Kenwood KAC 5203
Leider etwas enttäuschend... - Kenwood KAC 5203 Auto Verstärker

Produkttyp: Kenwood Auto-Verstärker

Neuester Testbericht: ... Klänge aus den Lautsprechern. Jedoch muss ich aus heutiger Sicht sagen, dass die Kenwood KAC 5203 nicht wirklich top ist. Denn ich bi... mehr

Leider etwas enttäuschend...
Kenwood KAC 5203

HobbyReporter

Name des Mitglieds: HobbyReporter

Produkt:

Kenwood KAC 5203

Datum: 13.08.14

Bewertung:

Vorteile: Preis ok, sehr gute Dynamik, Terminal hochwertig, kompakt

Nachteile: Kraft nicht so gut, Einstellmöglichkeiten sehr schwammig, Rauscht recht stark

Ich spiele und bastle gerne an Autos rum, und eine Sache die jedem einmal aufkommt, der gerne herumschraubt und so, ist eine Audioanlage. Die ist bei vielen Autos recht Bescheiden (wenns kein BMW mit Bang und Olufsen High-End System oder eine S-Klasse mit Burmester Soundsystem ist).

Und so wollte ich einfach mal etwas neues. Ich hatte vorne ein Frontsystem verbaut (das wohl nicht mehr als 30Euro gekostet haben kann), also ein werkseitig installiertes. Und das wollte ich neu befeuern, da Lautsprecher immer mehr Leistung aufnehmen können, als das was ein 0815 Autoradio liefert. Das bringt vielleicht 20 Watt RMS oder so, ein 2-Wege Komponentensystem hält, auch wenn es eines billigerer Machart ist, locker das doppelte bis 3 fache aus. Und das hört man dann auch.

So habe ich mir die Kenwood KAC 5203 Endstufe gekauft, eine 75Euro Endstufe, mit 2 Kanälen, eben für besagte Frontlautsprecher. Leistung von 55 Watt po Kanal. Also schon mal deutlich mehr als das Radio. Es wurde die, da ich damals noch nicht viel Ahnung hatte, und mich einfach mit Learning by Doing mal in die MAterie einarbeiten wollte.

=Das Aussehen und die Verarbeitung=

NUn optisch ist die Endstufe jetzt kein Mauerblümchen, aber auch nicht so extravagant wie wiederum andere, die beleuchtet sind usw. Die KAC 5203 ist von der Form her gut gelungen, hat in der Mitte oben vorne eine gebürstete Platte mit Kenwood Logo und so drauf. RUndherum schwarzes Alu mit STruktur, und an den beiden Enden (von der Logo-Leserichtung aus gesehen links und rechts) der Terminal und die Anschlüsse für Strom und co. Die Verarbeitung ist okay, aber jetzt nicht überragend, klar in der Preisklasse ist eher Understatement angesagt, als hochwertige Bauweisen und MAterialien. Gibt ja 2 Kanal Endstufen die locker das 5-6 fache kosten. Da darf man sich dann über eine über jedem Zweifel erhabene Verarbeitung freuen.

=Die Leistung der Endstufe=

Nun, mein erster Test mit einem 10mm² Kabel das Strom liefert, mit Masse an einer Karosserieschraube im Kofferraum, und verlegten 2x1,5mm² Lautsprecherkabeln in den Kofferraum zum Amp, vom Weichenkondensator der beiden Frontsystem-Seiten, sowie einem Cinch KAbel ans Radio (was alles zusammen schon 2,5 STunden ARbeit war), konnte ich dann starten. Die Endstufe braucht einen Remote, damit sie nur bei angeschaltetem Radio oder ZÜndung an geht (sonst saugt die Endstufe Nachts die Batterie leer). Das geht alles.

Als ich dann den Sound messen wollte, von den 55 Watt pro Kanal, an 4 Ohm, da merkte ich, dass sich schon ordentlich was getan hat. Ich habe somit die Endstufe eingestellt, was sehr gut geht. Pro Kanal kann ichs agen, ob ich einen Low- oder Hi-Pass Filter möchte, einen Bass Boost gibt es und einen allgemeinen Gain Level, damit man Lautsprecher bzw. die Kanäle von der Lautstärke her aufeinander abstimmen kann. Da ich je eine Seite des Frontsystems betreibe, sind die Einstellungen eh so gut wie gleich.

Und ich kann sagen, dass es schon wesentlich mehr Dampf gibt. Die Endstufe hat schon gut Kraft, und es kommen deutlich stärkere und bessere Klänge aus den Lautsprechern. Jedoch muss ich aus heutiger Sicht sagen, dass die Kenwood KAC 5203 nicht wirklich top ist. Denn ich bin dann irgendwann neugierig geworden, hab einen Woofer geholt und eine neue STufe zum Testen, da sah die KAC 5203 sehr alt aus. Also im Vergleich zu anderen Endstufen ist die KAC 5203 was die Dynamik angeht eigentlich ganz gut, da macht sie echt Boden gut, jedoch ist die Lautstärke und vor allem der Rauschfaktor etwas hoch. Sie rauscht sehr billig, auch mit Versuchen der SChirmung und der Rauschreduktion, hat alles nix gebracht, da einfach hier die Hardware nicht so hochwertig ist. Der Sound ist sicher gut und für ein simples Frontsystem, reicht diese Endstufe absolut aus. Doch für 65Euro gibt es Endstufen die einfach besser sind, Und wenn man 20Euro drauflegt, also so gut 100Euro bezahlt, gibt es auch schon bessere Endstufen, die deutlich mehr Power und Dynamik haben, wo man auch merkt, dass die Hardware besser ist.

Gut ist hierbei dass sie eben eine gute Dynamik hat, doch die Kraft ist zwar schon da, aber nicht so gut wie bei anderen, vergleichbaren Endstufen. Zudem kommt mir die EInstellmöglichkeit etwas unakkurat vor, die Drehregler haben Sprünge in den Einstellungen und sind fast unmöglich identisch zu stellen. Im Endeffekt ist es eine ordentliche Endstufe, die zwar nicht die lauteste ist und nicht den besten Sound hat, und auch etwas im HIntergrund mitrauscht wo man nix wirklich tun kann, doch sie überzeugt durch einen soliden Terminal, gute Anschlüsse und eine Dynamik die leider durch schwere EInstellbarkeit und nicht so hohe Amplituden etwas an Effizienz verliert. Von mir gibt es 3 Sterne.

Fazit: steht alles im Bericht...

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Ausstattung:    
Klangqualität:    
Installation: