Es wird mir fehlen, das Leben - Ruth Picardie
Empfehlenswert, für Kranke und für Gesunde!  - Es wird mir fehlen, das Leben - Ruth Picardie Romane & Erzählungen

Neuester Testbericht: ... eingegangenen Leserbriefe in den Monaten zwischen Diagnose und Tod. Ergänzt werden diese Texte durch ein Vor- und ein Nachwort ihres Ehem... mehr

Empfehlenswert, für Kranke und für Gesunde!
Es wird mir fehlen, das Leben - Ruth Picardie

andy-borg

Name des Mitglieds: andy-borg

Produkt:

Es wird mir fehlen, das Leben - Ruth Picardie

Datum: 15.12.99, geändert am 15.12.99 (28 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: k. A.

Nachteile: k. A.

Das Buch schildert den Kampf der Journalistin Ruth Picardie gegen Ihre Krebserkrankung Ihre e-mails, die sie mit Freunden und Freundinnen austauscht, die Kolumnen, die sie im "Observer" veröffentlicht und in denen sie sehr offen über ihre Befindlichkeiten spricht, ein posthum verfasster Zeitungsartikel von ihrer Schwester Justine und vor allem ein Bericht ihres Mannes Matt geben Aufschluss über ihren Kampf gegen die Krankheit, ihre Auseinandersetzung mit dem nahenden Tod, ihre Trauer über den bevorstehenden Abschied von den geliebten Kindern, aber auch über die kleinen Freuden, die sich die Todkranke gönnt. Es gibt Bücher, die kann man, wenn man einmal angefangen hat darin zu lesen, nicht eher aus der Hand legen, bis man unwiderruflich beim letzten Wort angekommen ist. Dieser Band von und über Ruth Picardie ist ein solches Buch. Es hat mich so ergriffen, dass ich mehrere Tage brauchte um das Gelesene zu verarbeiten und darüber nachzudenken - Tage, während derer ich nicht in der Lage war, mich mit einer neuen Lektüre zu befassen. Obwohl dieses Buch (natürlich!) sentimental und traurig ist, gibt es keinen einzigen falschen Ton, kein Pathos, kein Gesülze, keine Larmoyanz, keine Selbstbeweihräucherung. Im Gegenteil, trotz ihres harten Schicksals verliert die Journalistin bis zum Schluß nur selten ihren bissigen und bisweilen zornigen Humor. Mit lockerem Mundwerk, manchmal etwas flapsig, stets leicht und locker zu lesen, redet Frau Picardie von sich selbst, von dem was sie tut und empfindet. Logischerweise spricht sie viel über den Krebs, über die verschiedensten Therapien, doch sie erzählt auch von anderen Dingen. Dies ist nicht das erste Buch eines todgeweihten Menschen, das ich gelesen habe, aber noch nie hat mich eines so ergriffen wie dieses. Im Laufe seines Lebens wird wohl fast jeder Mensch auf irgendeine Art mit dem Thema Krebs konfrontiert werden, ob als Patient oder als Angehöriger, Freund, Kollege; daher ist dieses Buch sehr empfehlenswert, für Kranke und für
Gesunde!

Fazit: