Carrera Go!!! - Fangzaun
Gemischtes Fazit - Carrera Go!!! - Fangzaun Autorennbahn / Slotcars

Erhältlich in: 3 Shops

Produkttyp: Carrera Renn-Spielzeug

Neuester Testbericht: ... Salzburg www.carrera-toys.com www.carrer aclub.com BESCHREIBUNG In der Verpackung waren zehn Fangzäune - fünf rote und fünf graue. Sie si... mehr

Gemischtes Fazit
Carrera Go!!! - Fangzaun

thombe

Name des Mitglieds: thombe

Produkt:

Carrera Go!!! - Fangzaun

Datum: 29.01.12

Bewertung:

Vorteile: passt sich den Kurvenradien an, erfüllt seinen Zweck

Nachteile: unflexibel beim Anbau, Autos verhaken sich

Moritz bekam zu seinem sechsten Geburtstag eine Autorennbahn Carrera GO! geschenkt bekommen. Doch insbesondere in den Kurven fliegen die Renner aufgrund der hohen Geschwindigkeiten heraus. Da helfen auch die mitgelieferten Leitplanken nur bedingt, zumal diese mit der Zeit hart und damit nicht mehr so flexibel geworden sind. Also kaufte ich eine Packung "Fangzaun" (Art.-Nr. 61651), die höher und aus weicherem Material als die Leitplanken sind.


PREIS

Im KaDeWe in Berlin habe ich für die Packung 9,95 Euro bezahlt.


VERPACKUNG

Die insgesamt 10 Fangzäune waren in einer länglichen Plastiktüte. Die war an einem Ende mit einem Pappschild zugetackert. Dieses ist rot-schwarz und enthält neben Hersteller- und Produktlogo kaum Informationen. In der Tüte war noch eine kleine Anleitung zum Anbau der Fangzäune.


HERSTELLER

Stadlbauer Marketing + Vertriebs Ges.m.b.H.
Magazinstraße 4
A-5027 Salzburg
www.carrera-toys.com
www.carreraclub.com


BESCHREIBUNG

In der Verpackung waren zehn Fangzäune - fünf rote und fünf graue. Sie sind aus weichen Plastik und deshalb biegsam. Beide Varianten sind gleich gestaltet. Sie sind 34 cm lang und 6 cm hoch. Im unteren Bereich ist kein Zwischenraum. Darüber erinnert das Ganze dann an einen typischen Weidezaun. Sieben vertikale Streben halten zwei horizontale, die auf der ganzen Länge vorhanden sind. Die beiden horizontalen Streben gehen etwa bis auf zwei Drittel der Gesamthöhe. Die vertikalen Streben machen dann einen leichten Knick. So sieht das Ganze ein bisschen aus wie ein Zaun an einer Sicherheitseinrichtung.
Im unteren durchgängigen Bereich befinden sich insgesamt fünf Haken, mit denen sich der Fangzaun an die Autorennbahn befestigen lässt.


EIGENE ERFAHRUNGEN

Die Befestigung der Fangzäune an der Rennbahn geht auf aufgrund der Haken normalerweise leicht. Da ist zum einem die Flexibilität, die ein Anpassen an die Kurvenführung einfach macht. Die Haken lassen sich leicht unter die Rennbahn klicken, da die Aussparungen genau passen. Problematisch wird es, wenn der Haken genau auf Höhe einer Verbindung von zwei Rennbahnteilen trifft. Denn die Rennbahnteile werden mit Hilfe einer Klammer verbunden, so dass die Aussparung nicht mehr da ist. Da die Haken am Fangzaun fest an ihrer Position sind, kann man diese auch nur schwer verschieben. Die Abstände sind etwas unglücklich gelegt, da bei kleineren Rennbahnteilen die Verbindungsklammern auch die gleichen Abstände haben. Sind die Fangzäune aber erst einmal angebracht, sitzen sie auch fest und können bei normalem Gebrauch (Unfälle durch Autos) nicht von der Rennbahn entfernt werden.
Den eigentlichen Zweck der Zäune, das Abfangen der Autos, wenn diese aus der Kurve getragen werden, können die Zäune weitgehend erfüllen. Nur noch selten "schafft" es ein Auto, darüber zu "fliegen".
Nicht so gut ist hingegen, dass sich die Zäune sehr dicht am Rand der Rennbahn befinden. Durch die Bauart mit den Streben entstehen so Ecken, an denen unserer Rennautos ("Formel 1-Autos") mit ihren Frontspoilern manchmal hängen bleiben und deshalb aus der Bahn fliegen. Es handelt sich dabei nur um ein, zwei Millimeter, aber die sind hier entscheidend. Das ist insbesondere bei engen Kurven der Fall. Wir haben das Problem versucht zu mildern, in dem wir nicht alle Haken an der Bahn befestigt haben, sondern nur jeden zweiten. Dadurch kann man etwas Abstand gewinnen. Aus meiner Sicht hätte der durchgehende untere Bereich des Zaunes etwas höher sein müssen. Dann hätten die Frontspoiler sich nicht mehr verhaken können, sondern wären an der "Mauer" entlanggeglitten.


FAZIT

Gemischt. Erfüllt seinen Zweck, aber unflexibel bei der Befestigung und mindert durch das Verhaken etwas den Spielspaß.

Fazit: siehe Bericht