Fiat Uno
Mein erstes und mein zweites Auto - Der FIAT UNO 75 SX 1.5 ie, - Fiat Uno Auto

Erhältlich in: 1 Shop

Produkttyp: Fiat Autos

Neuester Testbericht: ... in allen Lebenslagen tapfer mit. Dank des geringen Fahrzeuggewichts brachte es der Uno auf 140km/h. Das Triebwerk stammte aus dem legendäre... mehr

Mein erstes und mein zweites Auto - Der FIAT UNO 75 SX 1.5 ie,
Fiat Uno

turbotisl

Name des Mitglieds: turbotisl

Produkt:

Fiat Uno

Datum: 24.07.09, geändert am 07.03.11 (420 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Gutes Leistungsgewicht, Vollverzinkt - kein Rost, kaum Reparaturen

Nachteile: Wird leider nicht mehr gebaut

DAS VORWORT:
============

Wie der geneigte Leser sicherlich bemerkt hat, bin ich seit jeher ein Fan von Fiats aller Art.
So war schon mein erstes Auto ein Fiat Uno 1.3 mit 65 PS und auch mein zweites Auto war ein FIAT UNO und zwar ein 75 SX.
Irgendwie finde ich es jetzt, nach gut.12 Jahren, doch recht schade, dass sich die kleinen, ans Herz gewachsenen Flitzer, heute nicht mehr in meinem Besitz befinden.


ZUM UNO ALLGEMEIN:
===================

Gebaut wurde der UNO als Nachfolger des Fiat 127 ab 1983 in Mirafiori und Rivalta (Italien natürlich) und war in Europa damals einige Jahre lang sogar der meistverkaufte Wagen überhaupt.

Bis 1989 produzierte man das Modell Uno MK1, und ab dann den Uno MK2 (Facelift etc.)
1993 war dann leider Schluss mit der Produktion und der Uno wurde vom, bis heute erfolgreichen, Punto abgelöst.
Nur in Brasilien bekommt man den Uno noch heute neu unter dem Namen "Uno Furgão" mit leicht verändertem Aussehen.


ROSTET SO EIN UNO NICHT ?:
===========================

Mit den Rostproblemen in den Anfangszeiten bei Fiat,
wie eben z.B. beim Uno MK1 wurde schon beim Uno MK2 ab 1989 und gleichzeitig auch bei allen anderen Fiatmodellen, mit einer vollverzinkten Karosserie und für alle Zeiten, Schluss gemacht.
Nur so wurde es möglich, dass auch heute noch recht gut erhaltene Modelle in der Gegend herumfahren.
Wie es manche andere Autofirmen bis heute noch nicht geschafft haben, den Rost von ihren Autos fernzuhalten, ist mir, so ganz nebenbei erwähnt, ein ziemliches Rätsel.

Den früher schlechten Ruf des Fiats wegen des Rosts, den er ja nicht in Italien, nein, sondern nur z.B. in dem Sauwetter in Österreich, Deutschland usw. durch Steinschläge auf gesalzenen Autobahnen, ansetzte, kriegt er im Grunde scheinbar und offensichtlich nie wieder los.
Gehen jemandem die Argumente aus, hört man meist den Dumpfbackenspruch:
"FIAT - fehlerhaft in allen Teilen".
Ist ja auch viel leichter zu behalten, als
"Fabbrica Italiana Automobili Torino".........


( WAHRSCHEINLICH SICHER NUR NAHEZU ) ALLE MOTORVARIANTEN DES UNOS:

UNZÄHLIGE VIERZYLINDER - BENZINER:
=================================

1983 - 1992

45 PS mit 896ccm - 999ccm

ab 1983:

54 PS mit 1108 ccm
57 PS mit 1108 ccm und Automatik
68 PS mit 1280 ccm
99 PS mit 1283 ccm

ab 1985:

50 PS mit 1108 ccm
58 PS mit 1108 ccm
65 PS mit 1280 ccm
75 PS i.e.MPI mit 1498 ccm
105 PS i.e. Turbo mit 1301 ccm

ab 1987:

100 PS i.e. Turbo mit KAT und Antiskid
(wie ABS) mit 1283 ccm

ab 1989:

70 PS mit 1372 ccm
69 PS i.e.SPI mit 1372 ccm
75 PS i.e.SPI mit 1498 ccm

ab 1991:

75 PS mit 1498 und Automatik (Selecta)
112 PS mit 1372 ccm
(Uno Racing/ 206km/h und 8,3 sec auf Tempo 100)


Nur in Brasilien:

ab 1993:

92 PS mit 1580ccm
ab 1994:
118 PS mit 1372ccm


DIESELVARIANTEN:
=================:

ab 1983:

40 PS mit 1288 ccm

ab 1985:

60 PS mit 1677 ccm
70 PS mit 1357 ccm

ab 1989:

60 PS mit 1698 ccm


WEITERE TECHNISCHE DATEN:
===========================

Vierzylinder
Zahnstangenlenkung
Gasdruckstoßdämpfer
vorne Schwimmsattel-Scheibenbremsen
hinten Trommelbremsen
(bei den Turboversionen gab es serienmässig auch hinten Scheibenbremsen und das war gut so....)
Alle Unos hatten serienmäßig Stahlfelgen (13 Zoll), nur die Turbos wurden mit Alufelgen geliefert.

Länge: 3689 mm
Breite: 1558 - 1562 mm
Höhe: 1405 - 1430 mm
Leergewicht: 711 - 945 kg
cw - Wert (Aerodynamik): 0,30


MEIN UNO:
===========

Preis:

Meinen "meerblauen" Uno 75 SX , Baujahr 91, kaufte ich 1996 mit 50000 km am Tacho um 65.000 Schilling (ca.4.700Euro).
Verkauft habe ihn 1998 mit 110000km um immerhin noch 50.000 Schilling (ca 3600 Euro).
Viel billiger kann man also nicht unterwegs sein.
Der Neuwert diese Fünftürers lag bei 171.000 Schilling (ca.12.400 Euro).
Der Preis des Dreitürer lag natürlich knapp darunter.

Leistung: 55 kW / 75 PS
Beschleunigung: 0-100 km/h 10,9 sec.
Vmax: 172 km/h
Gewicht: 830 kg
Durchschnittsverbrauch: 6-7 l


Alles, bis dato notwendige, war an Board:

- elektrische Fensterheber,

- Fernentriegelung der Heckklappe vom Fahrersitz aus
(Seither bei Fiat nicht mehr wegzudenken)

- Fünfganggetriebe (beim Uno 45 bis 1989 nur 4 Gänge)

- Metalliclackierung

- Stabilisatoren (Sportfahrwerk)

- geteilte, umlegbare Rückbank

- Anhängevorrichtung


ERFAHRUNGEN:
===============

MOTORISCH:

Der Motor war robust, drehfreudig bis 6000 Touren und erst einmal warmgefahren, nur mit blanker Absicht umzubringen, da die Drehzahl bei meinem Modell noch nicht elektronisch abgeregelt wurde.
Der Uno 75 SX konnte damals mit allen Fahrzeugen bis 90 PS (Zweiergolf) locker mithalten, da er aus dem geringen Gewicht Vorteile zog.
Auf der Autobahn stellten 160 km/h eine angenehme Reisegeschwindigkeit dar und tachomässige Geschwindigkeiten bis 190 km/h waren jederzeit möglich.

Darüber hinaus, und ich erinnere mich sehr gerne daran, brauchte man bei PS-mässig überlegenen "Gegnern" bloß geduldig darauf zu warten, dass es irgendwann bergabging und der UNO schnurrte dann auf unglaubliche 210 km/h (Der Puls der Beifahrer auch).

Wirklich wohl fühlte man sich verständlicherweise dabei aber nicht mehr, denn die an sich guten Bremsen waren mit solchen Anforderungen dann doch überfordert und verzögerten etwas zu langsam für die Nerven bis Tempo 180, sich mit lautem Brummen unwucht beschwerend, um dann endlich kräftiger zuzupacken.

So kam es auch vor, dass man erst Minuten später bemerkte, dass man das Lenkrad noch immer mit mittlerweile weissknöchernem Stahlhandgriff festhielt.

Temperaturmässig gab es auch keine Probleme, denn der kleine Motor wirkte im Motorraum recht verloren, war sehr gut umlüftet und das Kühlwasser hatte konstante, unbedenkliche 80 - 85 Grad.


HANDLING / TRAKTION:
=====================

Für Fahranfänger war das Auto jedenfalls eine gute Schule, da am Fahrersitz wie bei einem Kart ständig zu spüren war, was draussen so los ist.
Der Uno war recht gut beherrschbar und an sich gutmütig, doch verleitete seine motorische Drehfreudigkeit zu schnellem Fahren.

Auf nasser Fahrbahn oder gar Eis, damals natürlich ohne ABS, war mit dem geringen Gewicht des kleinen Motors auf den "Vorderbeinen" recht schnell das Ende der Traktionsfahnenstange erreicht.
Wer dann nicht schnell genug reagierte, rutschte untersteuernd ins Gemüse, oder Schlimmeres.

Viele UNO Turbos gibt es übrigens nicht mehr, denn schon 1995 hiess es, das die Hälfte der Autos verunfallt wären und meist stellte sich die Frage einer möglichen Reparatur nicht wirklich.
Die Fahrertür meines Unos beispielsweise zerlegte ich einst aufgrund des Einbaus von Lautsprechern und es wurde mir dann schon klar, warum das Auto 150 kg weniger hat, als andere.
Auf dem Türrahmen des Unos gibt es aussen ein Blech, (intelligent gefaltet und stabil, jedoch dünn), und innen ein Blechkreuz(chen) auf das die Innenverkleidung geschraubt ist - FERTIG !
Sollte einem jemand von der Seite reinfahren wollen und man findet noch die Zeit dazu, wäre es angebracht, zumindest noch die Scheibe hinunterzulassen, vielleicht hält dies zusätzliche 50% des Aufpralls ab.


INNENRAUM:
============

Der Innenraum war gar nicht so klein und also grössenmässig mit dem des Zweiergolfs zu vergleichen.
Das Design war sportlich, sicherlich nicht bis ins letzte Detail genau gearbeitet, jedoch aber funktionell und schön anzusehen.
Die Neigung der Vordersitze konnte man blitzschnell per Rastenhebel verstellen und so durch kurzes Ziehen beispielsweise den überraschten Beifahrer in Schlafposition versetzen.
Aus Gründen der Sicherheit findet man in den neueren Fiats wieder das mühsamere Rad an der Seite des Sitzes.
Der Kofferraum reichte für 2 Getränkekisten und etwas Kleinzeugs aus, legte man die Rückbank um, musste auch keine Waschmaschine draussen bleiben.
Für Elefanten und Hochzeitsbäume hatte ich ja die


ANHÄNGEVORRICHTUNG:
======================

Die Anhängekupplung war zwar sehr kräftig gebaut, doch wollte man mit schweren Dingen am Anhänger anfahren und der Uno hatte Rasen, oder nasses Terrain unter den Antriebsrädern, wurde die Sache zu einer lustigen Herausforderung.
Wichtig war ebenso bei Bergauffahrten im Winter stets das "Messer zwischen den Zähnen" zu haben, denn einmal stillgestanden und man wendete den Uno am besten gleich, um beim nächsten Mal mehr Schwung zu nehmen.
Versteht sich von selbst, dass man überall raufkam, denn man lernt ja schnell.


INTERESSANTES AM RANDE UND ENDE:
==================================

- Beachtenswert finde ich beispielsweise, das bis zum
Jahr 1990 in Rom jeder zweite Fiat Uno bereits
mindestens einmal gestohlen worden war.

- Verlängert man die A, B und C Säule des UNOS nach
oben, treffen sich die gedachten Linien in einem Punkt!

- Die Karosserie des Uno besteht aus nur 172
Einzelteilen und es sind lediglich 2700 Schweißpunkte
notwendig, um sie zusammenzuhalten.

- Mit dem Uno gewann Fiat insgesamt 11 internationale
Auszeichnungen und er wurde in ferneren Ländern
auch unter den Namen "Fiorino", "Furgão", "Duna",
"Penny", "Elba" und "Premio" verkauft.


KAUFENTSCHEIDUNGSHILFE:
==========================

Würde ich selbst ein sehr günstiges, flottes Auto für einen Fahranfänger suchen, käme ein gebrauchter Uno auf jeden Fall in Betracht.

Es gibt jederzeit noch alle Ersatzteile zum Schleuderpreis,

Reparaturen dürften günstig und unkompliziert sein, da im Motorraum alles gut zugänglich ist und der Mechaniker sich nahezu in den Motorraum hineinstellen kann.

Der Wagen ist sparsam und die Autoversicherung recht niedrig.


Viel Spass beim Autokaufen !

Fazit: Viel Spass beim Autokaufen !

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Fahreigenschaften:    
Ausstattung:    
Platzangebot: