Ready 2 Rumble Round 2 (DC)
Jetzt gibt's blaue Augen! - Ready 2 Rumble Round 2 (DC) Archiv Games & Spielzeug

Neuester Testbericht: ... umschalten. Hier legt Euer Streithahn geschwindigkeitstechnisch gesehen einen Zahn zu, schlägt mit mehr Power auf einen... mehr

Jetzt gibt's blaue Augen!
Ready 2 Rumble Round 2 (DC)

The-Wishmaster

Name des Mitglieds: The-Wishmaster

Produkt:

Ready 2 Rumble Round 2 (DC)

Datum: 03.09.10

Bewertung:

Vorteile: unterhaltsames Spielprinzip, motivierender Meisterschafts-Modus, macht Spaß zu zweit

Nachteile: Hintergründe teils etwas monoton, irgendwann lässt die Motivation für den Einzelspieler nach

Hallo liebe Leserinnen und Leser!



Ein weiteres Mal darf geprügelt werden, wieder auf Segas Dreamcast, diesmal aber in einer "richtigen" Sportart: Boxen. Normalerweise gehören Boxsimulationen ja nicht gerade zu den ganz großen Knallern auf den Konsolen, Acclaim hat es jedoch mit seiner Arcade-lastigen Boxerei "Ready 2 Rumble" einen ganz großen Wurf zu landen. Aber lest am besten selbst...




| ° Spielprinzip
|____________________

"Let's get ready to rumble!" - so lautet nicht nur der markante Spruch von Michael Buffa, den Acclaim hier als Ringsprecher verpflichtet hat, sondern auch im beswingten Titelsong haut man uns diese Zeile mehrfach um die Ohren. Das Prinzip von "Ready 2 Rumble" ist eigentlich einfach: Wählt Euch einen der bereitgestellten Boxer aus, steigt in den Ring und haut Euren Widersacher zu Boden. Dazu stehen Euch jeweils zwei hohe und zwei Tiefe Schläge (Rechte und Linke) zur Verfügung, Ihr dürft Euch Blocken (oben oder unten) und ausweichen, mit dem Analogstick lasst Ihr Euren Kämpfer durch den Ring tänzeln. Was sich bislang vielleicht noch etwas trocken anhört, ist von einer simplen Boxsimulation jedoch weit entfernt. Stattdessen hat man bei Acclaim viel Wert auf Action gelegt und das schlägt sich auch im Gameplay nieder.

Jedem Fighter steht nämlich dank einer besonderen Tastenkombination noch das ein oder andere Spezielmanöver zur Verfügung, was in der Regel ein besonders verheerender Schlag ist. Zudem lassen schwere Treffer beim Gegner nach und nach die Buchstaben "R-U-M-B-L-E" in Eurer Anzeige aufblinken und sobald das Wort komplettiert wurde, könnt Ihr durch simplen Tastendruck in den "Rumble-Modus" umschalten. Hier legt Euer Streithahn geschwindigkeitstechnisch gesehen einen Zahn zu, schlägt mit mehr Power auf einen Kontrahenten ein und kann sogar besondere Specials vollführen. Passt aber auf, dass zwischenzeitlich Eure Energie nicht zur Neige und Ihr deswegen zu Boden geht. Ihr könnt zwar durch schnelles Tastendrücken einen Teil der Energie wieder regenerieren und Euch wieder aufrappeln, die erkämpften "Rumble"-Buchstaben sind aber dann verloren.

Auch sollte man generell im Kampf nicht blind auf seinen Gegner eindreschen, denn wer unüberlegt zu Werke geht, wird mit bald mit einer leeren Power-Anzeige zu kämpfen haben. Das bedeutet, dass Eure Attacken weit weniger Wirkung besitzen und kaum Schaden verursachen. Landet somit lieber eine gezielte Schlagserie und zieht Euch danach ein paar Sekunden zurück, bis sich Eure Schlagkraft regeneriert hat und Ihr wieder mit voller Wucht loslegen könnte. Die Schläge der einzelnen Recken sind dabei übrigens recht außergewöhnlich animiert und wirken teils etwas konfus, immer aber passend zum jeweiligen Kämpfer. Das trifft auch auf den kompletten Kampfstil zu, welcher der Kämpferriege angepasst wurde und der vom afro-amerikanischen Highspeed-Boxing über Kung Fu-ähnliche Attacken und Schwergewichts-Dresche bis hin zu spanisch-inspiriertem Matador-Gehabe reicht. Auch zwei Damen haben sich mit in den Ring verirrt, die man keinesfalls unterschätzen sollte. Denn auch wenn ihnen die Kraft in den Schlägen fehlt, so machen sie dieses Manko durch ihre Geschwindigkeit wieder wett. Dass generell große Recken eine größere Reichweite als kleine Zwerge haben sollte auch irgendwie logisch sein.

Widmen wir uns mal noch den einzelnen Spielmodi: Im Arcade-Modus hat man anfangs die Wahl zwischen drei verschiedenen Boxern, die man in der verschiedenen Kampfklassen jeweils vom zehnten Rang auf Platz 1 führen muss und so nach und nach weitere Boxer freischalten kann. Insgesamt 17 Akteuere lassen sich so erspielen und man hat schon einiges zu tun, bis man alle Klassen durchgespielt hat. Der Championship-Modus dagegen lässt Euch Euren eigenen Boxstall eröffnen. Nun gilt es Euren ersten Boxer zu tranieren und ihn nach und nach durch Ranglisten- und Preiskämpfe Kohle verdienen zu lassen. Diese darf dann in weitere Trainingseinheiten investiert werden, denn nur so könnt Ihr die Fähigkeiten Eures Schützlings verbessern und die immer schwerer werdenden Fights gewinnen. Dazu stehen insgesamt sieben verschiedene Trainingsmöglichkeiten zur Wahl, die sich nicht nur im Preis, sondern auch in ihrer Wirkung voneinander unterscheiden.

Ausdauer, Kraft und Geschwindigkeit wollen mit Übungen wie Gewichteheben und am Punching Ball erhöht werden, wer's einfach mag wirft sich dagegen einen Vitamincocktail ein (der natürlich am teuersten ist). Die sportlichen Disziplinen kann man dabei vom Computer simulieren lassen (geht schneller) oder man kann sie selbst spielen (ist in der Regel effektiver). Desweiteren gibt es noch den VS-Modus, bei dem ein Kumpel zum Pad greifen und in Einzelduellen gegen Euch antreten darf. Für langen Spielspaß ist also gesorgt, zumindest bis man alle Kämpfer erspielt hat. Danach sinkt die Motivation als Einzelspieler, mit einem menschlichen Gegenspieler macht das Game aber auch nach Monaten immer wieder Spaß.




| ° Grafik & Sound
|____________________

Rein grafisch muss man bei "Ready 2 Rumble" in jedem Fall die Kämpfer selbst deutlich hervorheben. Sie sind trotz ihrer comic-ähnlichen Charakterzüge realistisch - wenn auch hoffnungslos überzogen dargestellt - gestaltet und einfach nur hervorragend animiert. Die Gesichtszüge beim Einzug und der Vorstellung im Ring sind phänomenal und dermaßen faszinierend, dass man vor allem anfangs nur selten diesen Teil überspringen und gleich zum Kampf fortschreiten wird. Während der Matches sind dann auch die Blessuren an Eurem Gegner (oder Euch selbst) sichtbar und es kann schnell passieren, dass Euer Charakter nach einem harten Treffer auf einmal mit einem blauen Auge im Ring umher stolziert.

Einzig zu bemängeln sind die Locations, denn der Ring sieht immer gleich aus, nur die Zuschauerränge füllen sich immer mehr, je weiter Ihr im Game kommt. Eine nette Sache, die nur grafisch noch farbenprächtiger hätte ausfallen können. Beim Sound stechen eigentlich die Effekte hervor, die mit satten Schlaggeräuschen und der Original-Ansagestimme von Michael Buffa punkten können. Die musikalische Untermalung dagegen ist zwar ganz nett geworden, frisst sich aber abgesehen vom Titeltrack nicht unbedingt in den Gehörgängen fest.




| ° Fazit
|____________________

Demnach wurde "Ready 2 Rumble" verdient ein großer Erfolg - nicht nur auf der Dreamcast - und wer ansatzweise auf Prügel- oder Fun-Spiele steht, der sollte hier mit einem Kauf liebäugeln. Das gilt vor allem dann, wenn man mal bei Ebay nach dem Titel sucht und ihn für wenige Euro sieht, dann sollte man direkt zuschlagen.



In diesem Sinne...

Stay Dark!

The-Rumblemaster



PS: Alle Freunde des schnellen Klicks sollen mal mit Ivan in den Ring steigen... ;)


Shake Heads!

Fazit: Das Fazit teilt heute gewaltig aus.