Renegade RXV 1200
Perfekt für Einsteiger... - Renegade RXV 1200 Auto Lautsprecher

Erhältlich in: 1 Shop

Produkttyp: Renegade Auto-Lautsprecher

Neuester Testbericht: ... dazu einen Monoblock mit 800/400 Watt (max/rms). Der kann dem Woofer saures geben. Denn Haltbar ist der Renegade RXV 1200 zweifellos. Er... mehr

Perfekt für Einsteiger...
Renegade RXV 1200

constantnation

Name des Mitglieds: constantnation

Produkt:

Renegade RXV 1200

Datum: 30.09.11

Bewertung:

Vorteile: Preis, Power, Verarbeitung, Optik,

Nachteile: Punch zu wenig, Klangbild eben nur Einsteigerklasse

Renegade RXV 1200

+++EINFÜHRUNG+++

Einer der beliebtesten Subwoofer den wir verkaufen ist der Renegade RXV 1200. Und das aus 2 Gründen. Er ist sehr günstig (kostet 65-80Euro) hat eine Maximalleistung von 600 Watt und bringt 300 Watt RMS. UND er sieht ganz anständig aus. Aus diesem Grund ist er natürlich bei Einsteigern die einfach das erste mal eine Anlage ins Auto bauen sehr beliebt, da man so erste Erfahrungen mit Subwoofern machen kann. Und zudem machen auch günstige Subwoofer ordentlich Krach. Und das ist es ja, was junge Leute in ihrem ersten Auto wollen. Ordentlich Lautstärke.


+++OPTIK UND VERARBEITUNG+++

Der Renegade RXV 1200 ist ein 30cm Subwoofer mit Gehäuse, passive Ausführung. Farblich ist er in Schwarz und Rot gehalten. Das Gehäuse ist aus Holz, mit schwarzem Stoff überzogen. Der Lautsprecher ist vorne eingefasst, mit 8 Schrauben. Auf der Membran ist ein Renegade Logo zu finden, das nicht beleuchtet ist.

Auch auf der Oberseite des Gehäuses, wo der Luftauslass ist (als Schalldruckausgleich), ist ein Renegade Logo eingestickt. Das sieht also schon mal sehr gut aus.

Die Verarbeitung ist eigentlich auch sehr gut. Das Gehäuse ist sehr sauber gemacht und wirkt stabil und überdacht. Die Größe ist gut auf den Subwoofer abgestimmt, sodass man eigentlich das Optimum aus dem Subwoofer rausholen kann, sofern die Endstufe und die Einstellungen dafür geeignet sind.

Alles in allem ist der Subwoofer wirklich gut gemacht, und man sieht im seinen günstigen Preis eigentlich auf den ersten Blick nicht an.


+++WAS KANN DER SUBWOOFER?+++

30 cm Subwoofer
50 mm Schwingspule
300 Watt RMS, 600 Watt Max.
Impedanz 4 Ohm
91 dB SPL / 1 Watt / 1 m
Edler Teppichbezug mit Logostick
385 x 360 x 290/340 mm
30-200 Hertz Frequenzbereich

Man sieht also schon, dass die Leistung sehr gut ist. Es handelt sich hier um das neue Modell, welches mit 600 Watt Maximalleistung ausgestattet ist. Wir haben sie im Shop zumindest mit diesen Angaben erhalten.

Die Impedanz beträgt 4 Ohm. Da sieht man schon die erste kleine Verbesserungsmöglichkeit. Viele gute, teure Subwoofer sind an 2 Ohm stabil, und können so aus Endstufen bei weitem mehr Leistung locken. Das passiert bei diesen nicht. Was aber hier auch nicht problematisch ist, denn gebrückt bringen nahezu alle Endstufe 300 Watt RMS zustande.

Die Maße sind eigentlich recht kompakt, da sie kaum größer als der Lautsprecher selbst sind. 30cm Kisten mit Maßen der Höhe und Breite von unter 40cm sind eher selten. Das ist ein weiterer Faktor warum sie so beliebt sind. Denn viele junge Neulinge, fahren ältere Autos, meist Kleinwagen (Corsa, Golf III, Twingo, Polo, Micra usw). und da ist ein Subwoofer mit einem recht kompakten Gehäuse schon sehr gut, da es oftmals Probleme gibt, dann noch die Hutablage mit einzubauen. Ich habe beispielsweise in meinem Corrado keine Chance mit so einem Subwoofer, weswegen ich auch 25er Lautsprecher drin habe.

Der Frequenzbereich ist der eines Vollblut Subwoofers. Da es keinen Koaxial-Anschluss gibt, sprich, es nur eine einzige Membran ist, wie es bei Subs üblich ist, gibt er NUR Bass wieder. Das ist so gewollt, da er ja für wumms sorgen soll. Der Frequenzbereich ist soweit vollkommen ausreichend, und rein von den Daten her müsste er schon extrem tief sein.

Alles in allem ist der Subwoofer also technisch schon gut. Stellt sich jetzt nur noch die Frage nach der Verarbeitung dieser ganzen Elemente usw. und ob sich der Sound gut anhört oder nicht.


+++EINBAU+++

Der Einbau eines solchen Subwoofers ist sehr variabel. Man kann vieles machen. Auf jeden Fall sollte man so eine fertige Basskiste in den Kofferraum packen, denn sonst wo wird man kaum Platz dafür finden (außer man fährt jetzt einen Hummer H1). Dort muss sie gesichert werden, damit sie nicht herumpurzelt. Hierzu gibt es einige Möglichkeiten. Da dieser Subwoofer mit einem Stoff bespannt ist, würde sich die Möglichkeit eröffnen, dass man mit Klettbändern den Subwoofer am Kofferraumteppich festmacht. Das hält sehr gut. Desweiteren kann man auch Spannriemen verwenden und den Subwoofer an die Rückbank spannen. Es ist aber auch möglich, ihn einfach zu verschrauben, was ich aber nicht empfehlen würde, da man so Löcher in Woofer UND Rückbank macht. Und wenn man dann mal was anderes einbauen möchte, hat man unschöne Löcher.

Der Anschluss an den Verstärker ist dann auch keine Hexerei mehr. Man benötigt eine Endstufe, die fertig verkabelt und ans Radio angeschlossen ist und funktioniert. Dann nimmt man einfach nur ein Lautsprecherkabel (ich empfehle mindestens 2x1,5mm² Querschnitt). Und schließt es an die Terminals des Subwoofers, dann an die Terminals der Endstufe. Minuspol zuerst an die Endstufe.
Dann sollte alles funktionieren.

Danach muss man einfach nur noch die Anlage einstellen, Abstimmung mit dem Frontsystem, Pegelbalance mit dem Autoradio, Equalizerabstimmung zwischen Radio und Endstufe, Probehören, einstellen der Filter usw. Das ist also schon einiges an Arbeit. Aber wenn man es macht, und sich auch mal 1-2 Stunden Zeit nimmt um richtig zuzuhören und einzustellen, kommt ein gutes Ergebnis heraus.


+++DER SOUND+++

Nun, der Sound des Subwoofers ist natürlich nicht so einfach zu erklären. Es kommt Stark darauf an, welche Endstufe man verwendet, welches Radio, welche Einstellungen und welche Musik man hört. Deswegen testen wir in der Firma Lautsprecher immer mit den gleichen Songs, die sich als Referenzsongs ausgezeichnet haben, und haben ein fixes System, an das wir die LS immer anschließen. Das funktioniert super.

Der Klang ist in erster Linie einmal kräftig. Das bedeutet dass der Subwoofer richtig schön Dampf hat und ordentlich wummt. Das Geheimnis eines guten Woofers wäre jetzt, dass er nicht nur wummt, sondern auch kurze, aber intensive Kicks abgibt, was man "Attack" oder "Punch" nennt. Je mehr Punch, desto schneller reagiert der Subwoofer und desto flexibler und knackiger klingt er. Bei diesem Subwoofer ist der Punch mittelmäßig.

Der Subwoofer kann bei Rock Songs mit knackigen Bassdrum schlägen zwar mithalten, kickt aber nicht so hart und trocken wie ich es von anderen Subwoofern schon gehört habe. Allerdings muss ich sagen, dass der Subwoofer besser klingt als die Einsteigerserie von Blaupunkt mit den 30cm Lautsprechern.

In der Endlautstärke kann der Woofer aber einiges. Wenn man die Endstufe aufdreht, dem Radio ordentlich Amplitude gibt, und ein Lied mit ordentlich Bass laufen lässt (Techno oder so), dann kommt da schon was rüber und es kann einem schon mal die Spiegel zum wackeln bringen, sodass man im Rückspiegel gar nichts mehr erkennen kann. Dazu braucht es aber eine Endstufe, die den Woofer voll fordert. Ich empfehle dazu einen Monoblock mit 800/400 Watt (max/rms). Der kann dem Woofer saures geben. Denn Haltbar ist der Renegade RXV 1200 zweifellos. Er verzeiht auch Anschluss-Todsünden, wo andere, teure Profi Subwoofer schon lange sagen würden NE, so nicht. Er ist eben für Einsteiger und Unerfahrene gedacht. Und als solcher erledigt er seinen Job schon sehr gut.

Man kann sagen, der Sound ist solide, schön laut und kräftig, aber nicht so dynamisch, wie man es bei anderen Woofern hört. Aber für diesen Preis ist er immer noch mehr als okay.


+++MEIN FAZIT+++

Der Renegade RXV 1200 ist ein Einsteigersubwoofer, der alles bietet was ein Einsteiger so braucht. Ordentlich Power, kompakte Maße und viel Lautstärke. Er ist mit gut 70Euro wirklich sehr günstig und hat dennoch einiges auf dem Kasten. Bei guter Einstellung ist er wirklich klanglich mehr als in Ordnung. Lediglich bei der Aggressivität, bzw. dem Punch, hat er deutliche Schwächen, die man in dieser Preisklasse aber aus Kostengründen zu 90% immer findet.

Ich vergebe 3/5 Sterne, da er ein guter Einsteigersubwoofer ist, aber mit teureren Modellen klanglich einfach nicht mithalten kann. Aber da er generell doch einiges auf dem Kasten, oder eher, im Kasten hat, spreche ich dennoch folgendes aus, wenn auch etwas zögerlich:

FÜR EINSTEIGER EMPFEHLENSWERT!!!

Fazit: siehe Bericht...

Verarbeitung:    
Zuverlässigkeit:    
Bedienkomfort:    
Ausstattung:    
Klangqualität:    
Installation: