruch und die Arbeitsbedingungen die Krise. Und egal ob gelernt oder ungelernt.. eigentlich sollte es so etwas gar nicht geben (Walraff lässt grüßen).
Andererseits, was will man von einem Auftraggeber erwarten, der bewusst seine Unternehmensform so wählt, dass jegliche Arbeitnehmer-Initiative und -Mitbeteiligung automatisch unterbunden ist? Wenn es also mal Probleme gibt, gibt es keine Anlaufstelle für die AN, die ihnen erst einmal weiterhilft (und bitteschön, ich will nicht wieder hören, dass ein BR nur schlecht ist)

Ca 100 Leute in einem CC, im Nebenraum (getrennt durch ne 2 m hohe Mauer in einer 4m hohen Halle) noch mal Platz für 100. Da bzgl. der Vorschriften für ergonomische Arbeitsplätze und auch Bildschirmarbeitsplatzverordnung je nur das Minimum eingehalten wird, Geräuschpegel vom feinsten: man versteht teilweise den Kunden übers Headset kaum. Auch, da die Teamleiter gerne mal laut rumquietschen, wahlweise auch mal schreien, wenn sie einen kommenden Kollegen sehen bzw. mit was nicht zufrieden sind.
Coaching am Telefon sieht so aus, dass man 1) widersprüchliche Aussagen kriegt, 2) der Coach gerne reinredet während man mit dem Kunden redet, dann sauer ist, weil man sagt, man habe ihn/sie nicht verstanden bzw. sei dadurch total irritiert worden. Will sagen: ich glaube nicht, dass diese Leute (größtenteils Secondline, also eigentlich die "Helfer im Hintergrund", die man ansprechen kann, wenn´s schwieriger wird) in irgendeiner Form nach Qualifikation bzgl. Mitarbeiterführung geschult werden. Auch wurde schon in der Schulung gesagt, man solle massiv darauf bestehen, dass sie- und auch die Teamleiter- einem helfen- die würden das nämlich nicht wollen, sei aber ihre Aufgabe.
Man wird dann in ein Team eingeteilt, das man aber nie wirklich kennen lernt.. gleiches gilt für den Teamleiter. Dieser TL ist eigentlich dein Ansprechpartner für fast alles.. meiner sagte aber immer nur "dafür bin ich nicht zuständig".

Bzgl. eines zufälligen Gesprächs fragte ich, wie man denn als Ersthelfer aufgenommen werden kann- da ich selbst in meinem früheren betrieb jahrelang als Ersthelfer benannt war und alle paar Tage gefordert war. Mir wurde dann mitgeteilt, dass ich gefälligst keine 1. Hilfe zu leisten habe, da ich dafür nicht zuständig sei.
Täte man das trotzdem, gebe es Abmahnung und ggf. Kündigung.

Ansonsten sollte man einerseits alles tun, was man kann.. (Kundenkonto erklären, Mahnkunden beruhigen etc pp.) andererseits wurden die TL und Secondline gerne ungemütlich, wenn sie das mitkriegten. Gleiches galt für Telefonate auf Englisch (Du bist gar nicht so lange bei x& y, Du kannst Englisch doch noch gar nicht so gut..=> erklär mir wer DEN Zusammenhang?!).
Auffällig war, dass sie eine hohe Mitarbeiterfluktuation hatten- was mich im Endeffekt nicht wundert.
Andererseits sagt wohl kaum einer was zu den Missständen dort, also wird sich auch nichts ändern.
Zu guter letzt ist keiner dafür zuständig, ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zu schreiben, wenn man kündigt. Was leider nach meiner Erfahrung wiederum typisch Zeitarbeit ist- die Zeitarbeitsfirma sagt, sie können es nicht beurteilen, die Einsatzfirma, sie seinen nicht zuständig. Dann wird einem noch erzählt, man habe wegen der Probezeit keinen Anspruch auf die Urlaubstage, die Überstunden werden erstmal nicht mit ausgezahlt, ein Ansprechpartner ist nicht erreichbar, egal wie oft man es versucht du um RR bittet.. also platt gesagt: Habt selber ne gute Ahnung von Arbeitsrecht, ein dickes Fell, ne Rechtsschutzversicherung, die den Beruf mit einschließt und einen langen Atem.
Schade finde ich, dass Callcenter mittlerweile wohl echt so mies sind wie ihr Ruf.. ich breche heute noch ne Lanze für mein ehemaliges CC, da war man direkt angestellt und es war so klasse, dass ich es heute noch vermisse.
Guckt Euch das also genau an, wo Ihr hingeht und haltet Euch immer die Option offen, zu gehen, wenn es zu blöd wird. Kaufmännische Angestellte und 8,20 Stundenlohn.. also bitte.
"Komm mit", sagte der Esel, "etwas Besseres als den Tod findest Du allemal" (Bremer Stadtmusikanten)

Fazit: Jeder Tag dort killt 1000 Hirnzellen,höchtens zur Überbrückung/wenn sonst grad nix machbar