Cougar MOSFET
Nicht zuviel erwarten... - Cougar MOSFET Auto Verstärker

Produkttyp: Cougar Auto-Verstärker

Neuester Testbericht: ... ist nicht so top. Wir wussten das aber vorher, da ich schon Cougar Endstufen kenne und weiß, dass die technisch absolut billig gemach... mehr

Nicht zuviel erwarten...
Cougar MOSFET

HobbyReporter

Name des Mitglieds: HobbyReporter

Produkt:

Cougar MOSFET

Datum: 08.03.15

Bewertung:

Vorteile: Preis niedrig, ordentliche Ausstattung, sehr kompakt

Nachteile: schlechte Dynamik, billige Technik, permanentes Rauschen, inakkurate Regler, Dynamik,

Ich möchte von einer Endstufe berichten, die ich mir gekauft habe. Ich habe sie nicht für das Auto gekauft, sondern für ein Projekt von meinem Bruder. Der wollte sich eine mobile Soundanlage bauen, in einer Kiste drin mit Autobatterie, alles auf 12 Volt basierend. So haben wir das als erstes mit der Cougar C300.4 getestet. Diese Endstufe haben wir günstig um gut 60 Euro erstanden und sie diente von vornherein als Entwicklungsendstufe, sprich also sie ist für den Aufbau und das Testing hergekommen.

Wir haben eine große Kunststoffkiste, die man sonst für Schwerlasttransporte verwendet. (Belastbar bis 50kg) gekauft und dort sollte das alles eingebaut werden, damit es mobil ist.

=Das Aussehen und die Aufmachung=

Die Endstufe ist eigentlich ganz solide. Alukörper und ordentliche Terminals. An der einen Seite die dicken Kabel (Strom, Masse, Sicherungen und eben noch Remote). Dazu kommt noch auf der anderen Seite dann der Soundterminal mit den Kanalanschlüssen, Einstellungen der Kanäle.

Die Optik ist eigentlich ganz okay. doch die Verarbeitung ist nicht so top. Wir wussten das aber vorher, da ich schon Cougar Endstufen kenne und weiß, dass die technisch absolut billig gemacht sind. Blender-Aussagen des Herstellers, wie 1200 Watt (drum heißt das Modell C300.4 ==> 300W mal 4 Kanäle = 1.200 Watt)

In Wirklichkeit kommt die Endstufe auf 4x75 Watt RMS und die Spitzenbelastbarkeit, die wir selbst mal gemessen haben, bis an die Grenze der Endstufe liegt bei ca. 175 Watt pro Kanal, also 700 Watt maximal, wobei man niemals mehr erwarten kann. Also in Wirklichkeit kann man sagen um die 60 Watt RMS sind realistisch und 130 Spitze. Das ist okay, aber ich verstehe nicht wieso der Hersteller so tut als wäre da mehr.

Fakt ist also: ordentliche Optik, Technik nicht so dolle und mehr Schein als Sein.

=Die Praxis=

Angschlossen ist die Endstufe schnell. Der Terminal ist, was aber wohl nur eher erfahrene sehen werden, so oder so nicht auf 1200 Watt ausgelegt, da dort keine Kabel reingehen, die für 1200 Watt erforderlich wären. Zudem ist die kleine Sicherung auch nicht auf solche Stärken ausgelegt ist. Somit sollte eigentlich sofort klar sein, dass die 1200 Watt absoluter quatsch sind.

Die Endstufe, das ist der einzige echt tolle Vorteil, ist die kompakte Bauweise. Für eine 4-Kanal Endstufe ist sie einfach sehr kompakt, und wiegt knapp 1 Kilogramm.

Die Praxis ist jedoch nicht mehr so rosig. Sie hat ein recht störendes Signal, sprich sie ist nie komplett leise, sondern erzeugt permanent ein leichtes rauschen das man über die Lautsprecher hört. Auch mit sehr kurzen und hochwertigen Cinch-Kabeln und Signalkabeln an die Speaker, ändert sich da nix. Also das liegt an der Endstufe, da eben auch die Technik nicht sonderlich hochwertig ist. In unserer TEstphase hat die Endstufe, nach einigen ausreizern auch angefangen leicht zu fiepen. Da haben sich dann also schon die ersten Kondensatoren akustisch bemerkbar gemacht.

Der Klang an sich ist dann aber okay. Da kann so eine Endstufe ja auch nicht viel falsch machen. Wenn die Verkabelung und das Quellsignal ordentlich sind, dann wirds halt deutlich stärker. Und der Druck der von der Endstufe kommt ist schon ordentlich. Für den Preis auf jeden Fall. Doch eben nicht so dynamisch wie bei hochpreisigeren Endstufen, aber jetzt auch nicht so dass man da unbedingt alles schlechtreden muss. Also ideal ist es nicht, aber jetzt auch nicht sooo schlecht. Eben dem Preis entsprechend, Einsteigerklasse.

Wo ich jedoch garnicht zufrieden war, sind die Einstellmöglichkeiten. Die Regelung der Filter und Gain Level ist recht schwammig. Die Skala ist nicht 100% akkurat, was eine gute Einstellung recht schwierig macht und eben ein besseres Ohr erfordert. Doch auch das passt zum Gesamtbild.

Als simple Endstufe die nur Wumms machen soll, günstig sein soll und bei der echte Dynamik, feine Einstellmöglichkeiten und effiziente Nutzung kein Thema sind, ist sie super. Doch sobald es darum geht, eine hochwertige Klangeinstellung vorzunehmen, oder wenn man echt viel Power braucht, oder auf echt gute Dynamik steht, dann ist die Endstufe schon absolut nichts mehr. Von mir gibt es für die Endstufe 2 Sterne, was aber von uns auch so erwartet wurde. Als Test-Endstufe ist sie gut gewesen, aber jetzt im Finalen Einsatz ist in der Kiste eine Helix Endstufe, die zwar das 6fache gekostet hat, doch die ist auch deutlich besser.

Fazit: steht alles im Bericht...

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Ausstattung:    
Klangqualität:    
Installation: