Die drei Fragezeichen 145: Die Rache der Samurai (CD)
Nichts Neues aus Rocky Beach - Die drei Fragezeichen 145: Die Rache der Samurai (CD) Audiobook / Hörbuch

Neuester Testbericht: ... in blutroter Farbe, welcher "Percy Verräter" kund tat. Offensichtlich das Werk eines der Schüler aus der elitär-verschworenen Sam... mehr

Nichts Neues aus Rocky Beach
Die drei Fragezeichen 145: Die Rache der Samurai (CD)

TukTukTuk

Name des Mitglieds: TukTukTuk

Produkt:

Die drei Fragezeichen 145: Die Rache der Samurai (CD)

Datum: 21.03.11, geändert am 13.08.12 (88 Lesungen)

Bewertung:

Vorteile: Sprecher, die Geschichte

Nachteile: Irgendwie langweilig und belanglos

EINLEITUNG


Das ich ein großer Fan von den drei Fragezeichen bin, brauche ich wohl nicht mehr zu erwähnen. Für mich gehört es immer dazu, die Neuerscheinungen sofort herunterzuladen bzw. zu kaufen sobald sie zu bekommen sind. Über die neuste Folge habe ich schon einige Meinungen gelesen, allerdings nur zum Buch. Das Buch wurde fast durchgehend positiv bewertet, so hatte ich dementsprechend hohe Erwartungen. Leider sind diese nicht wirklich erfüllt worden. Ganz so schlimm wie die vorherigen Folgen ist diese Folge zwar nicht, aber bei weitem nicht so gut wie Stadt der Vampire die ich zu den besten Folgen der drei Fragezeichen zählen würde


HANDLUNG


Die drei Fragezeichen bekommen einen scheinbar harmlosen Auftrag: sie sollen einen verschwundenen Schüler ausfindig machen der Schüler des Internats ,,Shadow Stone" ist. Der Auftraggeber ist der Direktor der Schule und er ist sehr besorgt, denn er befürchtet einen Imageschaden für die Schule wenn das Verschwinden bekannt wird. Er bittet die drei Fragezeichen das sie Gast an seiner Schule werden und Augen und Ohren offen halten. Peter und Justus sollen sich als Schüler ausgeben, während Bob sich unweit der Schule in eine Pension einmieten soll um Informationen von dem Bewohnern des Dorfes zu erfahren.
Bald machen die drei die Bekanntschaft mit Sean Dorethy, der ihnen feindselig begegnet. Er macht Justus und Peter unverständlich klar, dass er das Sagen an diese Schule hat. Er ist Mitglied einer Samuraigruppe, die äußerst verschwiegen ist und irgendwie mit dem Verschwinden von Percy zu tun hat.


MEINE MEINUNG


Irgendwie bin ich ein wenig enttäuscht. Der ganzen Geschichte fehlt die Atmosphäre und ich kann mich als Hörer nicht in die Umgebung eindenken da sie so gut wie gar nicht beschrieben wird. Auch die Protagonisten bleiben blass und farblos, so dass ich sie einfach uninteressant finde. Die Geschichte ist in den Grundzügen sehr interessant und gut konstruiert aber die Spannung bleibt aufgrund der fehlenden Handlungstränge auf der Strecke.

Die Übeltäter sind von Anfang an klar und viel zu ermitteln gibt es in dieser Folge nicht viel. Die Sprecher sind gut ausgewählt und wirken glaubhaft. Auch hier muss ich wieder die Musik bemängeln. Die Musik trägt nicht zu der Stimmung bei und wirkt irgendwie ausgesetzt. Ich würde die Folge nicht gerade zu den Highlights zählen. Man kann sie hören, aber man kann auch darauf verzichten. Irreführend finde ich auch das Cover und den Titel, dennmit echten Samurai hat diese Folge nicht viel zu tun. Ich finde die Verbindung von dem Internat und der Samuraigruppe irgendwie unpassend und unglaubwürdig. Warum hat man sich nicht einfach auf einen Fall beschränkt, der nur etwas mit dem Internat zu tun hat? Das hätte vollkommen genügt und wäre villeicht auch spannender gewesen wenn man es so wie das Gespensterschloss aufgezogen hätte. Merkwürdig finde ich auch Bobs Aufenthalt im Dorf, dass ist vollkommen schwachsinnig und trägt überhaupt nicht zu der Entwicklung der Geschichte bei. Ich kann es mir nur so erklären, dass der Sprecher von Bob anderweitig beschäftigt war und keine Zeit für die Aufnahmen hatte. Bob ist nämlich so gut wie gar nicht zu hören. Ich möchte diese Folge in nächster Zeit nicht noch einmal hören, denn es reizt mich nichts an dieser Folge. Nett aber belanglos, so würde ich diese Folge beschreiben.


DIE SPRECHER


Erzähler - Thomas Fritsch
Justus Jonas - Oliver Rohrbeck
Peter Shaw - Jens Wawrczeck
Bob Andrews - Andreas Fröhlich
Takasi Yukawa - Wilfried Diallaz
Frank Hektor - Michael Lott
Sean Doherty - Leonhard Mahlich
Mandy - Jasmin Wagner
Zeno Daniels - Philipp Baltus
Percy - Jesse Grimm
Keko - Jens Wendland
Anthony Fender - Peter Buchholz

Fazit: Könnte besser sein