Volvo V50 2.4
"V40 zu V50" ist wie "Tag zu Nacht" - Volvo V50 2.4 Auto

Produkttyp: Volvo Autos

Neuester Testbericht: ... einen Vergleich zum Vorgängermodell V40 ziehen. Und soviel gleich vorweg: Der Volvo V50 ist für uns kein Nachfolger zum V40, sonder... mehr

"V40 zu V50" ist wie "Tag zu Nacht"
Volvo V50 2.4

Froschfamilie

Name des Mitglieds: Froschfamilie

Produkt:

Volvo V50 2.4

Datum: 25.04.10, geändert am 23.06.10 (3158 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Design, Verarbeitung, Ausstattung, Motor - eigentlich fast alles

Nachteile: Kleinigkeiten (siehe Text), Verbrauch nicht zeitgemäß - für uns aber ok

Hallo,

heute mal wieder ein Bericht von mir (und obwohl es den Wagen schon so lange gibt, der erste)

Nachdem unser alter Volvo V40 langsam in seine Tage kam (über 10 Jahre alt, 175.000 km) und sich langsam diverse Reperaturen ankündigten, machten wir uns auf die Suche nach einen neuem Gebrauchten (Ein Neuwagen war finanziell einfach nicht drin). Obwohl der V40 noch prima lief (bis auf etwas lautere Fahrgeräusche), wollten wir hier nicht noch groß etwas reparieren lassen.

In die engere Wahl kamen der Nissan Qashqai und der Volvo V50. Da der Nissan mit unserem Budget als Gebrauchter kaum zu bekommen war (jedenfalls nicht mit der gewünschten geringen Laufleistung von unter 50.000 km) haben wir schnell einen V50 bei einem Volvo-Vertragshändler gefunden, der preislich akzeptabel war und sich auch einigermaßen in der Nähe befand (150 km).

Also ging es einen Tag nach Lüneburg, wo wir uns den Wagen anschauten und auch sofort alles dingfest machten. Der Wagen gefiel uns sofort und auf Grund der geringen Laufleistung (37.000km) fiel uns die Entscheidung nicht schwer. Für unseren alten V40 bekamen wir nach einigen Verhandlungen noch ganze 2200,- Euronen (was 700,- über unseren Vorstellungen lag), sodaß wir (nur) 9500,- Euro zuzahlen mussten (angeschlagener Preis 11.700,- Euro).

Hier nochmal die Eckdaten des gebrauchten Volvo, so wie wir in bei Mobile.de gefunden haben:
Volvo V50 2.4 Kinetic
EZ: 2004
Laufleistung: 37.000 km
Preis: 11.700,- Euro
2.4 l -Fünfzylinder mit 140 PS

Nun haben wir den Wagen ca. 1 Monat. Das reicht zwar nicht für einen Langzeittest, aber wir können durchaus einen Vergleich zum Vorgängermodell V40 ziehen. Und soviel gleich vorweg: Der Volvo V50 ist für uns kein Nachfolger zum V40, sondern Klassen besser.

Das Aüßere
========
Für uns hatte der Wagen ein sehr ansprechendes Design. Sofort als Volvo zu erkennen und mit dem altbackenen V40 nicht zu vergleichen. Auch die Farbe (hellblau-metallic) war unser Fall. Hochgezogene Heckleuchten sowie die markante Front zeigten sofort: Hier kommt ein Schwede !

Der Motor
=======
Die Motorisierung laße ich beim Vergleich mal weg, das unser alter V40 nur ein 1.6 l-Motor hatte (106 PS), und der V50 einen 2.4 l-Fünfzylinder mit 140 PS.
Obwohl unser 2.4 Liter-Motor noch der kleinste der 5-Zylinder-Reihe ist, sind wir von den Fahrleistungen einfach begeistert. Sowas habe ich richtig vermisst: durchzugsstark, leise und doch einen kernigen Klang. Überholmanöver? Kein Problem mehr. Ich frage mich - wozu braucht man mehr (jedenfalls als Familie). Als Manko wir hier allerdings oft der etwas hohe Verbrauch von 8,5l erwähnt. Unser V40 hat mit seinem 1,6l-Motor aber genau so viel verbraucht, und das bei nur mäßigem Fahrspass. Für uns also nicht unbedingt ein Minus-Punkt.

Die Ausstattung/Inneneinrichtung
========================
Mit der Kinetic-Version war unser V50 (nur) mittelmäßig ausgestattet, u. a. mit:
- Zentralverriegelung mit Fernbedienung und Komfortschließung
- elekrische Fensterheber vorne und hinten
- Klimaautomatik
- Blenden in Alu-Optik an den Türen und in der Mittelkonsole
Über die Sicherheitsausstattung braucht man bei Volvo ja nicht viel zu sagen - sie ist einfach komplett: Airbags überall :-)
Ein kleines Highlight ist die freischwebende Mittelkonsole. Hier ist die Bedienung der Klimaautomatic, der Musikanlage sowie einige Einstellungen für die Fahrzeugtechnik zusammengefasst. Die Bedienung ist trotz ihres Umfangs relativ einfach und war für mich auch ohne Bedienungsanleitung (man probiert ja gerne alles sofort aus) schnell verständlich.
Das Material und die Verarbeitung wirkt hochwertig und es klappert nicht.

Das Platzangebot
=============
Obwohl der V50 etwas kürze als der V40 ist, wirkt er doch deutlich größer (naja, es gibt ja auch noch die Höhe und Breite). Der Kofferraum ist etwas kleiner als beim V40, was aber kaum auffällt. Dafür sitzt man vorne und hinten besser. Der Fahrersitz läßt sich optimal (auch in der Höhe) einstellen und ist allgemein bequem. Wenn die Kinder hinten in ihren Kindersitzen sind, spürt man zwar oft die Füsse im Rücken und der Sitz verschmutzt schnell, dies lieg aber wohl eher daran, dass die Kinder die Füsse nicht ruhig hängen lassen können.

Ich möchte hier aber auch noch ein paar Nachteile erwähen, die für uns aber eher unbedeutend sind. Z.B. lassen sich die hineren Fenster nicht ganz öffnen (liegt am Design der Tür und hatte der V40 auch schon). Dann leuchtet beim Annäherungslicht (lässt sich über die Fernbedienung aktivieren) nur das Standlicht, was bei Nacht doch etwas zu dunkel ist (Abblendlicht wäre besser). Zudem fehlt bei uns die Dachreling. Bei den neueren Modellen ist sie meines Wissen aber serienmäßig. Auch das vorhanden Notrad ist für mich kein Nachteil und heutzutage einfach Standart.

Wir sind auf jeden Fall von unserem neuen Gebrauchten begeistert und hoffen, das auch der Langzeittest positiv ausfällt. Im Juni steht unsere erste Urlaubsreise mit dem neuen Wagen an - und wo geht es hin ?? - Natürlich nach Schweden !!

------------------------------------------------- ----------

Nebenbei möchte ich noch erwähnen, dass wir froh sind, keinen Qashqai genommen zu haben, denn den sieht man zur Zeit so oft auf den Straßen. Der V50 ist da schon eher selten.

============================
NACHTRAG 23.06.2010
============================
So, der Schwedenurlaub ist beendet und deshalb ein paar "Zugaben" zu meinem Testbericht.

Der Verbrauch von 8,5 l/100km ist wohl nur auf Langstrecke und leer zu erreichen. Auf der Fahrt zum Ferienhaus (ca. 600km) hat unser Volvo ca. 9,5 Liter verbraucht - das dann aber auch voll beladen und mit Dachbox. Für meine Verhältnisse immer noch akzeptabel.

Auf jeden Fall ist der Wagen auch Langstreckentauglich. Das Ladevolumen ist für eine 2-wöchigen Urlaub einer 4-köpfige Familie ausreichend (hätten wir den Kinder-Buggy nicht mitgenommen, wären wir notfalls auch ohne Dachbox ausgekommen).

Bis jetzt gab es keine unangenehmen Vorkommnisse, die unsere Meinung über den Volvo ändern würde.

Fazit: Einfach Klasse, zum Vorgänger (V40) kein Vergleich

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Fahreigenschaften:    
Ausstattung:    
Platzangebot: